Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilungen

Von der Kornkammer bis zum Kirschgarten – so vielfältig ist Urlaub in der Metropolregion Nürnberg

Auf Kulinarik-Touren können Wanderer und Radfahrende Kulturlandschaften entdecken und regionale Spezialitäten genießen.

Die Metropolregion Nürnberg lädt zum „Urlaub vor der Haustür“ ein. In Form eines Online-Ausflugführers nimmt sie Erholungssuchende zu Wanderungen und Radtouren vom Hirschwald in der Oberpfalz bis in den Landkreis Hof mit. Besonders reizvoll: Entlang der empfohlenen Wegstrecken locken zahlreiche Gasthöfe, Restaurants und Betriebe, die regionale und saisonale Spezialitäten anbieten. Dauer und Schwierigkeitsstufen der Unternehmungen variieren, so dass für jeden – angefangen beim sportlich Wandernden über Radfahrende bis hin zu Familien mit Kindern – etwas dabei ist.

„Man muss nicht weit reisen, um Erholung für alle Sinne zu finden: der Urlaub bei uns in der Metropolregion Nürnberg bietet eine großartige Kulturlandschaft, Bewegung und gutes Essen“, wirbt Dr. Christa Standecker, Geschäftsführerin der Metropolregion Nürnberg für die Kulinarik-Touren. Gemeinsam mit den Kommunen hat die Metropolregion ein breites Angebot an Touren und Freizeittipps aus allen Regierungsbezirken der Region für den Urlaub daheim zusammengetragen. Die Touren zeigen, wie eng die Kulturlandschaft der Metropolregion mit den erzeugten Lebensmitteln und Produkten verbunden ist.

Für Radfahrer etwa empfiehlt sich die Radtour „Burgen, Bier und Premium-Beef“. Sie führt quer durch den Naturpark Haßberge, der neben seinem kulturellen und natürlichen Reichtum auch mit seiner einzigartigen Kulinarik begeistert. Beginnend in Ebern verläuft die Route durch sanfte Hügellandschaften vorbei an Mischwäldern und Streuobstwiesen. Die verschiedenen idyllischen Fachwerkstädte bieten immer wieder attraktive Einkehrmöglichkeiten, die zur Rast einladen. Die im 2.Spezialitätenwettbewerb der Metropolregion Nürnberg als „Unsere Originale“ ausgezeichneten Betriebe Auenland Beef und Angushof Schauer sowie die Metzgerei Hümmer liegen ebenfalls direkt auf der Route.

Ganz dem Thema Kirsche widmet sich der „Pretzfelder Kirschenlehrpfad“. Die Wanderstrecke startet im malerischen oberfränkischen Markt Pretzfeld und lädt zum Entdecken der kleinen Frucht ein. Auf zehn Kilometern durch die fränkische Schweiz passieren Wanderer unzählige Kirschenbäume – besonders in den Blütemonaten April und Mai auch ein Genuss fürs Auge. Schautafeln entlang der Route informieren Ausflügler über Kirschenanbau, Natur und Geschichte. Ein „Muss“ ist der Besuch in der prämierten Edelbrennerei Haas, wo alte Streuobstsorten zu feinsten Bränden, Geisten und Likören verarbeitet werden.

Für Naturfreunde lohnt sich die Reise in den Landkreis Hof am Dreiländereck Bayern-Sachsen-Böhmen. Unter dem Motto „Mit der Arnika in den Rehauer Forst“ kann man sich der wertvollen Heilpflanze annähern. Stationstafeln geben Einblicke in das Arnikaprojekt sowie in Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten, die die Geschichte der Kulturlandschaft und die Forstwirtschaft prägen. Extra-Tipp für Herbstausflügler: Zu dieser Jahreszeit kann frische Arnikatinktur im Naturhof und der Perlenbach-Apotheke Rehau erworben werden.

Weitere Kulinarik-Touren führen in die unverwechselbare Karstlandschaft des Regionalparks QuellenReich im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz, in die Heimat der Hutzelbirne im Landkreis Haßberge sowie zu Bienenständen an der Asamschlaufe. Die Strecken zwischen fünf bis 70 Kilometern lassen sich in mehreren Etappen erwandern beziehungsweise erradeln. Zahlreiche Gasthöfe und Restaurants entlang der Routen bieten Übernachtungsmöglichkeiten an.

Erholungssuchende finden im Online-Ausflugsführer Details und Beschreibungen zu den bislang acht Kulinarik-Touren. Das Angebot wird über den Sommer und Herbst kontinuierlich weiterentwickelt und online regelmäßig um weitere Ausflugstipps ergänzt.

Überblick aller Kulinarik-Touren