German
EN
   
Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen >
21.11.2012

Wirtschaft baut ihr Engagement für die Metropolregion aus und gründet neuen Förderverein


Reform der Organisationsstruktur unterstützt effiziente Zusammenarbeit zwischen Politik und Wirtschaft – Auflösung des Marketingvereins ebnet den Weg für verbessertes Governance-Modell

Die Wirtschaft will ihr Engagement für die Europäische Metropolregion Nürnberg verstärken: Unternehmen und Kammern werden die Weiterentwicklung der Metropolregion durch finanzielle Unterstützung und strategische Impulse vorantreiben. Um dieses Ziel schneller zu erreichen, werden die  Organisationsstrukturen verändert. Im Zuge dieser Neuaufstellung der Wirtschaft wurde im Oktober 2012 der Förderverein „Wirtschaft für die Europäische Metropolregion Nürnberg e.V.“ gegründet. Der Marketingverein der Europäischen Metropolregion Nürnberg e.V. wird zum 31.03.2013 aufgelöst, so der Beschluss der Mitgliederversammlung, die am 20.11.2012 in Nürnberg stattgefunden hat.

„Mit der neuen Struktur erhält die Metropolregion Nürnberg neuen Drive“, betont Prof. Klaus L. Wübbenhorst, Vorstandsvorsitzender des Marketingvereins.  „Der Marketingverein hat in der Vergangenheit das Profil der Metropolregion nach außen geschärft und so wesentlich zu ihrem Erfolg beigetragen. Mein großer Dank gilt allen Mitgliedern des Marketingvereins, dem Vorstand und dem Kuratorium. Damit die Metropolregion im nationalen und internationalen Standortwettbewerb weiterhin punkten kann, müssen jedoch historisch gewachsene Strukturen überprüft und gegebenenfalls angepasst werden,“ so der Vorstandsvorsitzende weiter.

„Die Zukunft der Metropolregion hängt maßgeblich davon ab, dass die Aktivitäten von Politik und Wirtschaft eng verzahnt sind und die unterschiedlichen Akteure effizient und kreativ zusammenarbeiten“, unterstreicht der Ratsvorsitzende der Metropolregion und Oberbürgermeister der Stadt Erlangen, Dr. Siegfried Balleis. Das neue Governance-Modell der Europäischen Metropolregion Nürnberg entspricht diesen Anforderungen einer stärkeren Professionalisierung und Partizipation: Der neu gegründete Förderverein entsendet drei Vertreter in den Steuerungskreis der Metropolregion. Dort bilden der dreiköpfige Ratsvorsitz und drei Repräsentanten aus der Wirtschaft den Vorstand des Steuerungskreis, der wichtige Lenkungsfunktionen übernimmt. Neben den Ratsvorsitzenden tritt zudem ein Wirtschaftsvorsitzender der Metropolregion.

„In diesem institutionellen Rahmen kann der Förderverein „Wirtschaft für die Europäische Metropolregion Nürnberg e.V.“ die Entwicklung der Metropolregion aktiv mitgestalten. Diese Neugründung ist einen Meilenstein auf dem Weg zum Ziel, die Wirtschaft der gesamten Metropolregion zu integrieren. Als Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth werde ich nach Kräften bei der Wirtschaft für die Mitwirkung in der Metropolregion werben“,  betont der zweite Vorsitzende des Marketingvereins, Heribert Trunk.

Die Mitglieder des Marketingvereins sind ebenfalls herzlich eingeladen, auch im neuen Förderverein dabei zu sein.

Die effiziente Kooperation zwischen dem Förderverein und den Gremien der Metropolregion wird auch durch personelle Kontinuität sichergestellt: Prof. Klaus L. Wübbenhorst ist Vorsitzender des Vorstands des neuen Fördervereins, Dr. Christa Standecker hat künftig die Doppelfunktion als Geschäftsführerin der Metropolregion und des Fördervereins „Wirtschaft für die Europäische Metropolregion Nürnberg e.V.“ inne.

Weitere Informationen zum neuen Förderverein:

Satzung
Broschüre

Ab Freitag, 23.11.2012 finden Sie einen Film zur neuen Organisationsstruktur der Metropolregion unter:

http://www.metropolregionnuernberg.de/organisation/wirtschaft-fuer-die-metropolregion.html

 

Ansprechpartnerin:

Europäische Metropolregion Nürnberg
Dr. Christa Standecker
Geschäftsführerin
Theresienstraße 9, 90403 Nürnberg
Tel. 0911/231-105 11 Fax: 0911/231-79 72
geschaeftsstelle@metropolregion.nuernberg.de
www.metropolregion.nuernberg.de


 
Stadt/Landkreis
 
Die Metropolregion
 
 
Leben
Entdecken
 
 
 
 
 
Geniessen
 
 
Erleben
 
 
 
 
 
 
 
Karriere
Bildung
 
 
 
Wissenschaft
 
Starke Branchen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unternehmen
 
 
 
Wohnen