German
EN
   
Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen >
29.02.2012

OECD-Wissenschaftler erforschen die Metropolregion Nürnberg und drehen Kurzfilm zu Stadt-Land-Projekten


Nicht nur eine weltweite OECD-Studie zu Stadt-Land-Partnerschaften startet in dieser Woche mit wissenschaftlichen Interviews in der Metropolregion Nürnberg. Die Region wird zudem als eine von drei Beispielregionen im Rahmen eines Kurzfilms der EU-Kommission für die Zusammenarbeit von Stadt und Land werben. Dieser Film entsteht ebenfalls in dieser Woche.

Das siebenköpfige Wissenschaftler-Team der OECD wird zwei Tage lang insge-samt rund 40 Akteure aus der Metropolregion und von der Bundes- und Landes-ebene befragen. Im Rahmen von Experteninterviews geht das Forscherteam der Frage nach, was die Erfolgsfaktoren und der konkrete Nutzen der Zusammenar-beit seit 2005 sind. „Ein wichtiger Erfolgsfaktor“, so der Ratsvorsitzende der Metropolregion Nürnberg und Oberbürgermeister der Stadt Erlangen, Dr. Siegfried Balleis, „ist die Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Das bedeutet, dass alle Ratsmitglieder eine Stimme haben, unabhängig von der Bevölkerung oder Wirtschaftskraft, die sie vertreten. Dies hat in den vergangenen sechs Jahren eine vertrauensvolle und fruchtbare Zusammenarbeit über die Kirchtürme hinweg ermöglicht“. Entstanden sind konkrete Projekte, die die Verbindungen zwischen Stadt und Land stärken zum Nutzen beider. Dazu gehört z.B. die Regionalkampagne „Original Regional“, der EntdeckerPass und als neues ambitioniertes Projekt der Klimapakt der Metropolregion. Diese werden im Kurzfilm vorgestellt.

In der Regionalkampagne „Original Regional“ sind rund 2.000 Erzeuger und Di-rektvermarkter aus der Metropolregion zusammengeschlossen. Sie werben ge-meinsam für ihre hochwertigen regionalen Produkte auf der Consumenta, über einen großen Spezialitätenwettbewerb, Plakataktionen und vieles mehr. Wenn die Städter „original regional“ einkaufen, dann kaufen sie qualitativ hochwertige fri-sche Lebensmittel und wissen, wo die Produkte herkommen; das Geld bleibt bei den Erzeugern in der Region. Gleiches gilt für den Tourismus: mit dem EntdeckerPass können rund 120 Kultur- und Freizeiteinrichtungen in der Metropolregion kostengünstig besucht werden. Neuestes ambitioniertes Projekt der Stadt-Land-Zusammenarbeit ist der Klimapakt der Metropolregion. Ländliche Räume sind vor allem bei regenerativen Energien stark. Nur durch deren Input können gemeinsam vereinbarte Klimaziele in der Region erreicht werden.

In der weltweiten OECD-Studie „RURBAN“ (Rural-Urban Partnerships Project) werden Regionen in insgesamt 11 Ländern von Frankreich, Australien über Russland, Finnland, USA und weiteren europäischen Ländern im Hinblick auf ihre Stadt-Land-Kooperationen untersucht. Auftraggeber ist die EU-Kommission. Sie möchte damit Stadt-Land-Partnerschaften und ihre Projekte auf ihre Wirksamkeit für die europäische Regional- und Strukturpolitik bewerten. Die geplanten neuen EU-Strukturfonds ab 2013 sehen deren Fördermöglichkeit vor. Bislang setzen die EU-Förderprogramme entweder auf städtische Räume, wie z. B. das Programm URBAN - oder ausschließlich auf ländliche Räume, wie z. B. das bekannte Leader-Programm. Diese Programme haben auch weiterhin ihre Bedeutung. Hinzu kommen sollten jedoch Förderprogramme, die die Verflechtungen zwischen Stadt und Land für die Regionalentwicklung fruchtbar machen.

Die Geschäftsstelle der Metropolregion wirkt bei der Umsetzung der Studie mit, vermittelt Kontakte und beschafft Informationen.

 

Ansprechpartnerin
Europäische Metropolregion Nürnberg
Dr. Christa Standecker
Geschäftsführerin
Rathausplatz 2
90403 Nürnberg
Telefon (09 11) 2 31 – 79 71
Telefax (09 11) 2 31 – 79 72
geschaeftsstelle@metropolregion-nuernberg.de
www.metropolregion-nuernberg.de


 
Stadt/Landkreis
 
Die Metropolregion
 
 
Leben
Entdecken
 
 
 
 
 
Geniessen
 
 
Erleben
 
 
 
 
 
 
 
Karriere
Bildung
 
 
 
Wissenschaft
 
Starke Branchen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unternehmen
 
 
 
Wohnen
 
Familie
 
International