German
EN
Sie befinden sich hier: Startseite > Leben & Arbeiten > Mobilität > Mobilitätsprojekte

Mobilitätsprojekte in der Metropolregion Nürnberg

Kommunen aus der Metropolregion Nürnberg haben beim ersten Mobilitätskongress der Metropolregion Nürnberg am 26. April 2018 vorbildliche Mobilitätsprojekte aus ihren Regionen präsentiert.

E-Carsharing in Neunkirchen am Brand

Was macht eine Energiegenossenschaft, wenn sie noch finanziellen Spielraum hat, aber keine unmittelbar umsetzbaren Projekte im Stromsektor in Sicht sind?
Sie kauft einen Renault ZOE Intens Z.E. 40 (Reichweite ca. 300 km) und eine eigene Ladesäule, platziert beides im Ortszentrum und stellt das Fahrzeug zu äußerst günstigen Konditionen jedermann zur Verfügung.

Das Projektposter E-Carsharing in Neunkirchen am Brand gibt es hier zum Download!

Frankenwald- und Fichtelgebirge-Mobil als größtes zusammenhängendes Fahrrad- & Freizeit-Busnetz in Bayern

Ein touristisches Premiumprodukt, das seit dem Start im Jahr 2000 stetig ausgeweitet und den räumlichen Freizeitbedürfnissen der vielschichtigen Zielgruppen (Radler, Wanderer, MTB, Scater etc. ) immer weiter angepasst wurde. Mit dem Liniennetz 2018 ist es das größte zusammenhängende Fahrradbusnetz in Bayern: 420 km Streckenlänge, 2200 Buskilometer/Fahrtag, insgesamt 55.000 Höhenmeter bergauf und bergab– der Radlerbus als Schlepplift bei großen Höhendistanzen im Mittelgebirge.

Das Projektposter Frankenwald- und Fichtelgebirge-Mobil gibt es hier zum Download!

Vision Grüner Fuhrpark

Die Förderung der Elektromobilität ist fest in der Konzernstrategie der N-ERGIE verankert. Ganz besonderen Wert legt die N-ERGIE darauf, mit gutem Beispiel voran zu gehen: Einem umfassenden Mobilitätskonzept folgend, elektrifiziert sie konsequent ihren eigenen Fuhrpark. Noch 2017 erreichte sie das symbolisch wichtige Zwischenziel von 100 voll elektrischen Fahrzeugen in ihrer Flotte.

Das Projektposter "Grüner Fuhrpark" gibt es hier zum Download!

Mobilpunkt: Öffentliche Carsharing Stationen im Stadtgebiet Nürnberg

Am 05.10.2016 wurden in Nürnberg die ersten acht Mobilitätsstationen in Betrieb genommen.Nach dem Vorbild der Bremer Mobilpunkte werden an den Mobilitätsstationen verschiedene Mobilitätsangebote und Verkehrsarten miteinander verknüpft, die jeweils das Kriterium der stadtverträglichen und umweltgerechten Mobilität erfüllen. Konkret bedeutet dies, dass eine
Mobilitätsstation aus Stellplätzen für Carsharing-Fahrzeuge, Radständern und einer Fahrradverleihstation besteht. Um die Verknüpfung mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen, befinden sich die Stationen an einer Straßenbahn- oder U-Bahnhaltestelle. Man erkennt die Mobilpunkte an einer einheitlichen Stele, die auf das Angebot vor Ort hinweist.

Das Projektposter "Mobilpunkt" in der Metropolregion Nürnberg gibt es hier zum Download!

Radständer für die Stadtteile in Nürnberg

Mit dem Projekt „Radständer für die Stadtteile“ sollen systematisch dezentrale Abstellflächen in einem definierten Gebiet geschaffen werden. Gerade in dicht bebauten Wohngebieten mit hohem Altbaubestand mangelt es an sicheren Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Durch den systematischen Aufbau von Fahrradabstellanlagen wird das Fahrradparken geordnet. Neben der Erhöhung der Verkehrssicherheit verringert sich bei den Fahrrädern das Risiko von Diebstahl, Beschädigung und Vandalismus. Gleichzeitig wird das Radfahren attraktiver, wenn das Rad nicht erst aus dem Hof oder Keller geholt werden muss. In das Projekt wurden die Bürgerinnen und Bürger, der Einzelhandel und der Bürgerverein eingebunden, die mit ihren Ortskenntnissen dazu beitragen können, das Angebot noch alltagstauglicher und bedarfsgerechter zu gestalten. Die Stadt Nürnberg hat 2016 für das Projekt den Deutschen Fahrradpreis „best for bike“ in der Kategorie „Infrastruktur“ erhalten.


Das Projektposter "Radständer für die Stadtteile" in der Metropolregion Nürnberg gibt es hier zum Download!

Mobile Radständer für Veranstaltungen in Nürnberg

In Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Beschäftigungsgesellschaft „NorisArbeit gGmH“ (NOA) hat die Stadt Nürnberg ein eigenes Modell mobiler Radständer entwickelt, das das Abstellen von
Fahrrädern bei Veranstaltungen ordnet und für eine bessere Freihaltung von Gehwegen und Rettungswegen sorgt. Den Besucherinnen und Besuchern von Veranstaltungen wird somit eine
diebstahl- und kippsichere Abstellmöglichkeit geboten. Die Besonderheit an diesen mobilen Radständern liegt darin, dass sie einfach und schnell auf- bzw. abgebaut und zudem platzsparend
gelagert und transportiert werden können. Das Bereitstellen dieser Radständer ist ein wichtiger
Baustein der Radverkehrskampagne „Nürnberg steigt auf“.

Das Projektposter "Mobile Radständer" in der Metropolregion Nürnberg gibt es hier zum Download!

Einsatz von Elektromobilität im ländlichen Raum

Die betrieblichen und gewerblichen Aspekte der Elektromobilität unterscheiden sich in vielen Aspekten von den Anforderungen der privaten Nutzer. Das Projekt der Logistik Agentur Oberfranken zielt mit seinen Auswertungen und Erfahrungserhebungen genau auf die Bedürfnisse von Liefer- und Werkverkehreninnerhalb eines definierten Wirtschaftsraumes. Die Bedürfnisse an die Möglichkeiten der Fahrzeuge bei Transportdienstleistern, Handels- und Industrieunternehmen sowie Einrichtungen der sozialen Dienste und kommunalen Einrichtungen, setzen andere Schwerpunkte als die, die sich gemeinhin wesentlich mit Reichweiten beschäftigen. Durch die Nutzung im Arbeitsumfeld erleben viele Personen ihren ersten Kontakt mit vollelektrischen Fahrzeugen.

Das Projektposter "Einsatz von Elektromobilität im ländlichen Raum" in der Metropolregion Nürnberg gibt es hier zum Download!

Mobilität Digital Hochfranken (Landkreis Hof, Stadt Hof, Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge)

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Mobilitätskonzepts für periphere Regionen
im demographischen Wandel, das die Wirtschaftlichkeit und ubiquitäre Verfügbarkeit
des Mobilitätsangebotes sicherstellt. Dieses Ziel soll durch die Nutzung von
Digitalisierungstechnologien zusammen mit aktuellen verkehrswissenschaftlichen
Erkenntnissen erreicht werden.

Das Projektposter "Mobilität Digital Hochfranken" in der Metropolregion Nürnberg gibt es hier zum Download!

Digitales Dorf Bayern Mobiler Dorfladen in der Steinwald-Allianz

Das »Digitale Dorf« zielt auf die Veranschaulichung der Potentiale der Digitalisierung zur Sicherung gleichwertiger Lebensbedingungen in ländlichen Regionen in Bayern ab. In der nordbayerischen Modellregion Steinwald-Allianz werden durch einen mobilen Dorfladen und eine digitale Plattform eine Vernetzung von Anbietern regionaler Produkte mit der Bevölkerung geschaffen, um die Nahversorgung unterversorgter Ortsteile sicherzustellen.

Das Projektposter "Digitales Dorf" in der Metropolregion Nürnberg gibt es hier zum Download!

So weit so sauber - Elektromobilität mit Wasserstoff

Tanken in drei Minuten für Reichweiten um die 500 km bei null Emissionen – das sind die Vorteile der Elektromobilität mit Wasserstoff. Damit diese auch für die Metropolregion Nürnberg Realität wird, bauen wir gleich fünf weitere Wasserstoff-Stationen.

Das Projektposter "Elektromobilität" in der Metropolregion Nürnberg gibt es hier zum Download!

 
Stadt/Landkreis
 
Die Metropolregion
 
 
Leben
Entdecken
 
 
 
 
 
Geniessen
 
 
Erleben
 
 
 
 
 
 
 
Karriere
Bildung
 
 
 
Wissenschaft
 
Starke Branchen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unternehmen
 
 
 
Wohnen
 
Familie
 
International