German
EN
   
Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen >
06.12.2012

Metropolregion Nürnberg verstärkt grenzüberschreitende Zusammenarbeit


Mit der Sitzung des Forums Verkehr und Planung am 30.11.2012 in Cheb/Eger wurde ein neuer Schritt der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gewagt: Zum ersten Mal überhaupt tagte ein Forum der Europäischen Metropolregion Nürnberg außerhalb der Metropolregion und im benachbarten Ausland. Auf Einladung von Oberbürgermeister Dr. Pavel Vanoušek erörterten 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Verkehrs-, Logistik- und Wirtschaftsunternehmen sowie Behörden Chancen und Restriktionen des grenzüberschreitenden Schienenverkehrs. Dementsprechend erfolgte die gemeinsame Anreise auch mit dem Zug.

Unter Beteiligung unter anderem von Dr. Veit Steinle, Abteilungsleiter Umweltpolitik und Infrastruktur, Grundsatzfragen im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin, Lubos Knízek, Abteilung Schienen- und Kombinierter Verkehr im tschechischen Verkehrsministerium in Prag, Hans-Peter Göttler, Abteilungsleiter Verkehr im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, München sowie Martin Ho?ínek, Betriebsdirektor des Intermodaloperateurs und Terminalbetreibers Metrans Holding in Prag standen dabei die Revision der Transeuropäische Netze Verkehr durch die EU-Kommission und die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans im Mittelpunkt.

„Als Haupterkenntnis kann festgehalten werden, dass die Metropolregion Nürnberg im Hinblick auf die notwendigen Verbesserungen ihrer Verkehrsanbindung gut aufgestellt und in den Köpfen der Entscheider präsent ist“, fasst Wolfgang Baumann, Geschäftsführer des Forums Verkehr und Planung, seinen Eindruck zusammen. „Die europäische Verkehrspolitik wird künftig verstärkt auf den Bestandserhalt setzen und ihre finanziellen Mittel konzentrieren. Das zeigt die Reduzierung von 30 Achsen auf künftig zehn Korridore. Dass die Metropolregion in zwei dieser zehn Korridore vertreten ist, ist ein starkes Zeichen für die auch künftig große verkehrliche Bedeutung der Region!“

Nachdem die Elektrifizierung des Bahnstreckenabschnittes Reichenbach – Hof derzeit in Bau ist und 2013 abgeschlossen werden soll, war eine weitere positive Nachricht, dass 2013 die Planungen für die Elektrifizierung des Abschnittes Hof – Marktredwitz – Schirnding beginnen sollen. Dieser Planungseinstieg ist sowohl für die Strecke Nürnberg – Marktredwitz als auch für den Abschnitt Hof – Regensburg von Bedeutung; zwei Streckenverbindungen, die für die Region von großer Bedeutung sind. Insbesondere das Bekenntnis aus Sicht der Bayerischen Staatsregierung, keine dieser beiden Strecken gegeneinander auszuspielen, stieß bei den Teilnehmern auf große Zustimmung. Bekanntlich kämpft die Metropolregion seit Jahren für eine Verbesserung der Schieneninfrastruktur vor allem auf der transeuropäischen Relation Nürnberg – Prag.

 

Ansprechpartner
Europäische Metropolregion Nürnberg
Geschäftsstelle Forum Verkehr und Planung
Hannes Hinnecke
Bauhof 9, 90402 Nürnberg
Fon: +49 (0) 911 231-48 02
hannes.hinnecke@stadt.nuernberg.de
www.metropolregion.nuernberg.de

 

 

 

  


 
Stadt/Landkreis
 
Die Metropolregion
 
 
Leben
Entdecken
 
 
 
 
 
Geniessen
 
 
Erleben
 
 
 
 
 
 
 
Karriere
Bildung
 
 
 
Wissenschaft
 
Starke Branchen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unternehmen
 
 
 
Wohnen
 
Familie
 
International