Zum Hauptinhalt springen
Pressearchiv 2019

Kulturhauptstadt Europas: Nürnberg weiter im Rennen

Ein großer Schritt ist geschafft: Nürnberg steht in der nächsten Runde um den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ im Jahr 2025. Dies hat eine europäische Fach-Jury am heutigen Donnerstag, 12. Dezember 2019, in Berlin verkündet. Vertreterinnen und Vertreter der Stadt, die die Bewerbung der Jury vorgestellt hatten, nahmen die Entscheidung mit großer Freude und Begeisterung auf. Der Bewerbungsprozess wird nun nahtlos fortgeführt und weiter intensiviert – ganz im Sinne des Nürnberger Slogans „PAST FORWARD“.

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly erklärt: „Wir dürfen jetzt kurz innehalten und ordentlich anstoßen auf diesen Teilerfolg. Aber dann geht die Arbeit weiter, denn Kulturhauptstadt sind wir erst, wenn die zweite Runde positiv für uns ausgeht.“

Prof. Dr. Julia Lehner, Kulturreferentin der Stadt Nürnberg, sagt zu dem Ergebnis: „Das positive Votum der Jury hat bestätigt: Bereits durch die Teilnahme am Wettbewerb darf Nürnberg sich als Sieger fühlen. Am Prozess der Bewerbung haben sich bislang viele tausende Nürnbergerinnen und Nürnberger mit großer Leidenschaft und Intensität beteiligt. Auf dieses partizipative Moment wird weiterhin größter Wert gelegt. Explizit gilt allen Menschen in Stadt und Metropolregion, die die Nürnberger Bewerbung unterstützt und daran teilgehabt haben, größter Dank und höchste Anerkennung. Im Sinne der großen Themen der Bewerbung – Menschlichkeit, Weltgestaltung, Miteinander – wird die Stadt Nürnberg die Kernprojekte weiterverfolgen und unter anderem die Kongresshalle am ehemaligen Reichsparteitagsgelände zu einem Ort der Kunst und Kultur entwickeln, das Haus des Spielens etablieren und die soziokulturellen Zentren zukunftsorientiert interpretieren. Auf dem Fundament der Bewerbung entstehen nachhaltige Strukturen, die die Stadt in den kommenden Jahren prägen werden. Nürnberg hat die Zukunft freigeschaltet.“

Der Leiter des Bewerbungsbüros, Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, ergänzt: „Wir sind überglücklich, Nürnberg eine Runde weiter zu sehen. Die Entscheidung der Jury beweist, dass wir die Themen und den Slogan der Bewerbung richtig gesetzt haben und die Inhalte international überzeugen konnten. Wir gehen nun mit noch größerer Motivation an die vor uns liegenden Aufgaben und freuen uns darüber, die Veränderungsprozesse in der Stadt – nicht nur auf kultureller und künstlerischer Ebene – weiter begleiten zu dürfen.“

Wie es weitergeht
Alle im Wettbewerb verbliebenen Städte sind verpflichtet, ein zweites Bewerbungsbuch vorzulegen. Die einzelnen Kapitel müssen ausgebaut und detaillierter dargestellt werden. Gefordert wird, das künstlerische und kulturelle Programm weiter zu konkretisieren. Zudem müssen Budget, Kommunikations- und Marketingpläne sowie weitere Projekte ausführlich beschrieben werden. Insgesamt darf das zweite Bewerbungsbuch nicht mehr als 100 Seiten umfassen, Abgabetermin ist voraussichtlich Juli 2020.

Nach der intensiven Arbeit an dem zweiten Bewerbungsbuch erwartet Nürnberg den Besuch durch die Jurorinnen und Juroren. Details hierzu gibt die Kulturstiftung der Länder, die den Wettbewerb koordiniert, noch bekannt. Auch präsentiert sich eine Delegation aus Nürnberg im Herbst 2020 erneut vor der europäischen Fach-Jury, bevor Ende 2020 die endgültige Entscheidung für die deutsche Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 fällt.

Rund 30 Projekte werden im Verlauf des kommenden Jahres umgesetzt, um den Bewerbungsprozess weiter voranzutreiben und Lust zu machen auf eine mögliche Kulturhauptstadt Nürnberg. Der Dialog mit allen Nürnbergerinnen und Nürnbergern wird verstärkt. Ziel ist es, jedem Menschen die Gelegenheit zu geben, am Bewerbungsprozess aktiv teilzuhaben. Es wird einen weiteren Ideenwettbewerb, einen Open Call, geben wie auch eine Fortsetzung des Festivals „SONGLINES“. Zahlreiche Vorhaben, realisiert durch und mit Initiativen und Künstlerinnen und Künstlern aus Nürnberg und der Welt, gehen an den Start. Intensiv gearbeitet wird an der Entwicklung neuer kreativer Räume.

Die Delegation
Zehn Personen waren für Nürnberg in Berlin, präsentierten die Bewerbung und stellten sich den Fragen der europäischen Fach-Jury:

  • Nico Degenkolb, Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas 2025
  • Tanja Ehrlein, Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas 2025
  • Tunçay Kulao?lu, Filmemacher und Journalist, Mitglied des Beirats der Bewerbung
  • Prof. Dr. Julia Lehner, Kulturreferentin
  • Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister
  • Benigna Munsi, Schülerin, aktuelles Nürnberger Christkind
  • Johanna Pichlbauer, Künstlerin, Industriedesignerin
  • Inci Strauß, Geschäftsführerin NIK – Nürnberger Initiative für die Kommunikationswirtschaft e.V.
  • Milan Ther, Geschäftsführer des Kunstvereins Nürnberg – Albrecht-Dürer-Gesellschaft e. V.
  • Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Leiter des Bewerbungsbüros Kulturhauptstadt Europas 2025

Am 14. Dezember 2016 hatte der Nürnberger Stadtrat beschlossen, sich um den Titel einer Kulturhauptstadt Europas zu bewerben. Nürnberg hat seine Bewerbung unter das Motto „PAST FORWARD“ mit den drei großen Themen Menschlichkeit, Weltgestaltung und Miteinander gestellt.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und zu den einzelnen Projekten befinden sich auf www.n2025.eu, Informationen zur Kulturstrategie unter www.nuernbergkultur.de.

Zurück