Zum Hauptinhalt springen
Kultur

Demokratie-Akademie der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg

Demokratie-Akademie 2020 in der Metropolregion Nürnberg: Das neue Angebot der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg bietet allen Interessierten fünf kostenlose Bildungsveranstaltungen an.

Die neue Veranstaltungsreihe Demokratie-Akademie der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg bietet allen Interessierten fünf kostenlose Bildungsveranstaltungen mit Hintergründen zu verschiedenen Themenfeldern, der Möglichkeit zum Austausch und konkreten Hilfestellungen für die Arbeit von Ehrenamtlichen, Studierenden, MedienmacherInnen sowie VertreterInnen von Kommunen.

Eine Anmeldung ist bei allen Veranstaltungen unter kontaktallianz-gegen-rechtsextremismus.LÖSCHEN.de zwingend erforderlich. Bitte geben Sie Ihren Namen, ggf. Name der Organisation und Kontaktdaten an. Im Falle eines coronabedingten Veranstaltungsausfalls werden wir Sie rechtzeitig per E-Mail informieren. Weitere Informationen unter: www.allianz-gegen-rechtsextremismus.de

Im Folgenden die einzelnen Veranstaltungen der Demokratie-Akademie:

Nur die Freundin von ...? Frauen in der extremen Rechten

Donnerstag, 29. Oktober, 18 Uhr
Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Bayern
Veranstaltung findet digital über Adobe Connect statt.

Trotz scheinbarer geschlechtlicher Ungleichwertigkeit lassen sich nicht selten auch Frauen als Aktivistinnen rechtsextremer Gruppierungen finden. Trotz des NSU-Gerichtsprozesses gegen Beate Zschäpe, die die öffentliche Wahrnehmung von Frauen in der Extremen Rechten verstärkt hat, ist der thematische Fokus immer noch stark männerdominiert. Als „die Freundin von ...“ wird die Rolle der Frauen häufig unterschätzt, weshalb es einer näheren Betrachtung einzelner Aktivistinnen und Frauenorganisationen bedarf. Eine Anmeldung unter kontaktallianz-gegen-rechtsextremismus.LÖSCHEN.de bis Freitag, 23. Oktober, ist zwingend erforderlich.

Deutschland rechts außen - Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können

Donnerstag, 19. November, 19 Uhr
Dr. Matthias Quent
Evang.-Luth. Reformations-Gedächtniskirche Nürnberg-Maxfeld (Berliner Platz 20, 90489 Nürnberg)

Lesung mit Vortrag und Diskussion
Rechte Parteien verzeichnen wachsenden Zulauf und gewinnen sogar Wahlen. Der Hass wächst. Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft geraten unter Druck. Doch der Rechtsruck ist kein zufälliges Phänomen – im Gegenteil: Die Rechtsradikalen arbeiten seit Jahrzehnten daran, ihre Pläne umzusetzen. Wie es dazu kam und warum dennoch Hoffnung besteht, analysiert Dr. Matthias Quent. Er deckt die Strategien und Ziele der Rechten auf und gibt Handlungsempfehlungen für den alltäglichen und politischen Umgang mit ihnen. Er geht darauf ein, wie Rechtsradikale die Coronapandemie instrumentalisieren und wie wir als bessere Gesellschaft daraus hervorgehen können.

Eine Anmeldung unter kontaktallianz-gegen-rechtsextremismus.LÖSCHEN.de bis Donnerstag, 12. November ist zwingend erforderlich.
Bitte denken Sie an einen Mund-Nasen-Schutz sowie einen Abstand von 1,5 Metern zu Anderen.

Right-Wing-Extremism. Not my cup of tea...?

Mittwoch, 7. Oktober, 18 Uhr
Dr. Britta Schellenberg
Veranstaltung findet digital über Zoom und in englischer Sprache statt.

To fight Right-Wing Extremism (RWE) at a national and international level, every democratic European must take a clear stand against group-focused enmity and antidemocracy. Hence, it is your cup of tea! Empowering citizens means empowering democracy. The Alliance against Right-Wing Extremism in the Nuremberg Metropolitan Region and Dr. Britta Schellenberg will analyse RWE as a European phenomenon and show you how each of us can contribute to one of the major challenges in modern democracy.

Eine Anmeldung unter kontaktallianz-gegen-rechtsextremismus.LÖSCHEN.de bis Freitag, 2. Oktober, ist zwingend erforderlich. Die Zugangsdaten zur Veranstaltung via Zoom erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. Die Veranstaltung ist ein Side-Event im Rahmen der European Week of Regions and Cities 2020.

Antisemitismus im Kontext der Covid-19-Pandemie

Mittwoch, 14. Oktober, 18 Uhr
Dr. Annette Seidel-Arpacı
Veranstaltung findet digital über Zoom statt.

Der Bundesverband der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus e.V. (RIAS) hat im September den Monitoringbericht “Antisemitismus im Kontext der Covid-19-Pandemie” vorgelegt. RIAS Bayern stellte auf Versammlungen und insbesondere in Chatgruppen fest, dass der Antisemitismus sich verdichtete. Obwohl das Spektrum der Beteiligten heterogen und auch regional unterschiedlich war, wurde die Beteiligung organisierter rechter Akteur*innen sichtbarer und antisemitische Ideologien traten vielerorts deutlicher zutage. Dr. Annette Seidel-Arpacı, Leiterin von RIAS Bayern, stellt ihre Arbeit vor und berichtet über Entwicklung und konkrete antisemitische Vorfälle in Bayern im Kontext der ‚Corona-Proteste‘. Eine Anmeldung unter kontaktallianz-gegen-rechtsextremismus.LÖSCHEN.de bis Freitag, 9. Oktober, ist zwingend erforderlich. Die Zugangsdaten zur Veranstaltung via Zoom erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung.

Von Fake-News, Hass und Verschwörungserzählungen im Netz Was kann ich dagegen tun?!

Donnerstag, 22. Oktober, 18 Uhr
Karolin Schwarz
Veranstaltung findet digital über Zoom statt und wird zusätzlich live übertragen.

Rechtsextremist*innen vernetzen sich längst nicht mehr nur durch geheime Treffen, sondern sind ganz offen im Internet unterwegs, verbreiten Fake News, Verschwörungserzählungen und organisieren Hasskampagnen. Die Hilflosigkeit angesichts dieser zerstörerischen und scheinbar unendlichen Flut an Hass und Desinformation ist groß. Die Journalistin und Faktencheckerin Karolin Schwarz betont jedoch, dass Gesellschaft, Medien und Politik keineswegs wehrlos sind. Sie zeigt auf, wie Fake-News enttarnt werden können, wo sich vertrauenswürdige Quellen im Netz finden lassen und wie digitale Zivilcourage aussehen kann.

Eine Anmeldung unter kontaktallianz-gegen-rechtsextremismus.LÖSCHEN.de bis Freitag, 16. Oktober, ist zwingend erforderlich. Die Zugangsdaten zur Veranstaltung via Zoom erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. Diese Veranstaltung wird zudem live unter folgendem Link übertragen: https://youtu.be/uJB_TQ90f2I

Bitte beachten Sie, dass Fragen an die Referentin nur beieiner Teilnahme in Zoom gestellt werden können.

Zurück