German
EN
Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News >

Neues Medical Valley Center Bamberg startet: Netzwerk in der Metropolregion wächst weiter

04.06.2019

Die bayerische Staatsregierung übergibt Förderbescheide

Foto: Lara Müller, Stadtarchiv Bamberg

„Die Ausdehnung des Medical Valley nach Bamberg ist ein wichtiger Fortschritt für unsere Stadt“, betont Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke und Ratsvorsitzender der Metropolregion Nürnberg. Mit einem feierlichen Festakt am 31. Mai 2019 startete das „Medical Valley Center Bamberg“ offiziell in der Konzert- und Kongresshalle. Dies markiert einen Meilenstein für die Welterbestadt, da von nun an das Medical Valley der Europäischen Metropolregion Nürnberg mit vier hochkarätigen Projekten in Bamberg beheimatet ist. Die Unternehmen und Institutionen, denen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsministerin Melanie Huml bei dem Festakt offiziell die Förderbescheide übergaben, definieren das Medical Valley Center Bamberg. „Sie haben sich zum Ziel gesetzt, hier vor Ort an zukunftsweisenden Innovationen der Gesundheitswirtschaft zu forschen, die Gesundheitsbranche aktiv voranzubringen und als Magnet für Unternehmen der Branche zu wirken“, so Oberbürgermeister Starke.

Oberbürgermeister Andreas Starke betonte, dass das Center perfekt in die Stadt Bamberg mit seiner hervorragenden Versorgungsstruktur passt: „Bamberg weist die höchste Arztdichte in ganz Bayern auf. Die Gesundheitsbranche in der Stadt Bamberg ist eine Wachstumsbranche und beschäftigt rund 5.000 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Über 50 Unternehmen sind der Gesundheitswirtschaft zuzuordnen. Allen voran ist hier die Sozialstiftung Bamberg als unser zweitgrößter Arbeitgeber in Bamberg zu nennen.“

Die Stadt Bamberg hat schon vor Jahren die Gesundheitswirtschaft als Zukunftsbranche identifiziert. So gibt es seit dem Jahr 2015 eine Partnerschaft mit dem Medical Valley der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Zusammen mit dem Medical Valley hat die Stadt Bamberg unter der Federführung der Wirtschaftsförderung zwischen 2015 und 2017 Machbarkeitsstudien durchgeführt, um herauszufinden, welche Entwicklungspotenziale die Gesundheitswirtschaft in Bamberg aufweist. Aus den identifizierten Themen entwickelten sich Projektideen, für welche Bamberg mit Hilfe des Medical Valleys Unternehmen und Institutionen gewinnen konnte. Sie setzen diese Ideen mit der finanziellen Unterstützung durch das Bayerische Wirtschaftsministerium nun in konkreten Projekten um. Bei den Unternehmen und Institutionen handelt es sich um:

• Medical Valley Digital Health Application Center GmbH

• Mobile Health Lab, Bamberg des Fraunhofer IIS

• HTK Hygiene Technologie Kompetenzzentrum GmbH

• Skills Lab Pflege und Patientenversorgung Bamberg der Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe gGmbH

Oberbürgermeister Starke dankte den beteiligten Unternehmen und Institutionen für ihr Engagement in Bamberg sowie dem Medical Valley der Europäischen Metropolregion Nürnberg e.V. und dem Bayerischen Wirtschaftsministerium für ihre Unterstützung.

Der Fokus des Medical Valley Centers Bamberg liegt auf Digitalisierung, Hygiene wie auch Aus- und Weiterbildung – Themen, die kontinuierlich, weltweit an Bedeutung zunehmen. Vor diesem Hintergrund soll die Realisierung von innovativen Lösungen und der Zugriff darauf weiter beschleunigt werden. Damit soll das Medical Valley Center Bamberg messbar zum Wachstum regionaler Unternehmen beitragen und nationalen wie internationalen Unternehmen nachhaltige, attraktive Ansiedlungsanreize im Medical Valley EMN bieten.

Für die Zukunft plant die Stadt Bamberg, dem Medical Valley Center Bamberg eine sichtbare Heimat zu geben, nämlich im attraktiven Umfeld des Lagarde-Campus Bamberg, direkt neben dem Digitalen Gründerzentrum. Unter der Leitung des Referates für Wirtschaft, Beteiligungen und Digitalisierung wird der Bau des Centers konzeptioniert. „Wir sind zuversichtlich, für dieses Objekt einen Investor zu finden, damit das Medical Valley Center Bamberg 2023 neben dem Digitalen Gründerzentrum zu einer Institution wird“, so Oberbürgermeister Andreas Starke. Dort können sich neben den am 31. Mai vorgestellten Projekten weitere Unternehmen der Gesundheitsbranche langfristig ansiedeln.

Erster Bamberger Fachkongress des Medical Valley Centers Bamberg

Im Anschluss an den Festakt startete der 1. Bamberger Fachkongress des Medical Valley Centers Bamberg mit drei Symposien. Dabei präsentierten die Unternehmen und Institutionen des Medical Valley Centers Bamberg ihre Forschungsbereiche und Arbeitsfelder nicht nur einem Fachpublikum und Kooperationspartnern, sondern vor allem auch Patientinnen und Patienten.

Unter der Überschrift „Chancen der Medizin der Zukunft für mich als Parkinson-Patient – Wie kann ich schon heute von der digitalen Medizin profitieren?“ informierten die beiden Projekte „Mobile Health Lab, Bamberg des Fraunhofer IIS“ und die „Medical Valley Digital Health Application Center GmbH“ mit Vorträgen und einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion. Vorträge, Workshops und Simulationen zu aktuellen Fragen der Pflege und Patientenversorgung sowie der Hygiene boten die beiden Projekte „HTK Hygiene Technologie Kompetenzzentrum GmbH“ sowie „Skills Lab Pflege und Patientenversorgung Bamberg“ an. Besonderes Highlight war ein eigens nachgebautes Patientenzimmer des Skills Lab, in dem ganz praktisch neue Wege in der Versorgung demonstriert wurden.