German
EN
   
Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen >
24.07.2014

Neue Führungscrew der Metropolregion Nürnberg gewählt


Der Rat der Metropolregion Nürnberg. In der ersten Reihe (Mitte) der neue Ratsvorsitz der Metropolregion Nürnberg v.l.n.r. Andreas Starke, 1.stv. Ratsvorsitzender der Metropolregion Nürnberg, Oberbürgermeister der Stadt Bamberg; Armin Kroder, Ratsvorsitzender der Metropolregion Nürnberg, Landrat des Landkreises Nürnberger Land; Franz Stahl, 2. stv. Ratsvorsitzender der Metropolregion Nürnberg, 1. Bürger-meister der Stadt Tirschenreuth. Quelle: Udo Dreier

Neue Führungscrew auf der Brücke des Segelschiffs Metropolregion Nürnberg: Ein-stimmig hat der Rat der Metropolregion Nürnberg am 25. Juli in Nürnberg seinen neu-en Vorsitzenden gewählt: Armin Kroder, Landrat des Kreises Nürnberger Land, wird künftig gemeinsam mit dem Wirtschaftsvorsitzenden Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst die Geschicke der Metropolregion lenken. Damit steht nach den Oberbürgermeistern Dr. Ulrich Maly (Nürnberg) und Dr. Siegfried Balleis (Erlangen) erstmals ein Landrat an der Spitze des kommunalen Bündnisses.

Als Stellvertreter des Ratsvorsitzenden wurden Andreas Starke, Oberbürgermeister von Bamberg, und Franz Stahl, Bürgermeister von Tirschenreuth, gewählt.

Der neue Ratsvorsitzende Armin Kroder: „Wir wollen mit unserer Metropolregion Nürnberg gemeinsam zur familienfreundlichsten Wirtschaftsregion Deutschlands werden. Dazu können wir die Metropolregion - die 2015 zehn Jahre alt wird - als Heimat für Kreative auch verstärkt in den Mittelpunkt rücken und aufleuchten lassen. 2016 würden wir sehr gerne anlässlich des 700jährigen Jubiläums von Kaiser Karl IV. der Landesausstellung Bayern-Böhmen gute Gastgeber und tatkräftige Unterstützer sein. Als Landrat im Nürnberger Land freue ich mich sehr, bei der Entwicklung unserer Metropolregion als Gemeinschaftsaufgabe mitwirken zu dürfen."

Der Wirtschaftsvorsitzende der Metropolregion Nürnberg, Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, dazu: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Landrat Kroder, den ich als überzeugten Anhänger der Metropolregion Nürnberg kennengelernt habe. Im Konsens von Politik und Wirtschaft werden wir die Metropolregion voranbringen.“
Der scheidende stellv. Ratsvorsitzende Thomas Thumann (Oberbürgermeister von Neumarkt) begrüßte 16 neue Ratsmitglieder. Durch den Abschied langjähriger Rats-mitglieder waren auch im Steuerungskreis der Metropolregion wichtige Mandate neu zu besetzen: Als Politischer Sprecher des Forums Wissenschaft wurde der Weißenbur-ger Landrat Gerhard Wägemann bestellt, als Politischer Sprecher des Forums Sport wird künftig der Herzogenauracher Bürgermeister Dr. German Hacker fungieren. Erstmals bestellt wurde ein Politischer Sprecher des Lenkungskreises Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung: Gewählt wurde hier Thomas Thumann, Oberbürgermeister der Stadt neumarkt i.d.OPf..

Neuer Geschäftsführer des Forum Tourismus und damit neues Mitglied im Steuerungskreis ist Dr. Christian Lange, 2. Bürgermeister der Stadt Bamberg.
Die Aufgabe des Geschäftsführers des Forums Verkehr und Planung wird künftig Günter Finzel übernehmen, Leiter der Wirtschafts- und Strukturentwicklung der Stadt Bayreuth. Dadurch setzt die Stadt Bayreuth ein besonderes Zeichen der Verbindlichkeit gegenüber der Metropolregion Nürnberg.

„Die Bedeutung der Metropolregion Nürnberg wird im zusammenwachsenden Europa weiter zunehmen. Wir tragen dieser Entwicklung als Stadt Bayreuth entsprechend Rechnung. Außerdem verstärkt Bayreuth damit seine Bemühungen um eine Verbesse-rung der Verkehrsanbindung, die nur im regionalen Zusammenhang gelingen kann.“, so Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe.

Wichtiges neues Projekt der Metropolregion ist die Transferagentur Kommunales Bil-dungsmanagement Bayern. Die Geschäftsstelle der Metropolregion wird dabei das nordbayerische Standbein des Projekts sein. Die Vergabe durch das Bundesfor-schungsministerium an die Metropolregion Nürnberg ist eine Anerkennung der Leis-tungsfähigkeit der kommunalen Zusammenarbeit. Die Transferagenturen werden inte-ressierte Kommunen unterstützen, ihr Bildungsangebot zu optimieren. Das Projekt soll im September 2014 starten und wird zu 100 Prozent durch das Bundesforschungsministerium finanziert.

Im Anschluss an die Ratssitzung fand die erste Mitgliederversammlung des Vereins Europäische Metropolregion Nürnberg statt. Der Verein wird künftig als rechtstragende Säule der Metropolregion als Empfänger von Fördermitteln, als Steuersubjekt und als Arbeitgeber der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle auftreten. An den Prinzipien der Metropolregion ändert sich dadurch aber nichts – sie bleibt regionale Willensbildung im Konsens zwischen Politik und Wirtschaft.


"Gerne übernehme ich das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden der Metropolregi-on. Diese ist ein hervorragendes Netzwerk für alle kleinen, mittleren und großen Kommunen. Der kulturelle und der wirtschaftliche Austausch der Akteure bereichert nicht nur die Städte, sondern die ganze Metropolregion. Als Oberbürgermeister einer lebendigen Welterbestadt kann ich einen Beitrag leisten, um die Arbeit in der Metro-polregion zu fördern." Andreas Starke, Oberbürgermeister der Stadt Bamberg


"Meine Motivation, das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden der Metropolregion zu übernehmen, kommt sozusagen aus der Organisation selbst. Die Metropolregion Nürnberg bietet auch für kleinere Städte und den ländlichen Raum Entwicklungsmög-lichkeiten in vielen Bereichen. Ich nenne als Beispiele nur den Tourismus, die Wirtschaft oder den Bildungsbereich. Die Metropolregion hat erkannt, dass große Städte ein funktionierendes und lebenswertes Umland brauchen. Dieses nicht nur am Leben zu erhalten, sondern mit der vorhandenen Kompetenz einer Metropole zu fördern, steht bei der Metropolregion an vorderster Stelle der Arbeitsagenda.
Die Metropolregion wird sich in den nächsten Jahren sicherlich weiter in der Fläche ausbreiten. Dabei ist es eines meiner Ziele, weitere Städte und Gemeinden in der Oberpfalz von den Vorteilen einer Mitgliedschaft zu überzeugen. Vorbei sind schließ-lich die Zeiten der „Rivalität“ zwischen den Bezirken, dafür steht eine effektive Zusammenarbeit auf Augenhöhe im Fokus. Vorbehalte werden abgebaut und gemeinsame Chancen genutzt." Franz Stahl, 1. Bürgermeister der Stadt Tirschenreuth

Weitere Impressionen vom Ratsempfang finden Sie auf www.metropolregion.nuernberg.de



Ansprechpartner:
Europäische Metropolregion Nürnberg
Dr. Christa Standecker
Geschäftsführerin
Theresienstraße 9
90403 Nürnberg
Tel: 0911/ 231-10511
geschaeftsstelle@metropolregion.nuernberg.de
www.metropolregion.nuernberg.de



Zurück zur Übersicht
 
Stadt/Landkreis
 
Die Metropolregion
 
 
Leben
Entdecken
 
 
 
 
 
Geniessen
 
 
Erleben
 
 
 
 
 
 
 
Karriere
Bildung
 
 
 
Wissenschaft
 
Starke Branchen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unternehmen
 
 
 
Wohnen
 
Familie
 
International