German
EN
Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News >

Kunstpreis des Landkreises Haßberge 2020 - Jetzt bewerben!

12.06.2019

Teilnahmeberechtigt sind bildende Künstler/innen, die in der Region Mainfranken und der Metropolregion Nürnberg leben und arbeiten. Bewerbungszeitraum: 01.06.2019 bis 10.11.2019

Der Landkreis Haßberge hat den Kunstpreis des Landkreises Haßberge 2020 unter dem Motto  H2O – Lebenselixier im Landkreis Haßberge ausgeschrieben.

Neben dem Kunstpreis, der mit 2.000 EUR dotiert ist, werden noch ein Sonderpreis und ein Publikumspreis vergeben. Beide Preise sind mit je 500 EUR ausgelobt.

Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler, die in der Metropolregion und in der Region Mainfranken leben.

H2O – Lebenselixier im Landkreis Haßberge

Am Anfang und am Ende jeder Entwicklung steht die Kultur. Und daher setzt der Landkreis Haßberge auf die künstlerische Betrachtung, um gegenwärtige Lebenssituationen und Umweltprobleme aufzuzeigen. Das Verhalten der Gesellschaft und der Umgang mit Ressourcen soll in Frage gestellt und visionäre Planspiele gezeigt werden. WASSER (H2O) ist nicht nur für den Landkreis Haßberge, sondern weltweit von existentieller Bedeutung.
 
Regionale Ansatzpunkte zur Themenvorgabe bieten die unterschiedlichen Wasserläufe, Auen- und Waldlandschaften im Landkreis Haßberge. Durch Verunreinigungen, bewusst oder achtlos entsorgtem Alltagsmüll in der Natur, durch Flächenversiegelung, durch Verschwendung wird der Kreislauf unseres Ökosystems ständig geschwächt. Dies gilt es in drastisch schöner Form darzustellen.

Eine Bewerbung kann drei Arbeiten umfassen. Eine Arbeit sollte einen Platzbedarf von drei Quadratmetern nicht überschreiten.

Bewerbungsende ist der 10.11.2019, 24.00 Uhr.

Die Bewerbung ist ausschließlich in digitaler Form unter www.kulturraum.hassberge.de möglich.


Bewerbungsmodalitäten

Teilnahmebedingungen:
•    Teilnahmeberechtigt sind bildende Künstler/innen, die in der Region Mainfranken und der Metropolregion Nürnberg leben und arbeiten.
•    Der Kunstpreis wird an bildende Künstler/innen vergeben, die mit ihren Werken regelmäßig öffentlich in Erscheinung treten. Die professionelle künstlerische Tätigkeit kann unter anderem durch Kataloge, Ausstellungsnachweise, Ankäufe, BBK-Mitgliedschaft etc. nachgewiesen werden.
•    Zugelassen sind alle Formen des zeitgenössischen bildnerischen Kunstschaffens: Malerei, Grafik, Plastik, Installation, Objektkunst, Performance, Medienkunst (unter der Voraussetzung der Realisierbarkeit).

Zu beachten:
•    Technisches Equipment für Medienkunst ist vor Ort nicht vorhanden und muss von den Bewerber*innen im Erfolgsfall selbst gestellt werden.
•    Bilder müssen fertig zur Hängung sein. Die eingereichten Arbeiten sollten pro Künstler die maximale Fläche pro Arbeit von drei Quadratmetern nicht überschreiten.
•    Bei Skulpturen und dreidimensionalen Arbeiten ist zu beachten, dass diese über zwei Treppen zu den Ausstellungsräumen transportiert werden müssen. Geringste Türbreite zu den Ausstellungräumen: 1,11 m.

Ausstellungsräume im Schloss Oberschwappach:

Die Ausstellungsfläche ist aufgeteilt in drei Räume plus Flur im ersten Obergeschoss des Schlosses. In den Räumen befinden sich Galerieschienen. Darüber hinaus können aus Denkmalschutzgründen nur an einer kleinen Wandfläche Befestigungen auf einer Holzwand erfolgen. Weitere Wandhängungen sind untersagt. Ferner besteht die Möglichkeit, im Treppenhaus und im Spiegelsaal einzelne Arbeiten auszustellen.
Es ist kein Aufzug vorhanden, der Zugang erfolgt durch den Haupteingang (bis dorthin Zufahrt). Durch die Torhalle des Schlosses führt der Aufgang durch ein breites Treppenhaus in das erste Obergeschoss.

Bewerbungsfrist:
Die Bewerbungsfrist endet am 10.11.2019, Mitternacht.

Was müssen die digitalen Bewerbungsunterlagen enthalten?

1.    Jeder Künstler kann sich mit maximal drei Arbeiten bewerben.
Die Arbeiten sollen in den Jahren 2018 oder 2019 entstanden sein.
2.    Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular unter www.kulturraum.hassberge.de
3.    Biografische Angaben
4.    Kurze Beschreibung des künstlerischen Ansatzes
5.    Passfoto
6.    Aussagekräftige Bildaufnahmen zu den Bewerbungsarbeiten
7.    Künstlerisches Statement zum Gesamtwerk

Die eingereichten Bewerbungsunterlagen werden von einer fachkundigen, unabhängigen, fünfköpfigen Jury bewertet, die auch über die Teilnahme an der Ausstellung und über die Preisvergabe entscheidet.
•    Bewertet wird die künstlerische Qualität der Arbeiten, deren inhaltliche Aktualität und gestalterische Originalität bzw. deren inhaltliche wie formal-gestalterische Nähe zum vorgegebenen Thema.
•    Die Sitzungen der Jury sind nicht öffentlich.
•    Die Jurierung der eingereichten Arbeiten erfolgt anonym.
•    Gegen die Entscheidungen der Jury ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

Die Jury besteht aus:

•    einem unabhängigen Kunsthistoriker
•    einem Vertreter des Berufsverbands Bildender Künstler Unterfranken e.V.
•    einem Vertreter des Berufsverbands Bildender Künstler Oberfranken e.V.
•    dem/der vorherigen Preisträger*in des Kunstpreises
•    einem Vertreter des Landkreises Haßberge

Die Konzeption und Hängung der Ausstellung erfolgt durch eine Ausstellungs-kommission. Diese besteht aus zwei Vertretern der Jury und dem Veranstalter.
Die Jurierung erfolgt in drei Stufen:
Stufe 1: Die Jury tritt in der KW 49/ 2019 zusammen und wählt anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen die Künstler der Ausstellung aus. Es können ca. 15 – 20 Künstler berücksichtigt werden.
Stufe 2: Die Ausstellungskommission nimmt die Feinkonzeption der Ausstellung vor (ca. KW 6/2020). Sie entscheidet, wie viele und welche Arbeiten des jeweiligen Künstlers ausgestellt werden.
Stufe 3: Die Auswahl des Preisträgers des Kunstpreises und des Sonderpreises, gestiftet von BaurConsult Architekten Ingenieure, erfolgt durch die Jury in der Ausstellung (KW 10-11/2020).

Stufe 4:  Die Auswahl des Publikumspreises, gestiftet von Benkert Bänke, erfolgt ausschließlich durch die Stimmabgabe der Besucher der Ausstellung. (Auszählung erfolgt am 30.03.2020)


Ausstellungsbedingungen

1.    Die Künstler der Ausstellung verpflichten sich:

•    alle zur Ausstellung ausgewählten Arbeiten von Beginn bis zum Ende der Ausstellung uneingeschränkt zur Verfügung zu stellen (dies gilt auch im Falle eines Verkaufs zwischen Stufe 1 und 2 der Jurierung bzw. während der Ausstellungszeit),
•    die zur Bewerbung eingereichten Arbeiten mindestens bis zur Stufe 2 der Jurierung (Feinkonzeption der Ausstellung) bereit zu halten.
•    Der Träger des Kunstpreises verpflichtet sich, im darauffolgenden Jahr einen Beitrag für das Kulturprojekt „Kunststück“ zu leisten (Ausstellung, Workshop, Aktion).
•    Der Veranstalter (Landkreis Haßberge) ist berechtigt, die ausgestellten Arbeiten und/oder das vorab eingereichte Bildmaterial unentgeltlich für seine Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt „Kunststück“ zu verwenden.

2.    Versicherung und Transport
Für den sachgerechten An- und Abtransport zu den Ausstellungsräumen sowie für die sachgerechte Verpackung der Arbeiten sind die Künstler selbst verantwortlich.
Der Versicherungsschutz der Arbeiten beginnt mit dem Eintritt in das Schloss Oberschwappach und endet mit dem Verlassen nach Ablauf der Ausstellung.

Publikumspreis:

Während der Kunstpreis von einer unabhängigen fünfköpfigen Jury entschieden wird, wird beim Publikumspreis alleine das Publikum, das im Laufe der Ausstellung seinen Favoriten wählt, entscheiden. Zur Bewertung stehen die Werke, die für die endgültige Abstimmung zum Kunstpreis ausgewählt wurden.

Zusammenfassung:
Preise:
•    Kunstpreis des Landkreises Haßberge: 2.000,- €  (Preis, über den die Jury entscheidet)
•    Sonderpreis, gestiftet von BaurConsult Architekten Ingenieure: 500,-€ (Preis, über den die Jury entscheidet)
•    Publikumspreis, gestiftet von Benkert Bänke: 500,- €  (Preis, über den das Publikum entscheidet)
•    Die Ausstellung wird am Donnerstag, 05.03.2020, um 19.00 Uhr in Schloss Oberschwappach eröffnet. Ausstellungsdauer: 05.03. bis 05.04.2020, jeweils sonntags und nach Vereinbarung.
•    Die Preisträger werden im Rahmen der Preisverleihung am Sonntag, 05.04.2020, um 17.00 Uhr im Spiegelsaal von Schloss Oberschwappach bekanntgegeben.