Zum Hauptinhalt springen
streamforward.n2025.euKultur

N2025 Kulturhauptstadtbewerbung trotzt Coronakrise mit Videoaktion für alle Kunstschaffenden in der Metropolregion

Mit dem Titel "Stream Forward" startet die Stadt Nürnberg im Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas 2025 mit einem YouTube-Kanal eine außergewöhnliche Videoaktion in außergewöhnlichen Zeiten. Für Teilnehmende gibt es eine finanzielle Anerkennung je nach Aufwand des Videos.

Die Stadt Nürnberg startet im Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas 2025 unter dem Motto STREAM FORWARD einen YouTube-Channel. Zum Start ist der Kanal als Anlaufstelle für die lokale und regionale Kunst- und Kulturszene gedacht. Ziel ist es, die Arbeit der hiesigen Kunst- und Kulturschaffenden in dieser schwierigen Zeit anzuerkennen und gleichzeitig die Kunst und die Kultur zu den Menschen zu bringen. Die aktuelle Situation stellt besonders Kulturschaffende vor große Herausforderungen. Die Stadt möchte dazu beitragen, dass die Verbindung zwischen den Menschen und der Kultur nicht abreißt.

Kreative und spannende Video-Beiträge gesucht
N2025 ruft deshalb Künstlerinnen und Künstler, Kunstschaffende und Institutionen dazu auf, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Sie können dem Büro Beiträge zur Verfügung stellen, die dann auf die Plattform hochgeladen werden. Die Inhalte der Videos können vielfältig sein: von Performances und Lesungen über Zimmerkonzerte und Atelierführungenbis hin zu Workshops und „Behind the Scenes“-Sequenzen. N2025 sucht zum Beispiel einen Mitschnitt von dem letzten Auftritt oder ein mit dem Smartphone selbstproduziertes Video. Das Bewerbungsbüro ist gespannt auf kreative, aktuelle und spannende Beiträge.

Je nach Aufwand gibt es finanzielle Anerkennung für die Kulturschaffenden
Für das Projekt ist ab Dienstag, 24. März 2020, unter www.streamforward.n2025.eu eine Landingpage eingerichtet. Dort sind alle nötigen Informationen zu finden und Beiträge können dort hochgeladen werden. Die Seite dient gleichzeitig als Rückkanal für Fragen und Anregungen. Für die Beiträge erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine finanzielle Anerkennung. Diese Anerkennung ist abhängig vom Aufwand der Videoerstellung des Produkts beziehungsweise dessen Länge und der Anzahl der beteiligten Personen. Der Grundbetrag beträgt 200,25 Euro, die Höhe der Anerkennung berechnet sich nach der Tabelle, die auf der Website "STREAM FORWARD" zu finden ist.

Unbedingt Sicherheitsabstand einhalten
Die eindringliche Bitte der Verantwortlichen ist es, dass Beiträge nur unter den nötigen Sicherheitsbestimmungen produziert werden. Von Zusammenkünften ist abzusehen. Für alle Aktionen ist äußerste Vorsicht geboten und gesundheitliche Risiken müssen vermieden werden. Ebenso müssen die aktuell geltenden Bestimmungen eingehalten werden.

Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg:
„Kultur überwindet Grenzen und bringt Menschen zusammen. In dieser Zeit, in der wir mehr als sonst Grenzen und Sicherheitsabstände beachten und unser gewohntes offenes Miteinander einschränken müssen, ist es uns besonders wichtig, Kunst und Kultur im virtuellen Raum grenzenlos wirken und Gemeinschaft ohne physische Begegnung entstehen zu lassen. Ich freue mich deshalb, wenn viele Kulturschaffende ihre Ideen und Ergebnisse mit uns teilen, und bin gespannt, wie sich die Kreativität entfaltet.“

Prof. Dr. Julia Lehner, Kulturreferentin der Stadt Nürnberg:
„Kunst und Kultur benötigen ein Publikum. Im Zuge der Corona-Krise haben es insbesondere Kulturinstitutionen, Kunstschaffende jeglicher Couleur und Vertreter der Freien Szene zu großen Teilen schwer, den eigenen Lebensunterhalt zu sichern. STREAM FORWARD soll Kultur sichtbar machen und denjenigen ein erstes Forum bieten, die gerade jetzt von vielfältiger Unterstützung abhängig sind.“

Hans-Joachim Wagner, Leiter des Bewerbungsbüros Kulturhauptstadt Europas 2025:
„Wir sind uns bewusst, dass dieser Kanal nicht die vielfältige Kunst- und Kulturlandschaft und ihre wertvollen Begegnungen ersetzen kann. Wir möchten aber einen Beitrag dazu leisten, dass Kunst und Kultur auch weiterhin zu den Menschen gelangen. Gleichzeitig wollen wir den vielen Menschen, die in diesem Bereich arbeiten, Anerkennung zu Teil werden lassen und ihnen eine Plattform für ihre Arbeiten bieten.“

Bisher gab es noch keinen Kanal, der über Sparten, Häuser und private Inhalte hinweg funktioniert. Die Idee entstand an unterschiedlichen Stellen und soll nun durch die Stadt Nürnberg im Bewerbungsbüro gebündelt werden. N2025 kümmert sich ab sofort um das gesamte Management des Kanals, was unter anderem die Kommunikation mit Künstlerinnen und Künstlern, mit Kulturschaffenden sowie dem Management der Inhalte umfasst. Einer der Ideengeber ist auch der Künstler Oliver Tissot.

Video ganz einfach unter diesem Link hochladen
https://da.nuernberg.de und versendet mittels des Formulars an diese Adresse senden:
tanja.ehrleinstadt.nuernberg.LÖSCHEN.de

Technische Infos:

Dateigröße max. 5 GB Datei als ZIP hochladen Querformat (16:9) Dateiformate: MP4 oder MPEG4, 3GPP, MOV, AVI, MPEGPS, WMV, FLV
Ansonsten gelten die Bestimmungen von YouTube 

CHECKLISTE für benötigte Infos zum hochgeladenen Video:

  • Video
  • Mailadresse
  • Gewünschter Videotitel / Name des Videos
  • Kurzer Infotext zum Video, zur Gruppe, Band, Künstler*in etc.
  • Links zu Social Media Kanälen (falls Veröffentlichung gewünscht)
  • Link zu Spendenhut (Paypal, Crowdfunding oder ähnliches, falls Veröffentlichung gewünscht)
Zurück