Zum Hauptinhalt springen
Happurg, Nürnberger LandKulinariktouren

Kulinarik-Tour: "Im Schatten der Houbirg" im Landkreis Nürnberger Land

Die Radtour führt entlang des Happurger Stausees und hoch hinauf auf die Albflächen über Alfeld.

Die typische Landschaft der Frankenalb mit ihren Dolomitfelsen, verträumten Tälern und aussichtsreichen Hochflächen begleitet diese Tour. Weiter geht es hinab nach Molsberg, vorbei an einem schönen Albtälchen zurück zum Stausee. Hier lässt sich eine Pause genießen, bevor es zum Marktplatz von Happurg, dem Ende der Rundtour, geht.

Highlights: Der Dokumentationsort Hersbruck/Happurg erzählt die Geschichte der Zwangsarbeiter im Dritten Reich, die ausgehend vom KZ Hersbruck Stollen in die Houbirg graben mussten. Der Stausee, eingebettet zwischen Houbirg und Deckersberg, bietet eine herrliche Kulisse und die Sankt Bartholomäus Kirche in Alfeld mit barocker Kanzel und Altar ist einen Besuch wert.

Regionalprodukte und Kulturlandschaft: In Lieritzhofen ist der Schwabhof mit seinen Weideschweinen beheimatet. Das prämierte Schäufele kann im benachbarten Landgasthof Zur Schmiede verkostet werden. In Kainsbach sind die Honigwanderer zu Hause, die ihren Frühjahrsblüten- und Sommertrachthonig auf den Obstangern und Streuobstwiesen der Hersbrucker Schweiz gewinnen. In der Kainsbacher Mühle kann man sich mit dem ausgezeichneten Veldensteiner Rotbier erfrischen.

Wissenswertes:
Strecke: ca. 24 Kilometer
Dauer: ca. 2 Stunden (reine Fahrzeit)
Schwierigkeit: Mittel
Startpunkt: Happurg - Endpunkt: Happurg
ÖPNV-Haltestelle: S-Bahnhof Happurg
Gastronomie: Zahlreiche Einkehrmöglichkeiten machen diesen Ausflug zu einer kulinarischen Entdeckungstour, z.B. der Gasthof „Zum Hirschen“ in Förrenbach. In Lieritzhofen können Sie zwischen feiner Küche („Landgasthof Sörgel“) und traditionellen fränkischen Speisen („Zur Schmiede“) wählen. Regionale Biere finden Sie an der Kainsbacher Mühle und mit einem tollen Ausblick wirbt das „Restaurant Seeterrassen“ am Stausee.
Karte und Details unter:  Website des Nürnberger Lands

Zurück

© Thomas Geiger