German
EN
   
Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen >
15.04.2008

Paneuropa-Radweg mit fröhlichem Fest eröffnet


Ankunft auf dem Paneuropa-Fest. Von rechts nach links: Landrat Simon Wittmann, Landkreis Neustadt an der Waldnaab; Dr. Ulrich Maly, Ratsvorsitzender der Metropolregion und Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg; Dr. Siegfried Balleis, Sprecher des Forums Wirtschaft der Metropolregion und Oberbürgermeister der Stadt Erlangen. Foto: Iannicelli/Metropolregion Nürnberg

Tausende von Besuchern ließen sich am Samstag, 12. April 2008, zum Bummel durch den Markt der Regionen und zum Mitfeiern anlässlich der Eröffnung des Paneuropa-Radweges in der Nürnberger Altstadt verlocken.  Der völkerverbindende Fernrad-Weg von Prag über Nürnberg nach Paris wurde durch den Ratsvorsitzenden der Metropolregion Nürnberg und Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Ulrich Maly und den Landrat des Landkreises Neustadt an der Waldnaab, Simon Wittmann, eröffnet.  Mit dabei waren als Vertreterin Tschechiens der stellvertretende Regionshauptmann, Olga Kalcikowa, für Frankreich, Guillaume de Kerdrel, stellvertretender Generalkonsul Frankreichs in Bayern und Guido Zielke für das Bundesverkehrsministerium, das das Projekt finanziell unterstützte.

Unter Führung von Ulrich Maly und Simon Wittmann war das  „Metropolregion-Team“ mit Oberbürgermeistern, Landräten, Bürgermeistern und weiteren Fahrradbegeisterten aus der Metropolregion von Erlenstegen aus ein Teilstück des Paneuropa-Weges  geradelt und eröffnete bei Ankunft am Lorenzer Platz das bunte Fest. Radlerinnen der Equipe Nürnberger Versicherung vertraten dabei den Profi-Radsport.

Gerne nahmen die Akteure aus der Metropolregion Nürnberg den Paneuropa-Radweg als Anlass für ein kleines Volksfest mit Musik und kulinarischen Genüssen und vielen Informationen über die touristischen Attraktionen entlang des Radwegs.  In einem Markt der Regionen präsentierten sich in den insgesamt gut 40 Ständen auch erstmals Touristikangebote aus der gesamten Metropolregion.

Weinprinzessinnen aus Kitzingen, eine Thermenkönigin aus Bad Staffelstein und der Falkner aus Wunsiedel hätte mit seinem Falken keine schönere Kulisse finden können als die Lorenzkirche. Ein Zinngießer aus Kulmbach, ein Konferenzfahrrad für sieben Radler, Bauerneis aus Hohenlohe, Fisch aus Eslarn und die reich vertretene Bierkultur von Pilsen über Kulmbach, Spalt bis zum Zoigl-Bier aus Neustadt an der Waldnaab sorgten für eine ausgelassene Stimmung. Die Musik schließlich brachte für Nürnberger Ungewohntes zu Gehör, so die Dudelsack-Kapelle aus Ledce aus dem Kreis Pilsen, die deftigen Waidhausener Straßenmusikanten und Etienne Lechat, einen französischen Barden, der mit seinen heiter-nachdenklichen Chansons am Nachmittag einen gelungenen Kontrapunkt setzte.

Immer wieder trafen Radlergruppen auf dem Fest ein und wurden mit Begeisterung begrüßt.  Dabei waren die Radler aus Pilsen, die am weitest  Gereisten.  Aus Eslarn, einer 3000-Einwohner-Gemeinde an der Grenze der Metropolregion zu Tschechien war ein ganzer Bus von Bürgerinnen und Bürgern angereist. „In meiner Gemeinde überschreitet der Paneuropa-Radweg die tschechische Grenze.  Es ist schön, an der Schnittstelle dieses schönen Weges zu leben. Wir heißen künftige Fernradler schon heute herzlich willkommen“, so der Bürgermeister von Eslarn, Reiner Gäbl.  Aus dem Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab mit dabei waren auch die Bürgermeister Hans Walbrunn aus Pleystein und Josef Zilbauer aus Vohenstrauss.  Aus der Metropolregion mitgefeiert haben  außerdem der Zirndorfer Bürgermeister,  Thomas Zwingel, Landrat Helmut Reich aus dem Nürnberger Land, der Kitzinger Oberbürgermeister Bernd Moser, der Bezirkstagspräsident von Mittelfranken, Richard Bartsch u.v.a.m. .

Die Medienaufmerksamkeit könnte kaum größer sein. So wählte sich das ZDF das Fest als Startpunkt für eine Radtour nach Prag, auf der der Fernradweg in den nächsten Tagen für einen Fernsehbeitrag aufgenommen wird.


 
Stadt/Landkreis
 
Die Metropolregion
 
 
Leben
Entdecken
 
 
 
 
 
Geniessen
 
 
Erleben
 
 
 
 
 
 
 
Karriere
Bildung
 
 
 
Wissenschaft
 
Starke Branchen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unternehmen
 
 
 
Wohnen
 
Familie
 
International