Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilungen

Fair, fair, fair sind alle unsere Einkäufe

2. Fair Trade Werkstatt der Metropolregion Nürnberg setzt Akzente für verantwortungsvolle öffentliche Beschaffung.

Nachhaltig und fair einkaufen: Am 26. und 27. Oktober fand die zweite Fair Trade Werkstatt der Metropolregion Nürnberg statt. Über 70 Teilnehmende aus den Kommunalverwaltungen, kommunalen Eigenbetrieben und Agenda-Gruppen der Metropolregion Nürnberg befassten sich mit der Frage „Wie können wir gemeinsam die öffentliche Beschaffung nachhaltig gestalten?“.

Der Gastgeber der digitalen Veranstaltung, Erlangens Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, begrüßte die Teilnehmenden: „Faire Produktionsbedingungen sollten aus meiner Sicht Standard werden bei den Produkten, die wir einkaufen und konsumieren. Fair sollte nicht eine Nischenbewegung sein. Als Städte können wir ein konkretes Zeichen setzen indem wir bewusst und nachhaltig einkaufen.“ Seit 2012 hat die Stadt Erlangen eine Fachstelle für Nachhaltige Beschaffung eingerichtet, als eine der ersten Kommunen überhaupt. Ein gutes Praxisbeispiel, das die Stadt Erlangen bei der Werkstatt vorstellte, ist die Faire Berufskleidung der Feuerwehr. Die Kleidung wird von einem fränkischen Familienunternehmen bezogen, das auf faire Kriterien bei der Produktion setzt. In den Produktionsländern geht es zum Beispiel um höhere Löhne für Näherinnen und Näher und das Verbot von Kinderarbeit. 85 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 500 ehrenamtliche Feuerwehrdienstleistende sowie ca. 100 Jugendliche in den Freiwilligen Feuerwehren in und rund um Erlangen tragen mittlerweile faire Kleidung.

Aber auch in vielen weiteren Kommunen der Metropolregion ist Faire Bauhofkleidung bereits im Einsatz. Zum Beispiel in Langenzenn, Neumarkt in der Oberpfalz, Neuendettelsau, Herzogenaurach, Roßtal und Stein. In der unterfränkischen Stadt Ebern testen die Bauhofmitarbeitenden aktuell unterschiedliche Modelle.

Eins zeigte die Fair Trade Werkstattnachhaltige Beschaffung ist eine langfristige Aufgabe, die zahlreiche Mitstreiterinnen und Mitstreiter in der öffentlichen Verwaltung erfordert. Mit dem Pakt zur nachhaltigen Beschaffung gehen 70 Kommunen dies seit 2019 an. Große Interesse gab es daher an einem Workshop, bei dem es um das Erstellen von Handlungsleitlinien für nachhaltige Beschaffung ging. Handlungsleitlinien können unter anderem festlegen, in welchen Produktgruppen auf Sozial- und Umweltstandards geachtet werden soll. Der Workshop wurde gestaltet von der Entwicklungsagentur Faire Metropolregion Nürnberg, die mit drei Projektmitarbeiterinnen die Kommunen in der Umsetzung des Paktes unterstützt. Denn in der Umsetzung ist nachhaltige Beschaffung kein leichtes Unterfangen. Welche Gütezeichen gibt es? Wie können diese vergaberechtlich korrekt berücksichtigt werden? Hier sind umfassende Kenntnisse notwendig, für die oftmals nur sehr geringe Personalressourcen zur Verfügung stehen. Die Entwicklungsagentur Faire Metropolregion oder die bundesweit tätige Servicestelle Kommunen in der Einen Welt stehen daher mit Beratung, Informations- und Vernetzungsveranstaltungen oder guten Praxisbeispielen zur Seite.

Beim 2. Fair Trade Gipfel am 23. September 2021 im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz soll ein Resümee zum zweijährigen Bestehen des Paktes zur nachhaltigen Beschaffung gezogen werden. Parallel zum Fair Trade Gipfel wird am gleichen Tag die bundesweite Auszeichnung ‚Hauptstadt des Fairen Handels‘ von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt verliehen, da aktuell die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz den Titel trägt.

Lade Daten