German
EN
Sie befinden sich hier: Startseite > Projekte > Laufende Projekte > Symposien zur Kultur und Kreativwirtschaft

14.11.2017

7. Symposium zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion Nürnberg 2017 + + + "PRESSE- u. RUNDFUNKMARKT"

Die Foren Kultur und Wirtschaft & Infrastruktur der Metropolregion Nürnberg veranstalten vor dem Hintergrund des 1. Kultur- und Kreativwirtschaftsberichts der Metropolregion Nürnberg Symposien zu den einzelnen Teilbranchen, insgesamt 11, dieser bedeutsamen Wirtschaftskräfte. 

Die Metropolregion Nürnberg versteht sich als Heimat für Kreative und wirbt mit ihrem Potenzial für die weitere Akquisition von Fachkräften, für Stabilität von Lebensqualität, Niveau und Attraktivität in ihrer Region.

Nach der erfolgreichen Durchführung der ersten sechs Symposien zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion Nürnberg zu den Themenbereichen
„MUSIKWIRTSCHAFT” und „FESTIVALS” (09/2011; Nürnberg)
„DESIGNWIRTSCHAFT“ (10/2012);
„MARKT DER DARSTELLENDEN KÜNSTE // Freie Theater & Freie Szene” (11/2013),
"BUCHMARKT" (11/2014), und
"SOFTWARE- & GAMESINDUSTRIE" (11/2015)
"KUNSTMARKT" (10/2016)

 

widmen wir uns in diesem Jahr der Branche "PRESSE- und RUNDFUNKMARKT"!

Dienstag, 14. NOVEMBER 2017
Ort: Museum für Kommunikation,
Lessingstraße 6, 90443 Nürnberg

Hinweis: Über unsere bisherigen Symposien erhalten Sie umfangreiche Informationen,wenn Sie ans Ende der Seite scrollen und die Rückblick-Akkordeons(per Mausklick auf das Pfelisymbol) öffnen.

Ducrh Anklicken des Flyers können Sie diesen auch als pdf-Datei downloaden.

 

 

ANMELDUNG - Sympoisum Presse- und Rundfunkmarkt 2017

Bitte füllen Sie hier die Anmeldung digital aus
und senden Sie uns diese bitte unter einen
anderen Dateinamen abgespeichert
(wichtig, sonst bleiben die Felder leer)
als Anlage an folgende Email-Adresse:

kreativwirtschaft@stadt.nuernberg.de



1) Die Anmeldung ist verbindlich, da Sie hiermit
unser Vorbereitungen für die Organisation des Symposium erleichtern.

2) Die Anmeldung zum Symposium ist für Sie KOSTENLOS !!!

3) Aus Kapazitätsgründen werden 200 Anmeldungen berücksichtigt.
Es zählen die Anmeldungen nach Eingangsdatum.

4) Sie erhalten eine verbindliche Bestätigung Ihrer Anmeldung durch uns an Ihre
E-Mailadresse.

Teilnehmer des PODIUMS Presse- und Rundfunkmarkt 2017

Podiumsdiskussion

Podium: Neue Geschäftsmodelle für Verlage und Rundfunk
              
Was macht klassische Medien sexy?
               mit Blick auf die EMN-Region in Bayern

MODERATOR: Stefan Grundler (Funkhaus Nürnberg)

  • Dr. Kathrin Degmair, Leiterin Studio Franken, Bayerischer Rundfunk
  • Umut Dirik, Producer Audio-Content, Sprecher
  • Michael Husarek, Chefredakteur, Nürnberger Nachrichten Druckhaus Nürnberg
  • Markus Kaiser, Professur für Praktischen Journalismus, Technische Hochschule, Nbg.
  • Thomas Schmitt, Blogger, Pixelschmitt
  • Uwe Ritzer, Wirtschaftskorrespondent, Süddeutsche Zeitung


        Mitwirkende Symposium "Presse- und Rundfunkmarkt"

        Unsere Infos zu den Mitwirkenden befinden sich derzeit im Aufbau !!!
        Deshalb pflegen wir nach und nach neue Inhalte ein...

         

        Dr. Michael Fraas 

        Dr. Michael Fraas ist seit September 2011 Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Mitglied des Wirtschaftsausschusses des Deutschen und des Bayerischen Städtetages sowie Geschäftsführer des Forums Wirtschaft und Infrastruktur der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Er ist Jurist und war zuvor u.a. in Berlin als Rechtsanwalt und später im Bundeswirtschaftsministerium tätig. Er will Nürnberg als High Tech-,  Industrie- und modernen Dienstleistungsstandort weiter voranbringen. Um Innovationsfähigkeit und Kreativität als wesentliches Kapital des Standortes zu sichern, ist vor allem das kreative Milieu zu stärken: „Kreative Milieus befördern neue Ideen und ziehen interessante Köpfe an”, so Dr. Fraas. Daher hat er das städtische Förderprogramm „Ideen.kreativ.innovativ” vorangebracht, das seit diesem Jahr gezielt die Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützt.

         

        Anke Steinert-Neuwirth

        Anke Steinert-Neuwirth ist seit März 2017 Referentin für Kultur, Bildung und Jugend der Stadt Erlangen (berufsmäßige Stadträtin) sowie Geschäftsführerin des Forums Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg.

        Die Soziologin ist bereits seit 1995 bei der Stadt Erlangen in verschiedenen leitenden Funktionen und Gremien im Kulturbereich tätig. Bis zur Übernahme der neuen Aufgabe als Referentin war sie u.a. als Kulturentwicklungsplanerin und zuletzt als Leiterin des Kulturamtes und Geschäftsführerin der Kunstkommission Erlangen tätig.

        Neben weiteren Gremienaufgaben ist sie Vorstandsmitglied bei STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V., dessen Ziel die Förderung von Kunst, Kultur und Kultureller Bildung in ganz Bayern ist.

         

        Dr. Kathrin Degmair, Leiterin Studio Franken, Bayerischer Rundfunk

        Fotonachweis: BR/Philipp Kimmelzwinger

        Dr. Kathrin Degmair, Jahrgang 1977,  wurde geboren in Nürnberg und ist in der Nähe von Schwabach in Mittelfranken, in Rednitzhembach aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte sie an der Ludwigs-Maximilian-Universität München Diplom-Journalistik, absolvierte die Deutsche Journalistenschule (DJS) in München und promovierte an der Ludwig-Maximilians-Universität zum Dr. phil.. Parallel zum Studium arbeitete sie als freie Journalistin für Tagezeitungen, Magazine und Online-Medien. 2002 begann sie als Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk in der Nachrichtenredaktion des Hörfunks. Ab 2007 war sie Geschäftsführerin des BR-Verwaltungsrats und leitete die Geschäftsstelle von Rundfunkrat und Verwaltungsrat des BR. Im Mai 2014 wurde sie zur Leiterin des Studio Franken des Bayerischen Rundfunks ernannt. Das Studio Franken mit circa 400 Mitarbeitenden ist als "nordbayerische Vertretung" ein Herzstück des BR in der Region und verantwortet Sendungen/Inhalte  aus den Bereichen Information, Kultur und Unterhaltung für Hörfunk, Fernsehen und Online-Ausspielwege. Bekannte Formate sind im Hörfunk etwa  "Mittags in Franken" auf Bayern 1,  die "RegionalZeit" auf Bayern 2, die "Zeit für Bayern" auf Bayern 2, das "Tafel-Confect" auf BR Klassik, die Frankenschau sowie die Unterhaltungsklassiker "Kabarett aus Franken" und die Fastnachtssendungen des BR mit dem Flaggschiff "Fastnacht in Franken".

         

        Stefan Grundler

         

        Fast sein halbes Leben hat Stefan Grundler schon beim Radio verbracht. Anfang der 90er durfte er die ersten Worte als Moderator ins Mikrofon von Radio Charivari in Nürnberg sprechen. Dort machte er 1993 auch seine Ausbildung zum Redakteur. Als dann zwei Jahre später das Funkhaus Nürnberg mit den Sendern Charivari 98.6, Radio Gong, Radio F und Hit Radio N 1 entstand, wurde er zum Leiter der Wirtschaftsredaktion ernannt. Seit 2005 ist er zusätzlich für die Unternehmenskommunikation zuständig und betreut die Sender des Funkhauses Nürnberg als Pressesprecher.

         

        Michael Husarek

        Michael Husarek ist Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten.
        Nach dem Studium der Politischen Wissenschaften und der Neueren sowie Osteuropäischen Geschichte zog es ihn in die Medienbranche.
        Als Tageszeitungredakteur hat er in verschiedenen Ressorts gearbeitet, mittlerweile gilt sein Hauptaugenmerk dem digitalen Transformationsprozess. Den Wandel eines etablierten Verlagshauses hin zu einem modernen Medienunternehmen begreift er als Herausforderung.

         


        Franziska Holzschuh

         

        Franziska Holzschuh ist stellvertretende Leiterin des Newsdesks und Reporterin bei den Nürnberger Nachrichten - an manchen Tagen übernimmt sie die Planung und Koordinierung des Blattes, an anderen schreibt sie selber Geschichten, oft über die Themen Flucht und Migration. Die Diplom-Politologin hat bei den Nürnberger Nachrichten volontiert, arbeitete dort im Anschluss in der Lokal- und der Politikredaktion. Als Arthur F. Burns Stipendiatin war sie ein paar Monate bei einer amerikanischen Zeitung, dem Philadelphia Inquirer, tätig

         

        Markus Kaiser

         

        Markus Kaiser ist Professor für praktischen Journalismus an der Technischen Hochschule Nürnberg. Seine Schwerpunkte sind Medieninnovationen und digitaler Journalismus. Zuvor war Kaiser Redakteur der Nürnberger Zeitung, Pressesprecher einer Behörde und Leiter der Medienstandort-Agentur des Freistaats Bayern. Sein besonderes Interesse gilt den Veränderungen in der Medienbranche aufgrund der Digitalisierung, unter anderem was dies für das Berufsbild des Journalisten und die Struktur von Medienunternehmen bedeutet. Unter anderem über „Innovation in den Medien“, „Berufe in den Medien“ und „Special Interest“ hat Kaiser Fachbücher herausgegeben. Daneben ist der gebürtige Nürnberger als Journalist, Medienvernetzer und Berater tätig.

         

         

        Nicole Schwertner

         

        Foto: Gregg Thorne

        Nicole Schwertner ist seit August 2016 Geschäftsstellenleiterin des MedienCampus Bayern. Der MedienCampus ist der zentrale Verein für die Medienaus- und Weiterbildung. Nicole Schwertner studierte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Journalismus mit Schwerpunkt Innovation und Management (MA) und zuvor Literatur, Kultur und Medien an der Universität in Siegen, zuvor langjährige redaktionelle Mitarbeit bei der Oberbergischen Volkszeitung. Zudem ist sie Journalismus-Lehrbeauftragte an der TH Nürnberg.

         

         

        Uwe Ritzer, Süddeutsche Zeitung



         
        Uwe Ritzer kümmert sich als SZ-Wirtschaftskorrespondent von Nürnberg aus nicht nur um fränkische Unternehmen, die Sportartikel- und die Spielwarenindustrie, sondern hauptsächlich um (meist investigative) Sonderthemen weit über die Metropolregion hinaus. Die thematische Palette reicht von den Entwicklungen in der Steueroase Liechtenstein über den Fall Thomas Middelhoff bis zu Recherchen über Lobbyismus in Brüssel und Berlin. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Wächterpreis, dem Leuchtturm- und dem Helmut-Schmidt-Preis für die Enthüllung des ADAC-Manipulationsskandals mit seinem Kollegen Bastian Obermayer. Mit seinem Kollegen Markus Balser veröffentlichte er zuletzt das Buch "Lobbykratie".

         

         

        Umut Dirik

         

        Als studierter und voll zugelassener Arzt mit einer fundierten Sprecherausbildung ist Umut Dirik bereits seit 1990 in Werbung, Industrie- und Lehrfilmen, Dokumentationen und zahlreichen Hörbüchern zu hören. Die meisten kennen ihn als Off-Sprecher für TV- und Hörfunkwerbung für bekannte Marken wie Milka, e-Darling und Vodafone. Wissenschaftlern sind eher seine Erklär-Texte für Pharmakologie und Medizin vertraut. In mehreren Bundesländern ist er die sogenannte „Station-Voice“ von großen und erfolgreichen Radiosendern. Und seit einem Jahrzehnt begleitet er alle deutschen Soldaten im Einsatz weltweit, als Stimme von Bundeswehr-Radio und -TV, nur im Ausland zu empfangen. Seine Audio-Produktionen aus seinem Studio DIRIK AUDIO werden deutschlandweit von landesweiten Radiosendern wie auch von großen Industriekunden gesendet. Er ist zweifacher Träger der BLM-Hörfunkpreises „Beste Produktion im Bereich Radio-Comedy“.

         

         

         

        Sigrun Albert

         

        Sigrun Albert, geboren in Nürnberg, ist seit 2012 Geschäftsführerin in der Mediengruppe Oberfranken und leitet dort die Sparten Lokale Medien und Digital; sie verantwortet in diesen Funktionen sowohl das klassische Zeitungsverlagsgeschäft als auch die Online-Aktivitäten und investiert für die Mediengruppe als Geschäftsführerin der MGO Digital Ventures in aufstrebende digitale Startups.

        Sigrun Albert hat nach dem Studium der Germanistik und Anglistik bei den Nürnberger Nachrichten volontiert und ihre journalistische Ausbildung auf der Henri-Nannen-Schule in Hamburg komplettiert. Im Anschluss war sie als Journalistin für verschiedene Magazine tätig, leitete die Redaktion von brigitte.de, war Chefredakteurin und Geschäftsführerin von Brockhaus Online und Managerin New Business bei den Cornelsen Schulverlagen. „Die Digitalisierung betrifft alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche. Für mich ist es spannend, sie durch die Tätigkeit für ein Medienunternehmen und durch den Kontakt zu digitalen Startups erleben und mitgestalten zu können“, sagt sie.


        Thomas "pixelschmitt" Schmitt

         

         

        Der gebürtige Erlanger Thomas „pixelschmitt“ Schmitt ist bereits seit 2000 in der Onlinewelt unterwegs und absolvierte bis heute Stationen in verschiedenen Agenturen und Unternehmen in der Metropolregion. Aktuell ist er als Marketing Manager für ein B2B-Unternehmen tätig.
        Bereits im Jahr 2008 startete er anlässlich einer einjährigen Weltreise seinen ersten Blog. Zwischenzeitlich war er als Redakteur für Sneaker- und Lifestyleblogs aktiv, bevor er Anfang 2014 seinen aktuellen Reiseblog www.pixelschmitt.de launchte. Seitdem positioniert sich der 2-Meter-Mann augenzwinkernd als Deutschlands wohl größter Reiseblogger.

         

        Jürgen Kohstall

         

        Jürgen Kohstall leitet die Business Unit Marketing & Unternehmenskommunikation am Albrecht Dürer Airport Nürnberg.

        Nach einem internationalen Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing und Tourismusmanagement und ersten Stationen im Luftverkehr und der Touristik landete er zunächst am Flughafen München als Referent und mit Leitungsfunktion im Vertrieb, dann am Airport Nürnberg als Marketingleiter. Dort ist er seitdem verantwortlich für die Verkehrsentwicklung, Markenführung und das Absatzmarketing. Seit 2013 gehören auch die Unternehmenskommunikation und Vermarktung der flughafeneigenen Werbeanlagen dazu. Er engagiert sich in verschiedenen Gremien der Branche und der Metropolregion und repräsentiert den Albrecht Dürer Airport im internationalen Umfeld.

         

         

        Aline-Florence Buttkereit

        Infos angefragt...



         

         

         

         

        Georg Graf von Matuschka  

        Idee, Konzeption, Organisation: Symposien zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der EMN |
        Georg Graf von Matuschka, Geschäftsstelle EMN-Forum Kultur, EU-Koordinator Stadt Erlangen, Stabsstelle Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) bei der Stadt Erlangen, Mitwirkender beim 1. Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht der EMN. Er ist Initiator, Organisator und Koordinator der EMN-Symposien zu den 11 Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft und Mitwirkender, Berater und Ansprechpartner bei zahlreichen Fachfragen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der EMN. 
        Graf von Matuschka ist Kulturmanager, ehemaliger städt. Kulturamtsleiter (1992 – 2007) und langjähriger Mitarbeiter im Kunstpädagogischen Zentrum Nürnberg (KpZ). Zudem ist Graf Matuschka Autor und Publizist pädagogischer und kunstpädagogischer Texte zur Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst und Musiker (drums/perc) in den Sparten Jazz, Rock und Fusion.
        Sein Motto: „Das kreative Potenzial der EMN aufzeigen, würdigen, vernetzen und deren Mehrwert nutzen. Das heißt, in allen Kreativ-Sparten zukunftsfähige Projekte schaffen und deshalb Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur in einen dafür fruchtbaren Dialog bringen.“

         

         

         

        WORKSHOPS - 4 Themenfelder & Moderatoren

        Workshopleiter - Presse und Rundfunkmarkt

        Inci Strauß– Branchenexpertin / bayernkreativ

        Inci Strauß (vielen bekannt als Inci Ceylan) hat nach einer Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Gründungsmanagement und Marketing an der Hochschule Hof studiert. Mit der Gründung eines fränkischen Modelabels für Designdirndl setzte sie ihre Kenntnisse anschließend in die Praxis um. Als regionale Ansprechpartnerin des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes für Bayern sammelte sie umfangreiche Erfahrungen für die Beratung von Kultur- und Kreativschaffenden aus allen elf Teilmärkten.
        E-Mail ceylan@bayern-kreativ.de

        Prof. Markus Kaiser / Techn. Universität Nürnberg

        Markus Kaiser ist Professor für praktischen Journalismus an der Technischen Hochschule Nürnberg. Seine Schwerpunkte sind Medieninnovationen und digitaler Journalismus. Zuvor war Kaiser Redakteur der Nürnberger Zeitung, Pressesprecher einer Behörde und Leiter der Medienstandort-Agentur des Freistaats Bayern. Sein besonderes Interesse gilt den Veränderungen in der Medienbranche aufgrund der Digitalisierung, unter anderem was dies für das Berufsbild des Journalisten und die Struktur von Medienunternehmen bedeutet. Unter anderem über „Innovation in den Medien“, „Berufe in den Medien“ und „Special Interest“ hat Kaiser Fachbücher herausgegeben. Daneben ist der gebürtige Nürnberger als Journalist, Medienvernetzer und Berater tätig.
        Kontakt: markus.kaiser@online.de, www.markus-kaiser.org



        Franziska Holzschuh, stellv. Leiterin Newsdesk; Reporter-Team Nürnberger Nachrichten

        Franziska Holzschuh ist stellvertretende Leiterin des Newsdesks und Reporterin bei den Nürnberger Nachrichten - an manchen Tagen übernimmt sie die Planung und Koordinierung des Blattes, an anderen schreibt sie selber Geschichten, oft über die Themen Flucht und Migration. Die Diplom-Politologin hat bei den Nürnberger Nachrichten volontiert, arbeitete dort im Anschluss in der Lokal- und der Politikredaktion. Als Arthur F. Burns Stipendiatin war sie ein paar Monate bei einer amerikanischen Zeitung, dem Philadelphia Inquirer, tätig.


        Umut Dirik, Radioproduzent

        Produktionsleitung Funkhaus Nürnberg:
        Moderation "Charivari 98.6 am Nachmittag,
        Leitung der Programm- und Werbeproduktionen aller Programme im Funkhaus Nürnberg

         

        Uwe Ritzer, Süddeutsche Zeitung

         

        Uwe Ritzer kümmert sich als SZ-Wirtschaftskorrespondent von Nürnberg aus nicht nur um fränkische Unternehmen, die Sportartikel- und die Spielwarenindustrie, sondern hauptsächlich um (meist investigative) Sonderthemen weit über die Metropolregion hinaus. Die thematische Palette reicht von den Entwicklungen in der Steueroase Liechtenstein über den Fall Thomas Middelhoff bis zu Recherchen über Lobbyismus in Brüssel und Berlin. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Wächterpreis, dem Leuchtturm- und dem Helmut-Schmidt-Preis für die Enthüllung des ADAC-Manipulationsskandals mit seinem Kollegen Bastian Obermayer. Mit seinem Kollegen Markus Balser veröffentlichte er zuletzt das Buch "Lobbykratie".

         

        Sigrun Albert, Geschäftsführerin MGO Digital Ventures

        Sigrun Albert gehört seit August 2012 zur Mediengruppe Oberfranken und ist Geschäftsführerin der Sparte Digital. Die gelernte Journalistin bekleidete bereits zuvor Führungspositionen in verschiedenen Verlagshäusern. Mit dem 1. Juni 2014 übernahm Albert geschäftsführende Aufgaben im Zeitungs- und Anzeigenblattverlag und kümmert sich um die Belange des Werbemarktes.

         

         

         

         

         

         

         

        bisherige Symposien.....

        Rückblick 1. Symposium Musikwirtschaft & Festivals EMN (2011)

         

        Podium 1:  "Musikwirtschaft" - Chancen in der Metropolregion Nürnberg

        Moderiertes Gespräch und Präsentationen der Referenten

        Moderation: Jürgen Enninger , Kompetenzzentrum / Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

        Hans Thomann (Treppendorf) / Musikinstrumente, Handel (thomann cyberstore)

        Reinhold Meinl (Gutenstetten) / Roland Meinl Musikinstrumente GmbH & Co. KG

        Kurt Bauereiß (Fürth), Streetlife Studios & Music Store

        Thilo Wolf (Fürth) Bandleader, Verleger, Musiker

        Norbert Gubo (Eckental) Konzertveranstalter, Manager NürnbergMusik

        Konrad Kohlert (Poxdorf) Geigenbaumeister,auch als Sprecher
        für Geigen- & Gitarrenbau in der Region rund um Bubenreuth, Streich- und Zupfinstrumentenmacher- Innung Erlangen

         

        Podium 2: Festivals in der EMN - Visionen und Planungen
        Netzwerke der Kulturwirtschaft in Bayern

        Moderator: Oliver Hochkeppel (Süddeutsche Zeitung SZ)

         


        Geschichte der Festivalregion EMN

        Es gab zwei Gründungswellen der Festivals. Eine in den 50ern, die zweite in den frühen 90er Jahren nach der deutschen Einheit. Es entwickelte sich von den ehemals genannten Festspielen zu Festivals mit Rock und POP. Während es 1993 nur 135 Musikfestivals gab, hat sich der Trend über die Jahre hinweg verstärkt, so dass im Jahr 2005 breits 270 Festivals statt fanden. Heute haben wir über 350 derartige Veranstaltungen zu verzeichnen.


        Claudia Floritz (Kulturamt Stadt Fürth)
        Sie vertritt die Festivals Klezmer (findet seit 1988 alle 2 Jahre statt, bzgl. jüdischer Musik), Duettbiennale (Tanzduette), Fürther Jazzvariationen sowie die Beteiligung am Figurentheaterfestival mit Erlangen, Nürnberg und Schwabach.


        Uta Mattern (Bachwoche Ansbach)
        stellvertretende Geschäftsführerin

        Das Festival entstand 1947 in Pommersfelden. Ein Jahr darauf kam es aufgrund der großen Nachfrage und der kleinen Kapazität Pommersfeldens, nach Ansbach.


        Robert Vogel (ION – musica sacra)

        Die erste Orgelwoche fand 1951 zu Ehren der Orgelwiederbespielbarkeit der St. Lorenzer Orgel statt. Alle zwei Jahre finden neben den ca. 25 Veranstaltungen der ION auch ein Wettbewerb statt. Zusätzlich dazu wird ein dreiteiliges Schulprojekt zum Kennenlernen der Orgel angeboten.

        Karl-Heinz Fischer (Stadt Nürnberg)
        Organisator des Bardentreffens

        Die Idee für das Bardentreffen kam durch den 400. Todestag von Hans Sachs. 1976 begann das Festival mit der Absicht «Hans Sachs in allen Gassen» erleben zu können. Da Nürnberg eine große Fußgängerzone hat, wollte man diese beleben. Das Bardentreffen ist ein polyethnisches Fest mit experimenteller, klassischer und volkstümlicher Musik.

        Bodo Birk (Kulturprojektbüro Stadt Erlangen)
        Kulturmanager für 3 Festivals: Int. Comic-Salon, Erlangere Poetenfest und Int. Figurentheaterfestival

        Das Erlanger Poetenfest hat überregionale Bedeutung und bietet Open Air Lesungen, Gesprächsrunden etc. Jährlich kommen 10.000 bis 20.000 Besucher. Der Erlanger Literaturpreis wird zu diesem Anlass vergeben. Es gibt auch ein Literaturprogramm für Kinder und Jugendliche.

         

        COMIC-Kunst ist graphische Literatur. Das Festival findet abwechselnd mit dem Figurentheaterfestival im zweijährigen Rhythmus statt. Neben Comicpodien zur Klärung interkultureller und politischer Fragen, findet man auch Comicfilmfeste, Theater, Lesungen etc. Zu diesem Anlass wird der Max-und-Moritz-Preis verliehen.

        Alle zwei Jahre findet das Int. Figurentheaterfestival im Großraum statt. Die Breite des Angebots, u.a. die Einbindung neuer Medien auf der Bühne scheint keine Grenzen zu kennen. Man spricht von Figuren-, Bilder- und Objekttheater.


        Johannes Tonio Kreusch (Hersbruck)
        Veranstalter des Gitarrenfestivals

        Der Gittarist organisiert das bereits seit 12 Jahren bestehende Gitarrenfestival in Hersbruck, welches jährlich statt findet. Die Idee «Weltstars der Gitarre zum Anfassen» wird dabei durch gemeinsame Unterbringung im Bezirkszentrum gefördert.

         

        LINK: Weitere Informationen zu der Vielzahl der beliebten Festivals der EMN erhalten Sie hier

         

         

        -------------------------------------------------------

         

        Flyer 2011 - SYMPOSIUM Kultur- und Kreativwirtschaft „Potenzial und Reservat?“

        EMN-Newsletter I/2012 / Rückschau als Bericht (S.17/18)

         

        Presseberichte

        NÜRNBERGER ZEITUNG am Donnerstag, 22. September 2011 (Feuilleton)

        NÜRNBERGER NACHRICHTEN am Donnerstag, 22. September 2011

         

        Partner

        Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft der Bundesregierung

        Hochschule für Musik Nürnberg

        Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

        Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken

        Musikhaus Thomann

        Roland Meinl Musikinstrumente GmbH & Co. KG

        Stadt Nürnberg / Wirtschaftsreferat

         

        Dank an Land Bayern

        Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

         -------------------------

        Rückblick 2. Symposium - Designwirtschaft EMN (2012)

        Nach der erfolgreichen Durchführung des 1. Symposium zur Kultur und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) zum Themenbereich „MUSIKWIRTSCHAFT“ und „FESTIVALS“ (09/2011; Nürnberg), widmet sich die EMN im Jahr 2012 dem Wirtschaftsmarkt „DESIGN“. Erfolgreiche Designer und Designagenturen, die für nationale und internationale Auftraggeber und Unternehmen arbeiten, leben und arbeiten in unserer Wirtschaftsregion. 

        Datum
        Dienstag, 2. Oktober 2012 (ganztägig)

        Ort
        Historisches Rathaus, Rathausplatz 2, Nürnberg

        Veranstalter
        Europäische Metropolregion Nürnberg „Forum Wirtschaft & Infrastruktur“, „Forum Kultur“ & Wirtschaftsreferat der Stadt Nürnberg

        Für Vollansicht des Programms bitte hier klicken: Programm

        Ziele

        Unter den vielen Zielen dieser Thematik ist es ein Oberziel, Stärken der Designwirtschaft in der EMN zu thematisieren und ihre Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg, aber auch auf deren Wirkung und Anerkennung auf dem nationalen und internationalen Markt zu verdeutlichen.

        Dort, wo die Designwirtschaft der politischen und wirtschaftlichen Unterstützung bedarf, sollen Handlungsziele formuliert und konkrete Vorschläge zur Umsetzung zur Sprache gebracht werden.

         

        Strategische Steuerung bedarf einerseits der verlässlichen Kursbestimmung und andererseits der flexiblen Anpassung an den sich ständig verändernden Bedingungen des Weltmarktes und seiner Herausforderungen. Führende Markenhersteller, die in der EMN angesiedelt sind, haben beispielweise auf dem Feld des Industriedesigns Geschichte geschrieben, Trends und Stile, ästhetische und qualitative Normen miteinander verknüpft und so auch globale Entwicklungen mitbestimmt.

         

        Information zur Tagung

        Renommierte Professoren bilden u.a. in Nürnberg, Coburg & Selb im Fach DESIGN aus und fördern den Nachwuchs, um für gegenwärtige Aufgaben und künftige Herausforderungen innerhalb dieses Wirtschaftssektors hervorragende Ausgangspositionen zu erhalten. Umsatzstarke Markenhersteller der EMN beschäftigen Designer, um ihre Produkte auf dem Markt behaupten zu können und unter dem globalen Druck konkurrenzfähig zu machen. Die Designwirtschaft im nördlichen Raum Bayerns ist Thema des Symposiums. Nicht nur der Ballungsraum Nürnberg ist von Interesse, sondern die Kreativen in der gesamten Metropolregion stehen im Focus. Dort, wo starke Ideen für künftige Entwicklungspotenziale bestehen, wollen wir uns über tragfähige Strategien verständigen, Netzwerke nutzen oder ausbauen und Chancen für Neueinsteiger ausloten.

        Mitwirkende

        Hier finden Sie ein kurze Übersicht unserer Referenten und Moderatoren.

        Kurzdarstellung

         

         

         

        Dank an unsere Partner (Designwirtschaft)

        Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft,
        Infrastruktur, Verkehr und Technologie

        Initiative des Bundes für Kultur- und Kreativwirtschaft,
        RKW, Ansprechpartner Bayern, München/Nürnberg

        bayern design GmbH, Nürnberg

        Hochschule Georg Simon Ohm, Nürnberg 

        Hochschule Coburg

        designwerkstatt coburg, Coburg

        AGD Allianz deutscher Designer (Region Nürnberg / Franken)

        IHK Nürnberg Mittelfranken

        Markus Bischof Produktdesign   Homepage

        NEOOS Neues Design (Udo Kloos)   Homepage

         

         

         

        Rückblick: 3. Symposium "Markt der Darstellenden Künste" (2013)

        ab 8:30Einlass
        Anmeldung der Teilnehmer/-innen 
        09:00

        Begrüßung

        Veranstalter
        Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Geschäftsführer des EMN-Forums Wirtschaft & Infrastruktur 

        Dr. Dieter Rossmeissl, Kulturreferent der Stadt Erlangen, Geschäftsführer des EMN-Forums Kultur

        09:30

        Grußwort 
        Dagmar Wöhrl (MdB), Nürnberg
        Parlamentarische Staatssekretärin a. D. 

        09:50Grußwort 
        Martin Meesmann, Direktor Bayerische Landesbank, Nürnberg

        Podium

        • Moderation:
          Rainer Hertwig, Theaterwissenschaftler und Projektleiter mehrwertzone.net
        • Jürgen Enninger,
          Ansprechpartner Bayern im Kompetenzzentrum Kultur- und Krea-tivwirtschaft des Bundes
        • Irina Wanka,
          Vorsitzende des Interessenverbands Deutscher Schauspieler e.V. (IDS)

        • Wolfgang Hauck,
          1. Vorstand Verband Freie Darstellende Künste Bayern e. V., Theaterleiter „Die Stelzer“

        • Corinna Bruggaier, Alexander Hauer,
          OpusEinhundert
        11:30

        Vorstellung der Workshopleiter
        durch Georg Graf von Matuschka
        Geschäftsstelle EMN-Forum Kultur, Erlangen

        12:00 - 12:30Pause
        12:30 - 14:00Arbeit in den 4 Workshops (siehe unten)
        14:15

        Plenum in Großen Saal,
        Fazit und Ausblick
        Dr. Michael Fraas // Dr. Dieter Rossmeissl

        Qualitäten und Stärken der Darstellenden Kunst
        1.) Berichte aus den Workshops
        2.) Diskussion der Ergebnisse  aus den Workshops
        3.) Dank an das Plenum, Teilnehmer  u. Organisation

        im AnschlussGet Together

        Workshop 1 – Basiswissen

        Wolfgang Hauck, 1. Vorstand Verband Freie Darstellende Künste Bayern e.V.
        Hier vermittelt der Landesverband Basiswissen für Künstler aus dem Bereich der Darstellenden Kunst, darunter Themen wie Steuerrecht, KSK, GbR, GEMA, Veranstaltungsrecht und Versicherungen. Der Schwerpunkt des Workshops richtet sich dabei nach den Bedürfnissen der Teilnehmer.

         

        Workshop 2 - Produktentwicklung und Know How
        Prof. Dr. Alexander Brem, Juniorprofessor für Ideen- und Innovationsmanagement, Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg

        Vereinfacht gesagt ist eine Innovation die wirtschaftliche Umsetzung einer neuen Idee. Solche Ideen sind nicht nur physische Produkte, sondern auch Dienstleistungen aller Art. Vor diesem Hintergrund werden einführend erfolgreiche Dienstleistungsinnovationen beispielhaft dargestellt. Darauf basierend erarbeiten die Teilnehmer mit ihren unterschiedlichen Kompetenzen und Erfahrungen konkrete Ideen, welche in der Kultur- und Kreativwirtschaft Anwendung finden könnten. Ziel ist es, das kreative Potenzial der Gruppe zu nutzen, um daraus neue Dienstleistungen für Theater zu entwickeln.

         

        Workshop 3 - Marketing und Kundenbindung
        Dipl.-Hdl. Christian Oswald, Geschäftsführender Partner, Senior Berater VEND Consulting GmbH, Nürnberg
        Hier beschäftigt man sich mit Kundenbindung und Neukundenakquise. Wie sieht meine Zielgruppe aus und wie erreiche bzw. halte ich sie? Neben Insights zur regionalen Zielgruppe vermittelt dieser Workshop eine klar strukturierte Vorgehensweise, wie basierend auf festgelegten Zielen modernen Marketinginstrumente effektiv und effizient zur Kundenbindung und Neukundenakquise geplant und eingesetzt werden können. Sofern möglich, wird die Vorgehensweise konkret an einem Beispiel/Teilnehmer gezeigt.

         

        Workshop 4 – Kommunikation
        Susanne Krebs, Geschäftsführerin PHOCUS BRAND CONTACT, Agentur für Begegnungskommunikation, Nürnberg
        Bei diesem Workshop dreht sich alles um die Kommunikation: Wie kommunizieren Unter-nehmen, die keine Theater sind? Wie können Sie dort erfolgreich kommunizieren? Der Work-shop hilft Ihnen, mit Unternehmen in Dialog zu treten und diese besser in Ihren Denkweisen zu verstehen. Wir betrachten die Kommunikation ihres Theaters aus dem Blick eines Unternehmers: Sind Ihre Botschaften relevant und so formuliert, dass sie auch ankommen? Was können Sie besser machen.

        ------------------------------------------------------------

         

        Partner

        ------------------------------------------------------

        Mitwirkende

        Dr. Michael Fraas 

        Dr. Michael Fraas ist seit September 2011 Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Mitglied des Wirtschaftsausschusses des Deutschen und des Bayerischen Städtetages sowie Geschäftsführer des Forums Wirtschaft und Infrastruktur der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Er ist Jurist und war zuvor u.a. in Berlin als Rechtsanwalt und später im Bundeswirtschaftsministerium tätig. Er will Nürnberg als High Tech-, Industrie- und modernen Dienstleistungsstandort weiter voranbringen. Um Innovationsfähigkeit und Kreativität als wesentliches Kapital des Standortes zu sichern, ist vor allem das kreative Milieu zu stärken: „Kreative Milieus befördern neue Ideen und ziehen interessante Köpfe an“, so Dr. Fraas. Daher hat er das städtische Förderprogramm „Ideen.kreativ.innovativ“ vorangebracht, das seit diesem Jahr gezielt die Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützt. 

         

        Dr. Dieter Rossmeissl 

        Dr. Dieter Rossmeissl ist Kultur- und Jugenddezernent der Stadt Erlangen, Vorsitzender des Kulturausschusses Bayerischer Städtetag, Mitglied im Kultur- und im Bildungsausschuss des Deutschen Städtetags, Geschäftsführer Forum Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg, stellvertretender Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Kultur im Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach, Vorstandsmitglied STADTKULTUR - Netzwerk bayerischer Städte, Bundesvorstand Kulturpolitische Gesellschaft, Mitherausgeber des Berichts zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Metropolregion Nürnberg. Wichtig ist ihm vor allem, den kulturellen Mehrwert der Kulturwirtschaft zu untersuchen und die Vernetzung der klassischen Kulturwirtschaftsbereiche mit den Aktivitäten des öffentlichen und bürgerschaftlichen Sektors zu betonen. "Künstler als ursprüngliche Wertschöpfer und nicht nur wirtschaftliche Interessen müssen im Zentrum der Überlegungen stehen", lautet seine Forderung.

         

        Dagmar Wöhrl 

        Seit dem zweiten juristischen Staatsexamen arbeitete Dagmar Wöhrl als Rechtsanwältin und Unternehmerin. 1990 folgte der Einzug in den Nürnberger Stadtrat als wohnungspolitische Sprecherin der CSU-Fraktion mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Recht, Stadtplanung und Stadtentwicklung. Seit 1994 ist Frau Wöhrl Mitglied des Deutschen Bundestages, seit 1995 Präsidiumsmitglied der CSU. In den Jahren 1995 bis 2003 fungierte sie als Landesschatzmeisterin der CSU und von 1998 bis 2002 als Wirtschaftspolitische Sprecherin und Vorsitzende des Arbeitskreises Wirtschaft und Technologie, Tourismus, Landwirtschaft und Verkehr, Bau- und Wohnungswesen der CSU-Landesgruppe. Von 2002 bis 2005 war Frau Wöhrl Wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Von 2005 bis 2009 war Dagmar Wöhrl Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und zeitgleich Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft. Seit November 2009 ist sie Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ordentliches Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien, sowie stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages. Frau Wöhrl ist Stiftungsrätin der Emanuel Wöhrl Stiftung und Präsidentin des Tierschutzvereins Nürnberg-Fürth.

         

        Martin Meesmann 

        Martin Meesmann ist Direktor der Bayerischen Landesbank in Nürnberg. Er hat nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Studium der Volkswirtschaftslehre zunächst für die Bayerische Hypo- und Vereinsbank im Firmenkundengeschäft gearbeitet, bevor er in 2003 als Head of Corporate Banking für die International Moscow Bank nach Moskau ging. Anschließend betreute er als Leiter Marketing den Bereich Global Financial Services/Cash Management & eBanking (HVB / Unicredit). 2007 wechselte Meesmann zur Postbank AG und betreute als Leiter der Niederlassung Nürnberg den Marktbereich Nordbayern. „Die Metropolregion Nürnberg ist nicht nur ein vielseitiger Wirtschaftsstandort, sondern auch ein spannender Lebensraum mit einem sehr hochwertigen kulturellen Angebot”.

         

        Rainer Hertwig 

        Rainer Hertwig studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Von 1995-2000 war er Schauspieler, Regisseur und Autor am Kinder- und Jugendtheater Heidelberg „zwinger3“. Danach arbeitete er freiberuflich als Schauspieler, Regisseur, Dramaturg und Theaterpädagoge in Theatern u.a. in Nürnberg, München, Stuttgart, Erlangen und Fürth. Seit 2007 ist Herr Hertwig Dozent für Theater- und Medienwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg und freier Autor u.a. für „Theater der Zeit“ und dem Verlag für Kindertheater in Hamburg. Er ist Projektleiter der Kultur- und Kreativplattform mehrwertzone.net, der Städte Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach. Die mehrwertzone.net bietet Infor-mationen für die Akteure der unterschiedlichen Kreativbranchen und hilft bei der Vernetzung. Zum Service gehört eine Job- und eine Projektbörse, Übersicht über die Förderungsinstrumente der Kultur- wie der Wirt-schaftsförderung, einen städteübergreifenden Veranstaltungskalender und vieles mehr.

         

        Jürgen Enninger 

        Jürgen Enninger ist der Leiter des Regionalbüros Bayern im Kompetenzzentrum für Kultur- und Kreativwirt-schaft des Bundes in dessen Auftrag er als regionaler Ansprechpartner in Bayern vor Ort tätig ist. Mit der Beratung von kreativen Akteuren und der Organisation und Durchführung themenbezogener Veranstaltungen, welche er in mehr als 10 verschiedenen Orten Bayerns anbietet, leistet er einen erheblichen Beitrag zur Unter-stützung der kleinteiligen Branche im Freistaat. Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes betreibt neben dem Regionalbüro in München auch ein Regionalbüro in Nürnberg, was die Bedeutung der Region als Kreativstandort zusätzlich unterstreicht.

         

        Irina Wanka 

        Irina Wanka stammt aus einer Schauspielerfamilie und stand bereits als Kind für Luchino Visconti's „Die Verdammten“ vor der Kamera. In der Folgezeit wirkte sie in vielen deutschen und internationalen Film- und Fernsehspielen mit und erhielt als Darstellerin in der deutsch-französischen Koproduktion „Die Elsässer“ den Grimme Preis. Als Ursula von der Leyen gab sie ein Gastspiel beim Staatszirkus am Nockherberg. Irina Wanka war über 10 Jahre Mitglied des Verwaltungsrates der französischen Verwertungsgesellschaft für ausübende Künstler ADAMI und wurde bereits mehrmals in die Jury internationaler Film-Festivals gebeten. Irina Wanka ist Vorsitzende des Interessenverbandes Deutscher Schauspieler e.V. (IDS), Beirat der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V. (SPIO) und langjähriges Mitglied der European Film Academy.

         

        Wolfgang Hauck Wolfgang Hauck ist ein multimedialer Künstler und Initiator von Kulturinitiativen. Als Vorsitzender des Ver-bands Freie darstellende Künste Bayern vertritt er in verschiedenen Gremien die Interessen der freien Thea-terschaffenden Bayerns. Als Leiter des Theaters «Die Stelzer», produziert und gestaltet er internationale Theateraufführungen. Die Bandbreite der Formate reicht dabei von Festspiel, Freilichttheater bis hin zur Theaterarbeit mit Straßenkindern. Als bildender Künstler entwickelt er Ausstellungsprojekte, bei denen die Integration von Jugendlichen und die Einbindung des bürgerschaftliches Engagements einen Schwerpunkt bilden. „Es ist entscheidend, die Freiheit der Kunst zu bewahren, dort wo Verwaltung und Wirtschaft am Werk sind. Die Grenzen zu den wirtschaftlichen und kreativen Bereichen sind offen und man muss sie sehr genau kennen, damit man als Künstler im Verdrängungsprozess von Marketing und der Industrialisierung der Kunst seinen Standort bewahren kann. Es geht nicht die Möglichkeiten des Vermarktens oder Mehrwerts, sondern um das Erkennen der Gefahren, jenseits der Grenze.“ www.dieStelzer.dewww.freie-theater-bayern.dewww.wolfganghauck.de

         

        Corinna Bruggaier 

        Corinna Bruggaier studierte Orchestermusik (Horn) an der Folkwang Hochschule für Musik Essen; Kulturwis-senschaft/Schwerpunkt Kulturmanagement & Kulturvermittlung an der Universität Bremen. Von 1999 bis 2011 war sie bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen tätig. 2007 konzipierte sie das „Zukunftslabor“ der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, das mehrere Auszeichnungen erhielt. 2013 gewann sie den Emotion Award 2013 der Zeitschrift "Emotion" in der Kategorie `Kind und Karriere´. Im Oktober 2012 hat sie, ge-meinsam mit Alexander Hauer, die Projektleitung des Theater Labor Bremen übernommen.

         

        Alexander Hauer 

        Alexander Hauer studierte Schauspiel an der Akademie der Künste, Ulm. Von 2000 bis 2003 war er festes Ensemblemitglied am moks, dem Kinder- und Jugendtheater des Bremer Theaters. Seit 2003 arbeitet er als freier Regisseur und Workshopleiter für Tanz- und Theaterstücke bzw. -projekte (u.a. in der Dt. Kammerphil-harmonie Bremen). Seit 2008 wirkt er in Projekten wie dem Drogenpräventionsprojekt `drop+hop´ und dem bundesweiten Wettbewerb `Jugend debattiert´ mit. 2008 war er Künstlerischer Leiter und Choreograph von „KonTakt“ 2008. Das integrative, generationsübergreifende Tanztheaterprojekt wurde im Rahmen zweier überregionaler Wettbewerbe ausgezeichnet: „Fair bringt mehr“ und „MIXED UP“ (Sonderpreis „Lebenskunst lernen“).

         

        OpusEinhundert 

        …ist ein kleines Kulturunternehmen, das große soziokulturelle Musik-, Theater und Tanzprojekte konzipiert und durchführt. Das 2011 gegründete Unternehmen steht unter der Geschäftsführung von Corinna Bruggaier; die Künstlerischen Leitung hat Alexander Hauer. „OpusEinhundert“ feierte mit seinem ersten Projekt „Klang-Körper“, einem integrativen und Generationen übergreifenden Tanztheater, im März 2012 Premiere. Daran beteiligten sich die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Schüler aller Schulformen, Förderzentren, Men-schen mit Behinderung und Landfrauen. Es ging aus dem erfolgreichen Projekt „KonTakt“ hervor. Auch das Projekt „KlangKörper2013“, welches mit der NDR Radiophilharmonie vor über 3000 Zuschauern realisiert wurde, erfuhr enorme Resonanz. Weitere Großprojekte sind in Planung.

         

        Prof. Dr. Alexander Brem 

        Diplom-Kaufmann Prof. Dr. Alexander Brem ist Inhaber der Juniorprofessur für Ideen- und Innovationsma-nagement an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Professor Brem ist Herausgeber des International Journal of Technology Marketing sowie Mitglied in verschiedenen Editorial Boards. Seine referierten deutsch- und englischsprachigen Artikel sind in hochrangigen Journals erschienen, zudem ist er Autor und Herausgeber von Büchern und Buchbeiträgen. Ihn begeistert das Thema Kreativität, das er in Forschung und Lehre fokussiert. Vor allem interdisziplinäre Workshops mit kreativen Menschen machen ihm Spaß, weshalb er den Workshop zur Ideengenerierung in der Kultur- und Kreativwirtschaft übernommen hat.

         

        Dipl.-Hdl. Christian Oswald 

        Christian Oswald ist geschäftsführender Partner und Gründungsmitglied der VEND consulting GmbH. Er studierte und arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg am Lehrstuhl für Marketing. Seit nunmehr 10 Jahren verantwortet er den Geschäftsbereich Marken- und Kundenmanagement bei der VEND consulting GmbH. Neben seinen Dozententätigkeiten an der VWA-Nürnberg und der DHBW, in denen er im Bereich Marketing & Kundenmanagement lehrt, begutachtet und schreibt er Artikel aus diesem Themenfeld. Besonderen Wert legt er auf die Entwicklung und Vermarktung von Produkten und Services aus der Perspektive von Endkunden. Diese Betrachtung zusammen mit dem Gedan-ken an eine effektive und zugleich effiziente Umsetzung, erachtet er als zielführend für Angebote im Bereich Kultur- und Bildung.

         

        Susanne Krebs 

        Als kreative Leitung und Geschäftsführerin von PHOCUS BRAND CONTACT inszeniert die Diplomdesignerin Susanne Krebs seit der Agenturgründung 1998 mit einem über 40-köpfigen, interdisziplinären Kreativteam die spannendste Disziplin, die Kommunikation zu bieten hat: Die unmittelbare Begegnung zwischen Mensch und Marke. „Wir gestalten nicht nur, sondern machen das Wesen von Marken und Unternehmen wahrnehmbar und erlebbar. Wir erreichen mit unserer Kommunikation nachhaltig Begeisterung. Die eine starke Idee ist die höchste Form von Energie.“ Susanne Krebs unterstützt als Initiatorin Projekte, die das Potential der Kreativ-wirtschaft Nürnbergs und der Metropolregion fördern und nachhaltig sichtbar machen.

         

        Georg Graf von Matuschka 

        Georg Graf von Matuschka ist Beauftragter des Oberbürgermeisters für die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) (Stadt Erlangen), Geschäftsstelle EMN-Forum Kultur, EU-Koordinator Stadt Erlangen, Mitwir-kender beim 1. Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht der EMN. Er ist Initiator, Organisator und Koordinator der EMN-Symposien zu den 11 Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft und Mitwirkender, Berater und Ansprechpartner bei zahlreichen Fachfragen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der EMN. Graf von Matuschka ist Kulturmanager, ehemaliger städt. Kulturamtsleiter (1992 – 2007) und langjähriger Mitarbeiter im Kunstpä-dagogischen Zentrum Nürnberg (KpZ). Zudem ist Graf von Matuschka Autor und Publizist pädagogischer und kunstpädagogischer Texte zur Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst und Musiker (drums/perc) in den Sparten Jazz, Rock und Fusion. Sein Motto: „Das kreative Potenzial der EMN aufzeigen, würdigen, vernetzen und deren Mehrwert nutzen. Das heißt, in allen Kreativ-Sparten zukunftsfähige Projekte schaffen und deshalb Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur in einen dafür fruchtbaren Dialog bringen.“

        Liste der Mitwirkenden als PDF herunterladen.

         

         

        Rückblick 4. Symposium Buchmarkt (2014)

         

         

        Buchmarkt

        4. Symposium zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion Nürnberg 2014

        ZIELE

        Mit dem Thema Buchmarkt wenden wir uns einem spannenden Kapitel in der EMN zu.
        Hier wirken renommierte Autorinnen und Autoren, erfolgreiche große und kleine Verlage, und zahlreiche Buchhandlungen sorgen für ein breites Angebot in unserer REGION!

        Aber wie geht es den Kreativen dieser Branche insgesamt?
        Mit welchen Fragen und Herausforderungen haben sie täglich zu kämpfen und wo haben Sie eine Plattform, um sich Gehör zu verschaffen?
        Welche Chancen hat der Buchmarkt innerhalb einer immer mehr digitalisierten und virtuellen Medienwelt?
        Welche Wertschöpfungsketten sollten wir in den Blick bekommen und welche Vernetzungen können den Akteuren helfen, um sich und ihre Ziele zu stärken?
        Hierzu sind Workshops und engagierter Austausch in vier thematisch verschieden ausgerichteten Gruppierungen eine Chance, sich ein Bild darüber zu machen, was in unserer Metropolregion aktuell diskutiert und relevant ist.
        Wir laden deshalb alle in dieser Branche tätigen Akteure ein, um mit Fachleuten, Kolleginnen und Kollegen zu diskutieren und Netzwerke auf- und auszubauen.

        Intention: Stellen wir uns den aktuellen Fragen und schärfen wir das Profil des Buchmarktes in der EMN. Im Ergebnis sind wir offen, aber zugleich zielgerichtet, realistisch und engagiert.

        Datum
        Mittwoch, 19. November 2014 (9:00 - 15:00 Uhr)

        Ort
        Historisches Rathaus, Rathausplatz 2, Nürnberg

        ------------------

        PROGRAMM

        8:30

        EINLASS
        Anmeldung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

        9:00

        BEGRÜSSUNG DURCH DIE VERANSTALTER
        Dr. Michael Fraas
        Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg
        Geschäftsführer des EMN-Forums
        Wirtschaft & Infrastruktur

        Dr. Dieter Rossmeissl
        Kulturreferent der Stadt Erlangen
        Geschäftsführer des EMN-Forums Kultur

        9:30

        KEYNOTE
        Ministerialdirigent Dr. Klaus-Peter Potthast
        Abteilungsleiter Medien und Internet,
        Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

        10:00

        INPUT: TRENDS UND TREIBER DER KULTUR- UND KREATIVWIRTSCHAFT
        Inci Ceylan, regionale Ansprechpartnerin Bayern im Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

        10:10

        PODIUM: „ZUKUNFT DES BUCHMARTES“

        ·       Dr. Klaus Beckschulte, Börsenverein des Dt. Buchhandels /  Bayern ; München

        ·       Dr. Günther Fetzer, FAU Buchwissenschaft
        FAU Universität Erlangen-Nürnberg

        ·       Jan Beinßen / Autor Nürnberg

        ·       Madeleine Weishaupt Autorin
        Verband dt. Schriftsteller 
        in ver.di
        Regionalgruppe Mittelfranken

        ·       Norbert Treuheit, Verleger, 
        ars vivendi Verlag, Cadolzburg

        ·       Irmgard Clausen, Buchhändlerin,
        Buchhandlung Riemann, Coburg


        11:15

        VORSTELLUNG DER WORKSHOP-LEITER
        Georg Graf v. Matuschka

        11:30

        Pause

        12:15-14:30

        ARBEIT IN 4 WORKSHOPS

        15:00

        PLENUM: FAZIT UND AUSBLICK

        Dr. Michael Fraas | Dr. Dieter Rossmeissl

        Im Anschluss: GET-TOGETHER

         

         

        GESAMTMODERATION:

         

        Rainer Hertwig, Projektleiter mehrwertzone.net

         -------------------------------------

        Flyer mit Programm als Download
        Unser Faltblatt mit allen Infos können Sie

         hier als Download   herunter laden.

        --------------------------

        Veranstalter
        Europäische Metropolregion Nürnberg „Forum Wirtschaft & Infrastruktur”, „Forum Kultur” & Wirtschaftsreferat der Stadt Nürnberg

        Partner

        • Initiative des Bundes für Kultur- und Kreativwirtschaft, RKW, Ansprechpartner Bayern, München/Nürnberg
        • Börsenverein des Dt. Buchhandels / Bayern (München)
        • Web-Plattform - Städtegroßraum: mehrwertzone.net - Kultur- und Kreativplattform der Region Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach
        • Verband der Schriftssteller (VS)
        • Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg FAU (Buchwissenschaft)

        ___________________________________________________________

        Jan Beinßen, Autor u. Podiumsgast gibt in einem aktuellen online-Interview Einblicke in seine derzeitige Arbeit und mehr:

        Klick mich an: http://mehrwertzone.net/news/moerderische-spuren-in-die-nuernberger-vergangenheit/

        Über weitere Podiumsgäste: Bitte nach unten scrollen !

         

         

         

         

        THEMA: ZUKUNFT DES BUCHMARKTES

        Besetzung des Podiums:

        Moderation: Rainer Hertwig, Projektleiter Mehrwertzone.net

        Madeleine Weishaupt

        • Autorin / Nürnberg (VS)
          1. Vorsitzende im Verband deutscher Schriftsteller VS ( in ver.di)
          Regionalgruppe Nürnberg
        • Jan Beinßen
          Autor / Nürnberg
        • Norbert Treuheit
          Verleger, ars vivendi Verlag / Cadolzburg
        • Irmgard Clausen
          Buchhändlerin
          Buchhandlung Riemann / Coburg
        • Dr. Klaus Beckschulte
          Börsenverein des Dt. Buchhandels /  Bayern
        • Dr. Günther Fetzer
          Buchwissenschaft; FAU
          Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

         

        ------------------------------------------------------


        projekte/abgeschlossene-projekte-a-z/kampagne-heimat-fuer-kreative.html

         




         

        Veranstalter
        Europäische Metropolregion Nürnberg „Forum Wirtschaft & Infrastruktur”, „Forum Kultur” & Wirtschaftsreferat der Stadt Nürnberg

        Partner

        • Initiative des Bundes für Kultur- und Kreativwirtschaft, RKW, Ansprechpartner Bayern, München/Nürnberg
        • Börsenverein des Dt. Buchhandels / Bayern (München)
        • Web-Plattform - Städtegroßraum: mehrwertzone.net - Kultur- und Kreativplattform der Region Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach
        • Verband der Schriftssteller (VS)
        • Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg FAU (Buchwissenschaft)

        ___________________________________________________________

        Jan Beinßen, Autor u. Podiumsgast gibt in einem aktuellen online-Interview Einblicke in seine derzeitige Arbeit und mehr:

        Klick mich an: http://mehrwertzone.net/news/moerderische-spuren-in-die-nuernberger-vergangenheit/

        Über weitere Podiumsgäste: Bitte nach unten scrollen !

         

        ___________________________________________________________

        WIR DANKEN FÜR IHRE TEILNAHME !

        ________________________________________________________

         

        4 WORKSHOP-Themen gliederten das Programm am Nachmittag

        Workshop 1

        Selbstmanagement – Basiswissen für Freiberuflerinnen und Freiberufler im Buchmarkt

        Kurzinfo: Wie organisiere ich mich selbst? Für die Freelancer in den Bereichen Buch und Text stellt sich diese Frage im beruflichen Alltag immer neu: am Anfang der Selbstständigkeit ebenso wie angesichts eingefahrener Routinen oder neuer Herausforderungen. Der Workshop bietet Raum für praktische Aspekte, etwa die Versicherung in der Künstlersozialkasse. Außerdem wird es darum gehen, wo die eigenen Ressourcen liegen und welche Strategien sich zur Profilierung anbieten.

        Leitung: Marion Voigt, Lektorat | Agentur | Buch-PR, Zirndorf

         

        Workshop 2

        Strategien für ein brancheninternes Networking entwickeln und unternehmens-übergreifende Synergien erkennen

        Kurzinfo: Anhand von Beispielen aus anderen Branchen werden in Form eines Impulsreferats die institutionellen Arrangements „Kooperation” und „Netzwerk” vorgestellt. Mit den Teilnehmern des Workshops wird herausgearbeitet, worin die Motivationen und Nutzenpotenziale für die Buchbranche liegen könnten. Das Erzeugen von unternehmensübergreifenden Synergien setzt eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Spannungsfeld „Differenzierung vs. Standardisierung” voraus. Auch hierzu sollen Denkanstöße gegeben werden.

        Leitung: Prof. Dr. Svenja Hagenhoff  | Professur für Buchwissenschaft,
                        insb. E-Publishing und Digitale Märkte, FAU 

        Workshop 3

        Marketingkonzepte für Buchhandlungen und Verlage

        Kurzinfo: Die Buchbranche steht im Kreuzfeuer von offline zu online, von analog zu digital. Wie soll sich der Kunde entscheiden? In der Hand des Kunden liegt die Zukunft der Verlage und Buchhandlungen! Wie erreiche ich Kunden? Und wie lassen sich Kunden immer wieder neu begeistern? Der Workshop soll Bewusstsein dafür schaffen wie sich Marketing zielgerichtet darstellen lässt. Möglichkeiten des Guerilla-Marketings sollten genauso dazugehören wie der POS als kommunikativer Treffpunkt.  Denn in der positiven Überraschung des Kunden liegt der Erfolg, über den man spricht.

        Leitung: Hans Schmidt | Buchhändler und mehr; u.a. CAMPE Nürnberg

         

        Workshop 4

        Umgang mit On- und Offlinehandel 
        Vermarktung im Spagat zwischen
        digitaler und lokaler Präsenz

        Kurzinfo: Sind Buchläden nur noch etwas für romantische Nostalgiker, während der Online Shop im Internet immer mehr zur Haupteinkaufsquelle für Leser wird? Wie beeinflussen sich Online und Offline Handel? Welche Schnittstellen gibt es? Anhand von „best practice” und „bad practice” sollen nach einem Impulsreferat im Workshop Handlungsstrategien diskutiert werden, wie der Kunde heute optimal angesprochen und bedient wird.

        Leitung: Petra Nossek-Bock |  Nürnberg
        Lesermarktentwicklung / Kooperationen
        Verlag Nürnberger Presse

        ---------------------------------------------------------------

        Mitwirkende: "Symposium Buchmarkt"

        Dr. Michael Fraas 

        Dr. Michael Fraas ist seit September 2011 Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Mitglied des Wirtschaftsausschusses des Deutschen und des Bayerischen Städtetages sowie Geschäftsführer des Forums Wirtschaft und Infrastruktur der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Er ist Jurist und war zuvor u.a. in Berlin als Rechtsanwalt und später im Bundeswirtschaftsministerium tätig. Er will Nürnberg als High Tech-,  Industrie- und modernen Dienstleistungsstandort weiter voranbringen. Um Innovationsfähigkeit und Kreativität als wesentliches Kapital des Standortes zu sichern, ist vor allem das kreative Milieu zu stärken: „Kreative Milieus befördern neue Ideen und ziehen interessante Köpfe an”, so Dr. Fraas. Daher hat er das städtische Förderprogramm „Ideen.kreativ.innovativ” vorangebracht, das seit diesem Jahr gezielt die Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützt.

         

        Dr. Dieter Rossmeissl 

        Dr. Dieter Rossmeissl ist Kultur- und Jugenddezernent der Stadt Erlangen, Vorsitzender des Kulturausschusses Bayerischer Städtetag, Mitglied im Kultur- und im Bildungsausschuss des Deutschen Städtetags, Geschäftsführer Forum Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg, stellvertretender Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Kultur im Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach, Vorstandsmitglied STADTKULTUR - Netzwerk bayerischer Städte, Bundesvorstand Kulturpolitische Gesellschaft, Mitherausgeber des Berichts zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Metropolregion Nürnberg. Wichtig ist ihm vor allem, den kulturellen Mehrwert der Kulturwirtschaft zu untersuchen und die Vernetzung der klassischen Kulturwirtschaftsbereiche mit den Aktivitäten des öffentlichen und bürgerschaftlichen Sektors zu betonen. "Künstler als ursprüngliche Wertschöpfer und nicht nur wirtschaftliche Interessen müssen im Zentrum der Überlegungen stehen", lautet seine Forderung.

         

        Martin Meesmann 

        Martin Meesmann ist Direktor der Bayerischen Landesbank in Nürnberg. Er hat nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Studium der Volkswirtschaftslehre zunächst für die Bayerische Hypo- und Vereinsbank im Firmenkundengeschäft gearbeitet, bevor er in 2003 als Head of Corporate Banking für die International Moscow Bank nach Moskau ging. Anschließend betreute er als Leiter Marketing den Bereich Global Financial Services/Cash Management & eBanking (HVB / Unicredit). 2007 wechselte Meesmann zur Postbank AG und betreute als Leiter der Niederlassung Nürnberg den Marktbereich Nordbayern. „Die Metropolregion Nürnberg ist nicht nur ein vielseitiger Wirtschaftsstandort, sondern auch ein spannender Lebensraum mit einem sehr hochwertigen kulturellen Angebot”.

         

        Rainer Hertwi

        Rainer Hertwig studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Von 1995-2000 war er Schauspieler, Regisseur und Autor am Kinder- und Jugendtheater Heidelberg „zwinger3”. Danach arbeitete er freiberuflich als Schauspieler, Regisseur, Dramaturg und Theaterpädagoge in Theatern u.a. in Nürnberg, München, Stuttgart, Erlangen und Fürth. Seit 2007 ist Herr Hertwig Dozent für Theater- und Medienwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg und freier Autor u.a. für „Theater der Zeit” und dem Verlag für Kindertheater in Hamburg. Er ist Projektleiter der Kultur- und Kreativplattform mehrwertzone.net, der Städte Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach. Die mehrwertzone.net bietet Informationen für die Akteure der unterschiedlichen Kreativbranchen und hilft bei der Vernetzung. Zum Service gehört eine Job- und eine Projektbörse, Übersicht über die Förderungsinstrumente der Kultur- wie der Wirt-schaftsförderung, einen städteübergreifenden Veranstaltungskalender und vieles mehr.


        Hans Schmidt
        Hans Schmidt (geb. 1950), steht als Buchhändler und Wirtschaftsfachwirt seit vielen Jahren im engen Dialog mit dem Käufer. Als Leiter verschiedener Buchhandlungen legte er seine Schwerpunkte auf Buchhandelsmarketing sowie Mitarbeiter- und Unternehmensführung. Seit 1990 hat er das Erlebnis-Buchhaus Campe, durch ein innovatives Marketingkonzept in der Nürnberger Fußgängerzone fest etabliert. In seiner eigenen Beratungsfirma "Arte Perfectum" gibt er diesen Wissen in Vorträgen und Workshops an Verlage und Buchhandel weiter.

        Prof. Dr. Svenja Hagenhoff

        Prof. Dr. Svenja Hagenhoff ist Inhaberin der Professur Buchwissenschaft, insb. E-Publishing und Digitale Märkte | Mitglied der Kollegialen Leitung des Instituts für Buchwissenschaft
        Funktionen an der FAU: Sprecherin der Kollegialen Leitung des Departments für Medienwissenschaften und Kunstgeschichte seit WS 2013/2014 | Mitglied des Vorstands des Interdisziplinären Zentrums für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften (IZ Digital) | Mitglied der Kollegialen Leitung des Departments für Medienwissenschaften und Kunstgeschichte 2011-2013.

        Svenja Hagenhoff folgte dem Ruf nach Erlangen 2011. Zuvor war sie Leiterin des Forschungsinstituts für Medienwirtschaft an der Fachhochschule St. Pölten und Forschungsgruppenleiterin an der Georg-August-Universität Göttingen. Forschungs- und Lehraufenthalte führten Sie an Universitäten in Hildesheim, Los Angeles und Lübeck. Promotion (2001) und Habilitation (2007) stammen aus Gebieten der Wirtschaftsinformatik und BWL. Ihre Kernarbeitsgebiete in Erlangen sind die Medienwirtschaft mit Fokus auf Schriftmedien sowie anwendungsbezogene Technologieaspekte in dieser Domäne.

         

        Marion Voigt

        Seit ihrer Ausbildung zur Buchhändlerin bei Korn & Berg in Nürnberg hat Marion Voigt den Buchmarkt von verschiedenen Seiten kennengelernt. Durch das Magisterstudium der Slawistik, Osteuropäischen und Mittelalterlichen Geschichte kam sie zur wissenschaftlichen Beschäftigung mit Literatur und dem Medium Buch. Nach praktischen Erfahrungen im Verlagswesen machte sie sich 1996 als Lektorin selbstständig. Jede Menge Texte später, die sie korrigiert, redigiert, herausgegeben, betreut und beworben hat, ist die Begeisterung für Bücher ungeschmälert. Vor allem auch dank des Austauschs mit Kolleginnen und Kollegen. Marion Voigt ist Mitglied bei den BücherFrauen e. V., im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL) und in der Jury beim Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden. www.folio-lektorat.de


        Dr. Günther Fetzer

        Geboren 1946. Studium in Mainz und München, Magister (1973) und Promotion (1976). Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Literaturarchiv, Marbach.
        Nach Verlagsstationen bei Hanser (1979–1984), Heyne (1984–1994), Scherz (1994–1997), Droemer Knaur Kindler (1996–1999), Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck (1999–2001) und Pabel Moewig (2001) 2002 Gründung und Leitung von AIO Buch und Bücher.

        Seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Buchwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

         

        Petra Nossek-Bock

        Petra Nossek-Bock arbeitete lange Zeit als Redakteurin bei der Nürnberger Zeitung und war dort unter anderem für den Lokalteil Nürnberg Plus verantwortlich. Von 2007 bis 2010 begleitete sie als Crossmediabeauftragte intensiv den Relaunch des Internetauftritts der Nürnberger Zeitung. Zudem leitet die Journalistin das Magazin sechs+sechzig und weitere Projekte im publizistischen Beriech. Seit Anfang 2014 ist sie für den Verlag Nürnberger Presse/Nürnberger Nachrichten für die Entwicklung des Lesermarkts, Kooperationen und Sonderaufgaben zuständig. In dieser Funktion beschäftigt sie sich unter anderem mit dem Stellenwert des Gedruckten in einer zunehmend digitalisierten Welt.

         

        Madeleine Weishaupt

        1970 geboren und aufgewachsen in Zofingen/CH. Schweizerin, seit August 1995 in Nürnberg wohnhaft; Madeleine Weishaupt beschäftigt sich als freie Schriftstellerin mit der Wirkung des Wortes in Sprache und Bild, konzipierte Ausstellungen mit dem Bezug der Lesenden zu Büchern, ist Herausgeberin von Anthologien und arbeitet (ehrenamtlich) bei der Herausgabe "Wortlaut - Zeitschrift für Literatur in Franken" mit und ist Jurymitglied beim Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden. In der Gruppe "Mus[e]en-Lesungen" führt sie in der Mischung aus Literatur und Theater mit sechs Schreibenden durch die städtischen Museen, begründete die 2013 erstmals durchgeführten Schweizer Literaturtage "Grüezi" in Nürnberg. Als Mitglied in verschiedenen Autorinnen-/Autorenverbänden ist die aktivste Mitgliedschaft jene als 1. Vorsitzende im Verband Deutscher Schriftsteller VS (in ver.di)/Regionalgruppe Mittelfranken; eine ehrenamtliche Tätigkeit, bei der das Schöngeistige der Literatur auch mit dem kulturell-politischen Hintergrund eines Berufsverbandes in Verbindung tritt.

         

         

        Georg Graf von Matuschka

        Georg Graf von Matuschka Geschäftsstelle EMN-Forum Kultur, EU-Koordinator Stadt Erlangen, Stabsstelle Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) (Stadt Erlangen) von 2007-2014, Mitwirkender beim 1. Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht der EMN. Er ist Initiator, Organisator und Koordinator der EMN-Symposien zu den 11 Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft und Mitwirkender, Berater und Ansprechpartner bei zahlreichen Fachfragen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der EMN. Graf von Matuschka ist Kulturmanager, ehemaliger städt. Kulturamtsleiter (1992 – 2007) und langjähriger Mitarbeiter im Kunstpädagogischen Zentrum Nürnberg (KpZ). Zudem ist Graf von Matuschka Autor und Publizist pädagogischer und kunstpädagogischer Texte zur Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst und Musiker (drums/perc) in den Sparten Jazz, Rock und Fusion. Sein Motto: „Das kreative Potenzial der EMN aufzeigen, würdigen, vernetzen und deren Mehrwert nutzen. Das heißt, in allen Kreativ-Sparten zukunftsfähige Projekte schaffen und deshalb Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur in einen dafür fruchtbaren Dialog bringen.

        Rückblick 5. Symposium Games- und Softwareindustrie (2015)

        Rückblick auf das Symposium 2015
        Software & Gamesindustrie
        -------------------------------------------------------------
        Datum
        Donnerstag, 26. November 2015 (11:30-17:30), im Anschluss "get-together"
         
         
        Flyer mit als Download hier


         
         
        Veranstalter:
        Europäische Metropolregion Nürnberg „Forum Wirtschaft & Infrastruktur”, „Forum Kultur” & Wirtschaftsreferat der Stadt Nürnberg
         
         
        Podium
        „Technologische Entwicklungen in der Software- und Gamesbranche – ein Querschnittsthema“
         

         Christoph Holowaty  MODERATION
        Chefredakteur
        _________________________________________
         Prof. Dr. Linda Breitlauch
        Medienwissenschaftlerin und Professorin für Game-Design 
        Hochschule Trier 
        Fachbereich Gestaltung 
        Studiengang Intermedia Design


         Prof. Dr. Jochen Koubek
        Universität Bayreuth
        Angewandte Medienwissenschaften, Digitale Medien



        Hans Ippisch
        Geschäftsführer, Computec Media GmbH / Fürth



         Claudia Pilz
        PR - Upjers GmbH / Bamberg



        Christoph Zeh 
        Account Director Games / GfK Nürnberg

         

         Dirk Kiefer
        Leiter des BZKK
        Bayerischen Zentrums für Kultur- und Kreativwirtschaft



        ROUNDTABLE 1


         Welche Businessmodelle und Wertschöpfungsketten hat die Spieleindustrie zu bieten und welche Berufe braucht es alles um ein Spiel zu machen?

        Während des Roundtables werden die Experten Fragen beantworten und über die Möglichkeiten und Vielfältigkeit der Spieleindustrie diskutieren.
               
        Experten: Robin Hartmann, Michel Wacker, Robin Kocaurek
             
         ROUNDTABLE 2


         Der Workshop zeigt, welche Mechanismen von Games in jedem Unternehmen eingesetzt werden können, um Kunden zu begeistern, Mitarbeiter zu motivieren und Informationen zu vermit­teln. Aktuelle Fallbeispiele und „Best Practices“ geben einen Einblick in die messbare Wirksamkeit von Gamification und Serious Games für Businessziele: Mehr Leads, höhere Umwandlung, intensivere Nutzung. Höhere Kundenbindung, mehr Umsatz, wirksameres Branding, höheres Engagement. Ob in Marketing und Werbung, Produktmanagement, Vertrieb, Per­sonalwesen, Forschung, Gesundheit oder Fortbildung – dem Einsatz von Gamification und Serious Games in Unternehmen und Institutionen sind keine Grenzen gesetzt.

         Experten:  Raphael Stange | Martin Schiele | Dr. Steffen Schmidt

         

        ROUNDTABLE 3

             
        Mit der Einbindung von Gamification-Elementen in Softwareprodukten oder dem Einsatz von spielerischen Elementen in der agilen Softwareentwicklung rücken die Domänen Spieleentwicklung und Anwendungsentwicklung näher zusammen. Der richtige Zeitpunkt, um einen Anstoß für einen regelmäßigen Austausch, innerhalb der Metropolregion, zu geben.

        Wie können Spieleentwickler und Entwickler von Unternehmenssoftware voneinander lernen und profitieren? Welche Überschneidungen gibt es und wo sind Abgrenzungen wichtig? Nach einem kurzen Impulsvortrag soll der Workshop hierfür Denkanstöße geben und Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit bieten.
         Experte: Markus Neubauer


         ROUNDTABLE 4


        In diesem Roundtable soll auf die Herausforderungen und Potentiale von neuen Technologien wie Augmented Reality in Spielen eingegangen werden. Wo stehen wir? Was ist möglich und welche Techniken werden bereits in der Unterhaltungsindustrie eingesetzt, um die Welt um uns herum zu erweitern?  Der Fokus liegt dabei im Bereich der Augmented Reality und soll einen Einblick auf die spannenden Möglichkeiten liefern, die diese Technologie bzw. die Kombination mit klassischen Konzepten in Spielen mit sich bringt.

         Experte: Martin DechantRoundtable 1:Robin Hartmann, Projectmanager Games der WERK1.Bayern GmbHhttp://www.werk1muenchen.deRobin Kocaurek, Creative Business Nerd der Klonk UGhttp://www.klonk-games.com/Michel Wacker, Managing Director der Gentle Troll Entertainment GmbH www.gentletroll.com Roundtable 2:  Raphael Stange, Managing Director der GAMIFY now! UGhttp://www.gamify-now.deMartin Schiele, Geschäftsführer der NeoBird GmbH & Co. KGhttp://www.neobird.deDr. Steffen Schmidt, Projektleitung Healthcare IT des Medical Valley EMN e. V.http://www.medical-valley-emn.de/home Roundtable 3:Markus Neubauer, Geschäftsführer der Silbury IT Solutions Deutschland GmbHhttp://silbury.com/ Roundtable 4:Martin Dechant, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Regensburg, Fachbereich Medieninformatik

         

         

        Dr. Michael Fraas 

        Dr. Michael Fraas ist seit September 2011 Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Mitglied des Wirtschaftsausschusses des Deutschen und des Bayerischen Städtetages sowie Geschäftsführer des Forums Wirtschaft und Infrastruktur der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Er ist Jurist und war zuvor u.a. in Berlin als Rechtsanwalt und später im Bundeswirtschaftsministerium tätig. Er will Nürnberg als High Tech-,  Industrie- und modernen Dienstleistungsstandort weiter voranbringen. Um Innovationsfähigkeit und Kreativität als wesentliches Kapital des Standortes zu sichern, ist vor allem das kreative Milieu zu stärken: „Kreative Milieus befördern neue Ideen und ziehen interessante Köpfe an”, so Dr. Fraas. Daher hat er das städtische Förderprogramm „Ideen.kreativ.innovativ” vorangebracht, das seit diesem Jahr gezielt die Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützt.

         

        Dr. Dieter Rossmeissl

         

        Dr. Dieter Rossmeissl ist Kultur- und Jugenddezernent der Stadt Erlangen, Vorsitzender des Kulturausschusses Bayerischer Städtetag, Mitglied im Kultur- und im Bildungsausschuss des Deutschen Städtetags, Geschäftsführer Forum Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg, stellvertretender Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Kultur im Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach, Vorstandsmitglied STADTKULTUR - Netzwerk bayerischer Städte, Bundesvorstand Kulturpolitische Gesellschaft, Mitherausgeber des Berichts zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Metropolregion Nürnberg. Wichtig ist ihm vor allem, den kulturellen Mehrwert der Kulturwirtschaft zu untersuchen und die Vernetzung der klassischen Kulturwirtschaftsbereiche mit den Aktivitäten des öffentlichen und bürgerschaftlichen Sektors zu betonen. "Künstler als ursprüngliche Wertschöpfer und nicht nur wirtschaftliche Interessen müssen im Zentrum der Überlegungen stehen", lautet seine Forderung.

         

        Hans Ippisch

        Hans Ippisch begann 1986 als selbständiger Spieleentwickler in der Games-Industrie und veröffentlichte zehn kommerziell erfolgreiche Spiele für C64 und Amiga.

        1991 wechselte er zu Computec Media, wo er zunächst als Chefredakteur den Bereich der Konsolen- und Jugendzeitschriften aufbaute und ab 2005 als Commercial Director bzw. ab 2009 als Verlagsleiter übergreifende Verantwortung übernahm. Seit 2012 lenkt er als Chief Operating Officer/ Geschäftsführer das im Games-Segment führende deutsche Medienunternehmen, welches mit klassischen Magazinen (PC Games, Play 4 u.a.), Online-Portalen (golem.de, 4players.de), Apps (Games TV 24 u.a.), Kongressen (Quo Vadis, Deutscher Entwicklerpreis), Serverdienstleistungen (4Netplayers) u.a. jeden Monat ein Millionen-Publikum erreicht.

         

        Matthias Hartmann

        Matthias Hartmann ist seit Dezember 2011 Vorstandsvorsitzender der GfK. Davor war der diplomierte Betriebswirt (BA) als Global Head of Strategy and Industries für die globale Strategie und Branchenausrichtung der Beratungssparte IBM Global Business Services, innerhalb des IBM Konzerns, verantwortlich.

        Seine berufliche Karriere begann Hartmann 1988 bei IBM und war in den ersten sechs Jahren schwerpunktmäßig im Banken- und Versicherungsbereich von IBM in Deutschland, Europa sowie USA tätig. In den Jahren 1993 bis 2002 arbeitete er in verschiedenen Funktionen bei der ehemaligen IBM Unternehmensberatung GmbH, ab dem Jahr 2000 als Geschäftsführer.

        Im Rahmen der Übernahme von PricewaterhouseCoopers Consulting durch IBM im Jahr 2002 war Matthias Hartmann in leitender Funktion im globalen Integrationsteam tätig und begleitete den Merger von 30.000 PwC-Consulting- und 30.000 IBM-Beratern. Bis zur Übernahme der Geschäftsführerposition im Jahr 2005 in Deutschland verantwortete Hartmann als Vice President in der IBM Unternehmenszentrale in Armonk, New York, USA, die Strategieentwicklung für unterschiedliche IBM Geschäftsbereiche.

         

         

        Klaus Schmitt

        Klaus Schmitt - Gründer und Geschäftsführer der upjers GmbH.
        Die ersten Browsergames entwickelte Klaus Schmitt anfangs noch selbst. Als begeisterter Browsergame-Spieler und Programmierer hat er damit sein Hobby zum Beruf gemacht und die Firma spielend zum Erfolg geführt.

         

         

        Claudia Pilz

         

        Claudia Pilz hat in Hildesheim ihr Studium „Internationales Informationsmanagement“ absolviert. Dann arbeitete sie als freie Journalistin beim NDR mit dem Themenschwerpunkt Kultur. Nach weiteren Stationen bei Print- und Rundfunkmedien landete sie am Funkhaus Nürnberg als Volontärin. Dort arbeitete sie bis 2013 unter anderem als Redakteurin und Nachrichtensprecherin. Vor knapp drei Jahren wechselte Claudia in die PR-Abteilung der upjers GmbH. Dort kümmert sie sich um die gesamte Pressearbeit, die Pflege der Internet-Auftritte sowie der Social Media Seiten von upjers. Auf der Gamescom stellt sie jedes Jahr die Spiele-Neuheiten ihrer Firma der internationalen Fachpresse vor. Beim Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) verstärkt Claudia die AG Kommunikation für den „free-to-play“ Bereich.

         

         

        Raphael Stange

        Raphael Stange ist Director Operations von Europas größter Games-Entwickler-Familie "remote control productions" sowie Managing Director von "GAMIFY now!" - einer Tochter von remote control productions, die Gamification und Serious Games Lösungen entwickelt. Vorher verantwortete er beim Autovermieter Sixt als Senior Director Marketing Operations das Marketing, Online-Marketing, CRM und Online-Produktmanagement. Sein erstes Engagement in der Games-Industrie hatte er zwischen 2008 und 2011 als Leiter Marketing und Produktmanagement des marktführenden Verlages für Entertainment-Fachinformationen "G+J Entertainment Media". 2010 gründete er mit "remote control productions" den Games-Publisher "GAMES in FLAMES". Seine Leidenschaft ist die Vermarktung.

         

         

        Martin Dechant

        Martin Dechant studiert Medieninformatik (M.Sc) an der Universität Regensburg. Zeitgleich arbeitet er als wissenschaftliche Hilfskraft und unterrichtet im Rahmen dieser Tätigkeit Game Design und Game Engineering an der Universität Regensburg und ist Werkstudent bei der SensoMotoric Instruments GmbH. Dabei beschäftigt sich Martin Dechant mit neuen Konzepten zur Interaktion mit digitale Spiele und kombiniert dabei neue Möglichkeiten zur Interaktion, wie beispielsweise blickbasierte Interaktion, in verschiedenen Szenarien.

         

         

        Robin Hartmann

        Robin Hartmann ist gelernter Informatikkaufmann und war über 7 Jahre in der IuK Industrie Tätig. Anschließend schloss er ein Studium in Production und Management für die Spieleindustrie an der Games Academy Berlin ab und kann seitdem auf über 6 Jahr Industrieerfahrung als Producer und Projektmanager zurückblicken. Seit Mai 2014 ist Robin im WERK1 als Projektmanager Games tätig und für das Projekt GamesHub verantwortlich, welches im Auftrag des Wirtschaftsministerium die Unterstützung der Spieleindustrie in Bayern betreut.

         

        Michel Wacker

        Michel Wacker ist Gründer und Geschäftsführer der Würzburger Spieleschmiede Gentle Troll Entertainment und Organisator des fränkischen Spieleentwickler Netzwerks Indie Outpost, das sich zum regelmässigen Austausch in Nürnberg trifft. Seit seinem Informatikstudium 2003 ist er in der Spieleentwicklung tätig. Während er in den ersten Jahren als Entwickler an CD-ROM Abenteuerspielen wie „Wickie und die starken Männer 3 - Der schreckliche Sven“ mitwirkte, verlagerte sich sein Fokus ab 2006 zunehmend auf die Entwicklung und später auch das Design von spannenden Spielen mit Lerneffekt. Seit der Gründung von Gentle Troll Entertainment 2014 folgt er dieser Linie erfolgreich mit Produktionen wie dem Mobile-Game „The Unstoppables“ für die schweizerische Stiftung Cerebral, welches u.a. für den TOMMI Kindersoftwarepreis 2015 nominiert wurde.

         

         

         

        Prof. Dr. Jochen Koubek

        Prof. Dr. Jochen Koubek forscht und lehrt an der Universität Bayreuth zu digitalen und interaktiven Medien mit einem Schwerpunkt im Bereich Computerspiele. Eingebettet in technische, gesellschaftliche und kulturelle Kontexte werden Spiele sowohl in ihrer historischen Medialität als auch in ihrer Bedeutung als Kulturgut betrachtet, um sie einer facettenreichen Analyse zugänglich zu machen. Der seit dem Wintersemester 2015/16 angebotene Masterstudiengang „Computerspielwissenschaften“ vermittelt die Ergebnisse dieser Forschung in Kooperation mit der Informatik und soll Studierende befähigen, sowohl wissenschaftlich-theoretisch als auch gestalterisch-praktisch mit dem Medium Computerspiel umzugehen.

         

         

        Robin Kocaurek

        Robin Kocaurek ist Mitgründer selbsternannter Creative Business Nerd bei Klonk Games. Schon früh den Versuchungen des kreativen 3D-Designs erlegen, landete er nach Zwischenstops im Eventbereich und Webdesign letztendlich in der Spieleentwicklung.
        Seit der Gründung 2013 arbeitet das Team von Klonk sowohl an eigenen Titeln, als auch an Auftragsarbeiten für diverse Kunden. Nach dem gemeinschaftlichen Gamedesign Studium in München war die Ausgründung der einzig logische Schritt für das Team. Robin ist zuständig für alle Kundenkontakte und die initiale Konzeption, so wie die Öffentlichkeitsarbeit von Klonk.

         

         

         

        Martin Schiele

        Martin Schiele ist Gründer und Geschäftsführer der NeoBird GmbH & Co. KG.

        Die NeoBird entwickelt plattformübergreifend Spiele und Apps und setzt dabei moderne Gamification Mechanismen ein. 
        Als Teil der rcp Familie arbeitet NeoBird eng mit Gamify Now! zusammen.
        Vor der Gründung dieses Unternehmens gründete Herr Schiele 
        2005 die qforge GmbH, welche er 2008 an die niederländische 
        Spil Games BV verkaufte, dem weltweiten Markführer 
        im Bereich Spieleportale für Casual Games.
        Als Diplom Informatiker (FH) hat Herr Schiele 
        neben konzeptionellem Know How auch tiefes 
        Fachverständnis für die technische Seite der Softwareentwicklung.

         

         

        Dr. Steffen Schmidt

        Dr. Steffen Schmidt ist Projektleiter für Healthcare IT im Medizintechnik Cluster Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg. Dort leitet er, nachdem er nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre und der Betriebswirtschaftslehre mehrere Jahre Erfahrungen bei Unternehmensberatungen im Gesundheitswesen sammelte, seit 2012 Healthcare IT Projekte mit Akteuren der Gesundheitswirtschaft und -versorgung, in denen innovative Produkte und Dienstleistungen zur Verbesserung der Effektivität und Effizienz der Gesundheitsversorgung entwickelt werden. Zu dem Verantwortungsbereich von Herrn Schmidt zählt u. a. der Bereich Healthcare meets Games, in dem in einem interdisziplinären Ansatz die Games- und Gesundheitsbranche zusammengeführt werden, um mit Gamification Ansätzen neue Anreizsysteme in der Gesundheitsversorgung zu schaffen.

         

         

        Christoph Zeh

        Der studierte Betriebswirt Christoph Zeh ist seit Januar 2014 Account Director Technology, Media & Entertainment bei der GfK SE mit Sitz in Nürnberg. Im Oktober 2000 begann er seine Tätigkeit bei der GfK und betreut seit dieser Zeit in verschiedenen Positionen eine Vielzahl von nationalen und internationalen Studien aus den Bereichen der Entertainment-Industrie und der Unterhaltungselektronik. In der Funktion als Account Director ist er verantwortlich für die Konzeption und Durchführung von Studien zu den Themen Games-, Musik- und Unterhaltungselektronik in Deutschland.

         

         

        Georg Graf von Matuschka  

        Idee, Konzeption, Organisation: Symposien zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der EMN |
        Georg Graf von Matuschka, Geschäftsstelle EMN-Forum Kultur, EU-Koordinator Stadt Erlangen, Stabsstelle Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) bei der Stadt Erlangen, Mitwirkender beim 1. Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht der EMN. Er ist Initiator, Organisator und Koordinator der EMN-Symposien zu den 11 Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft und Mitwirkender, Berater und Ansprechpartner bei zahlreichen Fachfragen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der EMN. 
        Graf von Matuschka ist Kulturmanager, ehemaliger städt. Kulturamtsleiter (1992 – 2007) und langjähriger Mitarbeiter im Kunstpädagogischen Zentrum Nürnberg (KpZ). Zudem ist Graf Matuschka Autor und Publizist pädagogischer und kunstpädagogischer Texte zur Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst und Musiker (drums/perc) in den Sparten Jazz, Rock und Fusion.
        Sein Motto: „Das kreative Potenzial der EMN aufzeigen, würdigen, vernetzen und deren Mehrwert nutzen. Das heißt, in allen Kreativ-Sparten zukunftsfähige Projekte schaffen und deshalb Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur in einen dafür fruchtbaren Dialog bringen.“

         

         

         

        Rückblick 6. Symposium "Kunstmarkt in der EMN"

        6. Symposium zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Europäischen Metropolregion Nürnberg 2016 "KUNSTMARKT"

        GESAMTER FLYER hier als DOWNLOAD

        Branche "KUNSTMARKT"!

        Donnerstag, 20. OKTOBER 2016
        Ort: Historisches Rathaus, Rathausplatz 2,
                90403 Nürnberg

        P R O G R A M M hier als pdf- DOWNLOAD

         

         Hinweis: Über unsere bisherigen Symposien erhalten Sie umfangreiche Informationen,

        wenn Sie ans Ende der Seite scrollen und die Rückblick-Akkordeons
        (per Mausklick auf das Pfelisymbol) öffnen.
        Hier ein Überblick über die bundesweiten Zahlen zum "Kunstmarkt"
        in DEUTSCHLAND (2014)

        Quelle:
        LINK-> Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten
        der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014. BMWi (Hrsg.) 2015.

        Alle Kennzahlen zum Jahr 2014 sind vorläufig.

         

        MITWIRKENDE Symposium "KUNSTMARKT

        Dr. Michael Fraas 

        Dr. Michael Fraas ist seit September 2011 Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Mitglied des Wirtschaftsausschusses des Deutschen und des Bayerischen Städtetages sowie Geschäftsführer des Forums Wirtschaft und Infrastruktur der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Er ist Jurist und war zuvor u.a. in Berlin als Rechtsanwalt und später im Bundeswirtschaftsministerium tätig. Er will Nürnberg als High Tech-,  Industrie- und modernen Dienstleistungsstandort weiter voranbringen. Um Innovationsfähigkeit und Kreativität als wesentliches Kapital des Standortes zu sichern, ist vor allem das kreative Milieu zu stärken: „Kreative Milieus befördern neue Ideen und ziehen interessante Köpfe an”, so Dr. Fraas. Daher hat er das städtische Förderprogramm „Ideen.kreativ.innovativ” vorangebracht, das seit diesem Jahr gezielt die Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützt.

         

        Dr. Dieter Rossmeissl

         

        Dr. Dieter Rossmeissl ist Kultur- und Jugenddezernent der Stadt Erlangen, Vorsitzender des Kulturausschusses Bayerischer Städtetag, Mitglied im Kultur- und im Bildungsausschuss des Deutschen Städtetags, Geschäftsführer Forum Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg, stellvertretender Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Kultur im Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach, Vorstandsmitglied STADTKULTUR - Netzwerk bayerischer Städte, Bundesvorstand Kulturpolitische Gesellschaft, Mitherausgeber des Berichts zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Metropolregion Nürnberg. Wichtig ist ihm vor allem, den kulturellen Mehrwert der Kulturwirtschaft zu untersuchen und die Vernetzung der klassischen Kulturwirtschaftsbereiche mit den Aktivitäten des öffentlichen und bürgerschaftlichen Sektors zu betonen. "Künstler als ursprüngliche Wertschöpfer und nicht nur wirtschaftliche Interessen müssen im Zentrum der Überlegungen stehen", lautet seine Forderung.

         

         Julian Vogel

        Julian Vogel, geboren im Jahr 1980, arbeitet heute als Künstler, Designer und Illustrator in seiner Heimatstadt Nürnberg.
        Bekannt ist Julian für seine großflächigen Wandgestaltungen, die Street-Art, Malerei und grafische Elemente verbinden.
        2013 hat er z.B. bei der ‚Blauen Nacht‘ die Nürnberger Kaiserburg illuminiert. Aktuellste lokale Arbeit ist das am Nürnberger Hafen entstandene überdimensionale Portrait Albrecht Dürers.
        Herzensangelegenheit sind ihm die  ‚World Peace Walls‘, welche in 14 Ländern, rund um den Globus, entstanden sind. Es ist ein fortlaufendes Kunstprojekt, umgesetzt in Krisengebieten, sowohl in & an sozialen Brennpunkten, welches für den Frieden sensibilisieren soll. Mehr unter ju-li-an.com

         

        Stephanie Hock 

        Stephanie Hock studierte angewandte Kulturwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre in Lüneburg und Preston. Bereits während des Studiums arbeitete sie als selbständige Kulturmanagerin. Nach Studienabschluss und Volontariat verantwortete sie das Marketing einer internationalen Kultur- und Forschungseinrichtung mit den Schwerpunkten Kunst und Medien. Als regionale Ansprechpartnerin des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes beriet und vernetzte sie Kreativunternehmer/innen in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Seit 2015 arbeitet Stephanie Hock als Branchenexpertin für das neu gegründete Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft.

        Homepage: bayernkreativ.de

         

        Barbara Engelhard

        Barbara Engelhard studierte Malerei und Kunst und öffentlicher Raum an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg
        und arbeitet in den Bereichen Installation, Performance und Kunst im öffentlichen Raum (Dipl. postgrad).
        Mit ihren partizipativen Performances und Rauminszenierungen nimmt sie erfolgreich an Kunstwettbewerben teil. Erhielt verschiedene Preise und Stipendien des Freistaat Bayerns (2005-07 Atelierförderung, 2010 HWP-Stipendium, 2014 Debütantenpreis).
        Seit 2014 realisiert sie künstlerische Projekte mit der Stadt Nürnberg und Bezirk Mittelfranken an Bildungseinrichtungen und Museen, 

        als auch Lehraufträge an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. 

        Ausstellungen seit 2001 in Nürnberg, Fürth, Weißenohe, Krakau (PL), Paris (F), Neuhausen/Fildern, Berlin, Göppingen, Schwabach, Köln, Frankfurt, Bamberg, Regensburg, Hamburg, Erlangen, Würzburg etc.

        Homepage: http://www.barbarashop.de/

         

         

        Andreas Wissen

        Der gelernte Diplom-Ingenieur FH Architektur, ist seit 2008 Lehrbeauftragter an der Akademie der bildenden Künste, Nürnberg, für den Lehrgang "Planungsvorhaben /Praxis der Kunst im öffentlichen Raum". Als technischer Projektleiter war Wissen bei zahlreichen Ausstellungs- und Kunstprojekten wie "In Between", dem Kunstprojekt der Expo 2000 in Hannover, "Die offene Stadt" auf der Kokerei Zollverein | Zeitgenössische Kunst und Kritik in Essen 2003 oder Skulptur.Projekt in Münster 1997 beteiligt. Seit 2009 ist Wissen Jurymitglied für die Kunstprojekte der Blauen Nacht und seit 2011 Geschäftsführer des Beirats für Bildende Kunst der Stadt Nürnberg.

         

        Klaus D. Bode

        Klaus D. Bode gründete die Galerie & Edition Bode und vermittelt seit 1984 mit Passion zeitgenössische und klassische Positionen der regionalen und internationalen Kunstszene.

        Nürnberg ist von Beginn an das Zentrum für die Galerieaktivitäten, welche sich von hier über den deutschsprachigen in den europäischen Raum entwickelten. Seit 2007 ist die Galerie in Südostasien mit einem Schwerpunkt in Südkorea aktiv. 2014 wurden repräsentative Galerieräume in der drei Millionen Metropole Deagu bezogen. Dort können nun die künstlerischen Positionen einem interessierten Publikum umfassend vermittelt werden. 2016 erfolgt die Zusammenfassung der asiatischen Geschäftsaktivitäten in eine Limited. Südkorea wird dadurch zu einem Asien-Hub für die Bode Galerie.

        Seit Januar 2016 befindet sich die Bode Galerie in Nachbarschaft zur Kunsthalle auf der Nürnberger Kulturmeile in der Lorenzer Straße 2.
        www.bode-galerie.de   www.facebook.com/bodegalerie

         

         

        Dr. Eva Kraus

         

        Foto: Neues Museum (Annette Kradisch)

        Eva Kraus ist seit 2014 Direktorin des Neuen Museums – Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg. Zuvor arbeitete sie als Kulturmanagerin (u.a. für die Landeshauptstadt München), als freie Kuratorin für internationale Institutionen und leitete die Münchener Galerie Steinle Contemporary von 2007 bis 2012. Für die Österreichische Friedrich und Lillian Kiesler-Stiftung war sie von 1999 bis 2003 als Direktorin tätig, In ihren Jahren in New York von 1995 bis 1999 war sie unter anderem am Cooper-Hewitt National Design Museum beschäftigt. An der Universität für angewandte Kunst in Wien wurde ihr 2010 der Doktortitel verliehen. Dort studierte sie von 1990 bis 1995 Industriedesign, seitdem spezialisierte sie sich jedoch auf Ausstellungen im Bereich Bildende Kunst, Design und Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts.

        Homepage:  www.nmn.de

         

         

        Prof. Ottmar Hörl

         

        Foto: © W. Scheuermann

        Ottmar Hörl (* 1950 in Nauheim/Hessen) ist ein deutscher Konzeptkünstler, Bildhauer, Installations-, Aktions-, Foto- und Objektkünstler. Bekannt wurde er durch radikale, avantgardistische Werkkonzepte sowie Großprojekte mit seriellen Skulpturen im öffentlichen Raum. Er gilt als „offensiver, zielgenauer Stratege einer neuen öffentlichen Kunst“ und der die Vision einer Kunst für alle umsetzt und den Demokratisierungsprozess von Skulptur vorantreibt. Für diese Beiträge im Bereich der bildenden Kunst wurde er 2015 mit dem CREO-Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Kreativität e. V. an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main ausgezeichnet.
        Seit 1999 lehrt Hörl als Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, und seit 2005 leitet er die Hochschule als Präsident. Außerdem ist er Mitbegründer der Gruppe Formalhaut. Ottmar Hörl lebt und arbeitet in Wertheim, Frankfurt am Main und Nürnberg

        Homepage: http://www.adbk-nuernberg.de/

         

         

        Alexander Schräpler

        Alexander Schräpler

        Alexander Schräpler ist seit 2015 Vorstand im Berufsverband bildender Künstlerinnen und Künstler Nürnberg-Mittelfranken (BBK) und bildender Künstler mit den Schwerpunkten Fotografie und Zeichnung. Er unterrichtet seit 1999 am Lehrstuhl für Kunstpädagogik der Universität Erlangen-Nürnberg im Bereich digitale Medien. Daneben ist er seit 1997 freiberuflich im Bereich Grafik-Design und Unternehmens-Kommunikation tätig.

        Web: www.bbk-nuernberg.de  

         

        Sabine Gollner

         

        Foto: © Florian Miedl

         

        Freischaffend tätig als Impuls Strategin, Film-, App- und Medienproduzentin, Stadtplanerin und Dozentin für Zeichnen. Ihr besonderes Interesse sind Projektarbeiten, die sich durch Partizipationsmethoden sozial brisanten Themen widmen.
        Nach Abschluss ihres Architekturstudiums, in Newcastle upon Tyne und einer Ausbildung in Fernseh- und Filmproduktion, betrieb sie von 1996 bis 2011 eine interdisziplinäre Multi-Media Firma in Birmingham, UK.
        2011 zog sie zurück nach Deutschland und gründete die Kreativagentur It’s About Time, und führt auch hier Projekte im Schnittbereich von Architektur, Film und Kunst durch. Ihr Kulturtourismus- & Stadtentwicklungsprojekt QR-Tour  (www.qr-tour.de) erhielt den 2. Platz beim Tourismuspreis Bayern 2016.
        Sie ist Gründerin und Vorsitzende der KüKo: Künstlerkolonie Fichtelgebirge e.V., einer preisgekrönten Netzwerkinitiative für den ländlichen Raum.

        www.kueko-fichtelgebirge.de

        Georg Graf von Matuschka  

        Idee, Konzeption, Organisation: Symposien zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der EMN |
        Georg Graf von Matuschka, Geschäftsstelle EMN-Forum Kultur, EU-Koordinator Stadt Erlangen, Stabsstelle Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) bei der Stadt Erlangen, Mitwirkender beim 1. Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht der EMN. Er ist Initiator, Organisator und Koordinator der EMN-Symposien zu den 11 Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft und Mitwirkender, Berater und Ansprechpartner bei zahlreichen Fachfragen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der EMN. 
        Graf von Matuschka ist Kulturmanager, ehemaliger städt. Kulturamtsleiter (1992 – 2007) und langjähriger Mitarbeiter im Kunstpädagogischen Zentrum Nürnberg (KpZ). Zudem ist Graf Matuschka Autor und Publizist pädagogischer und kunstpädagogischer Texte zur Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst und Musiker (drums/perc) in den Sparten Jazz, Rock und Fusion.
        Sein Motto: „Das kreative Potenzial der EMN aufzeigen, würdigen, vernetzen und deren Mehrwert nutzen. Das heißt, in allen Kreativ-Sparten zukunftsfähige Projekte schaffen und deshalb Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur in einen dafür fruchtbaren Dialog bringen.“

         

        Podiumsdiskussion
        Moderatorin:  Dr. Eva-Christina Kraus

        Direktorin Neues Museum Nürnberg | nmn

        • Dr. Wolfgang Ullrich
          Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler
        • Dr. Cornelia Stalker
          Organisatorin Galeriewochenende, Galeristin - Galerie VON & VON | Nürnberg
        • Laurentiu Feller
          Künstler, Galerist, Organisator u.v.m
        • Helge Wütscher
          Vorstand Berufsverband bildender Künstlerinnen und Künstler Nürnberg-Mittelfranken e.V. (BBK)
        • Prof. Ottmar Hörl
          Präsident der Akademie der Bildenden Künste ° Nürnberg / Künstler

        • Dr. Isabel Fürsattel 
        • Kunst- und Veranstaltungsmanagement, Fürsattel Consulting GmbH

         

        Themen Café 1

         

        Kunst am Start

        Wieviel kostet Kunst? Was ist der rote Faden in meinen Werken und wofür ist er gut? Werde ich mich jemals an Buchhaltung gewöhnen? Welche Förderungen passen für Künstler? Am Anfang des künstlerischen Schaffens stehen viele Fragen und manche verschwinden nie. Sieben zentrale Fragen haben Julian Vogel, Graffiti-Künstler, und Stephanie Hock, Branchenexpertin bei bayernkreativ, herauskristallisiert und beantworten sie aus unterschiedlichen Perspektiven. Der Workshop richtet sich an Studierende, HochschulabsolventInnen und KünstlerInnen, die am Anfang ihrer selbständigen Arbeit stehen.

        Julian Vogel (Künstler, Organisator) 
        Stephanie Hock (BZKK - Bayerisches Zentrum für Kultur und Kreativwirtschaft, bayern-kreativ)


        Themen Café 2

        Internationalisierung im Kunstmarkt – Chance oder Risiko?

        Macht es Sinn im Zeitalter des Internets und der damit einhergehenden ständigen Verfügbarkeit von Abbildungen von Kunstwerken aller Genres das wirtschaftliche Risiko einer Niederlassung im Ausland einzugehen?
        Welche Gründe sprechen dafür? Was sind die ersten Schritte? Wo liegen die Chancen?

        Experte/Moderator:
        Klaus D. Bode

        Galerie & Edition Bode GmbH, Nürnberg und Daegu (Südkorea)

         

         

        Themen Café 3 

        Selbstmarketing als Künstler

        Wettbewerbsteilnahme, Organisation und Internetpräsenz sind wichtige Schwerpunkte für ein gutes Selbstmarketing. Um Wettbewerbe richtig beurteilen zu können, ist es wichtig, Merkmale, rechtliche Grundlagen und die verschiedenen Wettbewerbsarten zu kennen, um mit seinem Werk die Jury zu überzeugen. Bei der Realisierung des Kunstwerkes ist es auch für den Auftraggeber wichtig, dass ein Künstler die Projektorganisation mit den Abläufen wie Terminplanung, Ausschreibung, Abrechnung, Dokumentation und beteiligte Ämter beherrscht. Eine aussagekräftige Internetpräsenz hilft Kuratoren und Galeristen die Kunstschaffenden und ihr Werk klar wahrzunehmen.

        Experten/Moderatoren:
        Barbara Engelhard (Künstlerin Fürth) /
        Andreas Wissen (Geschäftsführer Beirat für Bildende Kunst Nürnberg)

         

        Themen Café 4 

        Künstlerische Netzwerke richtig spinnen: Stark durch Vernetzung

        Ob traditionell oder virtuell: Gute Netzwerke verbessern Erfolgschancen aller daran Beteiligten. Anschauliche Beispiele zeigen neben den traditionellen Interessengruppen auch raum- und branchenübergreifende Netzwerk-Modelle für Stadt und Land, die auch für die häufig im Kunstmarkt anzutreffenden ‚Einzelkämpfer‘ attraktiv sind.

        Experten/ Moderatoren

        Alexander Schräpler
        Vorstand Berufsverband bildender Künstlerinnen und Künstler Nürnberg-Mittelfranken (BBK Nürnberg Mittelfranken)

        Sabine Gollner (Künstlerkolonie Fichtelgebirge)
        Organisatorin, Koordinatorin, Künstlerin, Netzwerkerin für interdisziplinäre Kunstrichtungen

         

         Partner - Web-Links Thema Kunstmarkt

        * Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus , Wissenschaft und Kunst

        * Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

        * Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (BZKK, Nbg.),

               Dirk Kiefer, Inci Ceylan, Stephanie Hock

        * mehrwertzone.net - Netzwerk Kultur im Großraum (Rainer Hertwig)

        * Bund Bildender Künstler BBK - BBK-Mittelfranken Helge Wütscher/ Alexander Schräpler

        * Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, AdBK

        * IHK Nürnberg für Mittelfranken, Kultur- und Kreativwirtschaft, Alexander Fortunato

        * Neues Museum Nürnberg |  nmn

        * Dr. Wolfgang Ullrich / Kunsthistorker/Kulturwissenschaftler

        * Stadt Nürnberg, Hochbauamt, Andreas Wissen

        * Barbara Engelhard, Künstlerin (Fürth)

        * Laurentiu Feller, raum für zeitgenössische kunst (Nürnberg)

        * Julian Vogel, JU LI AN ART + Design (Nürnberg)

        * Roger Liebesch, Künstler & Organisator (Erlangen)

        * Anja Moldendijk, Künstlerin & Orgainsatorin "gastspiel" (Fürth)

        * Galerie + Edition Bode, Galerist Klaus Bode, Nürnberg / Namgu (Südkorea)

        * Galerie LS LandskronSchneidzik

        * Galerie VON & VON | Nürnberg

        * Galerie Destillarta | Barbara & Martin Kress (Buchschwabach)

        * Galerie in der Promenade | Christian Fritsche (Fürth)

        * Künstlerkolonie Fichtelgebirge e.V. , Sabine Gollner (Bad Berneck)

        * Kunst Galerie Fürth, Hans-Peter Miksch (Fürth)

        * Fürsattel Consulting GmbH, Kunst- und Veranstaltungsmanagement, Dr. Isabel Fürsattel

        * Quantum Kunst | Thor van Horn (Fürth)

         

        ++++++++++++++++++++++++++++

         

         

         

         

        Themen Café 1

        Theorie und Praxis

        • Julian Vogel
          Künstler, Designer, Illustrator, Organisator
        • Stephanie Hock 
          BZKK - Bayerischen Zentrums für Kultur- und Kreativwirtschaft, bayern-kreativ

         

        Themen Café 2

        Internationalisierung im Kunstmarkt – Chance oder Risiko?

        • Klaus D. Bode
          Galerie & Edition Bode GmbH, Nürnberg und Daegu (Südkorea)

         

        Themen Café 3

        Selbstmarketing als Künstler

        • Barbara Engelhard
          Künstlerin, Installation, Kunst und öffentlicher Raum
        • Andreas Wissen
          Stadt Nürnberg, Baureferat

        Themen Café 4

        Künstlerische Netzwerke richtig spinnen: Stark durch Vernetzung

        • Alexander Schräpler
          Vorstand, Berufsverband bildender Künstlerinnen und Künstler Nürnberg-Mittelfranken e.V.

        • Sabine Gollner
          Künstlerkolonie Fichtelgebirge e.V. (KüKo)
          Initiatorin, Mitgründerin und Sprecherin der KüKo

         

        ZWISCHENBERICHT Kultur- und Kreativwirtschaft 2015 der EMN

        __________________________________________________________________

        ACHTUNG - Am 26. November 2015 haben wir an dieser Stelle die Onlinefassung des neuen Zwischenberichts zur Kultur- und Kreativwirtschaft der EMN 2015 frei geschaltet.


        Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Deckblatt,
        um den Download zu starten oder verwenden Sie den LINK darunter.

         Download und online Ansicht hier...

        ______________________________

        Ihr Ansprechpartner

        Geschäftsstelle Europäische Metropolregion Nürnberg
        Forum Kultur 

        Georg Graf v. Matuschka 
        Beauftragter des OBM
        Europäische Metropolregion Nürnberg

        Tel.: +49 (0)9131/ 86-1026
        Fax: +49 (0)9131/ 86-1022
        E-Mail: emn-symposium@stadt.erlangen.de

        Stadt Erlangen, Postfach 3160, 91051 Erlangen
        Büro: Gebbertstraße 1, 91052 Erlangen

         
        Stadt/Landkreis
         
        Die Metropolregion
         
         
        Leben
        Entdecken
         
         
         
         
         
        Geniessen
         
         
        Erleben
         
         
         
         
         
         
         
        Karriere
        Bildung
         
         
         
        Wissenschaft
         
        Starke Branchen
         
         
         
         
         
         
         
         
        Unternehmen
         
         
         
        Wohnen
         
        Familie
         
        International