German
EN
   
Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen >
02.10.2009

Großes europaweites Interesse an der Metropolregion Nürnberg bei ihrem Auftritt in Brüssel am 6. Oktober 2009


Mehr als 600 Teilnehmer aus 31 Ländern haben sich zu den drei Veranstaltungen der Metropolregion Nürnberg und ihrer europäischen Partner in Brüssel in der Bayerischen Vertretung am Dienstag, den 06. Oktober 2009, angemeldet. In zwei Workshops werden jeweils die Themenfelder „Energie“ und „Transeuropäische Verkehrsnetze“ behandelt. In einer prominent besetzten Podiumsdiskussion wird es um die EU-Strukturpolitik nach  2013 gehen.

„Ich freue mich über die starke Resonanz auf dem europäischen Parkett. Sie zeigt, dass es ein großes Interesse an unseren Projekten und der Art der Zusammenarbeit in der Metropolregion Nürnberg gibt“, so der Ratsvorsitzende der Metropolregion und Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Ulrich Maly. 

Die drei genannten Veranstaltungen sind Teil eines mehrtägigen Gesamtprogramms der OPEN DAYS mit 124 Seminaren, Workshops und Ausstellungen, die in den Vertretungen der Städte und Regionen stattfinden, verteilt über das Europaviertel  Brüssels. Unter dem Motto „Globale Herausforderungen – Europäische Antworten“ werden ca. 7.000 Gäste erwartet. Veranstalter der OPEN DAYS sind der Ausschuss der Regionen, das EU-Parlament und die EU-Kommission.

Als europäische Partner für ihre Veranstaltungen hat die Metropolregion Nürnberg Den Haag, Glasgow, Göteborg und Wien gewonnen. Als „Stadt-Land-Allianzen“ treten die Partner in Brüssel an und werden das Zusammenspiel von Stadt und Land in Workshops und Podiumsdiskussion auch anhand von  konkreten Projekten anschaulich machen. Aus der Metropolregion Nürnberg sind so z.B. nicht nur die EnergieRegion Nürnberg dabei, sondern  auch die Bioenergieregion Bayreuth und das Netzwerk Erneuerbare Energien Westmittelfranken, um ihre Kompetenzen zu präsentieren.

„Ich bin überzeugt, dass wir uns mit Stadt-Land-Kooperationen gegenseitig stärken können. Gerade im Kompetenzfeld Energie sehen wir in der Metropolregion Nürnberg, dass ländlich geprägte Räume wie Westmittelfranken mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf  oder auch die  kürzlich ausgezeichnete Bioenergieregion Bayreuth starke Angebote bei erneuerbaren Energien haben“, so Landrat Dr. Günther Denzler, stellvertretender Ratsvorsitzender und Landrat des Landkreises Bamberg,  der ebenfalls in Brüssel dabei sein wird.    

Besonders freuen sich die Fachleute aus den Gremien der Metropolregion Nürnberg  über die Zusammensetzung der Teilnehmer. Neben Wirtschaft, Politik und Verwaltung sind auch die europäischen Einrichtungen zahlreich vertreten, so das Europäische Parlament, die EU-Kommission, der Ausschuss der Regionen und der Wirtschafts- und Sozialausschuss.

Den Abschluss des Tages wird ein offizieller Abendempfang in der Bayerischen Vertretung bilden, zu dem Europaministerin Emilia Müller und der Ratsvorsitzende OBM Dr. Maly eingeladen haben. Inhaltlicher Schwerpunkt des Abends ist eine  Podiumsdiskussion „Metropolregion Nürnberg – Heimat für Kreative. Glanzlichter aus Oberfranken“ u.a. mit Katharina Wagner für die Wagner-Festspiele und Wolfgang Fink für die Bamberger Symphoniker. Mit ihrer Positionierung als Heimat für Kreative trifft die Metropolregion Nürnberg ins Schwarze, wurde doch das Jahr 2009 von der Europäischen Union zum Jahr der Kreativität und Innovation erklärt. Das Bayreuth-Festival-Violinquartett aus Bayreuth und ein Buffet der Genussregion Oberfranken „in drei Aufzügen“ sorgen für sinnliche Erlebnisse der besonderen Art. 
 
Für den 7. Oktober hat das Europabüro der Bayerischen Kommunen in Brüssel u.a. Experten aus den Bereichen „EU-Strukturförderung ab 2014“ und „Klimapolitik der EU – aktuelle Initiativen“ speziell nach den Wünschen für die Open-Days-Besucher aus der Metropolregion Nürnberg zum Gespräch eingeladen.


 
Stadt/Landkreis
 
Die Metropolregion
 
 
Leben
Entdecken
 
 
 
 
 
Geniessen
 
 
Erleben
 
 
 
 
 
 
 
Karriere
Bildung
 
 
 
Wissenschaft
 
Starke Branchen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unternehmen
 
 
 
Wohnen
 
Familie
 
International