German
EN
   
Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen >
07.10.2009

"Die Metropolregion Nürnberg mit Hirn und Herz präsentiert!"


Erfolgreiche Premiere der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) in Brüssel bei den OPEN DAYS der Städte und Regionen

Ca. 850 Besucher aus 31 Ländern waren bei insgesamt vier Veranstaltungen der Metropolregion Nürnberg in Brüssel, am Dienstag, den 6. Oktober 2009 dabei. In zwei Workshops wurden jeweils die Themenfelder „Energie“ und „Transeuropäische Verkehrsnetze“ behandelt. Die meisten Teilnehmer zog die nachmittägliche Podiumsdiskussion zur Strukturpolitik nach 2013 an. Rund 300 Besucher nahmen teil an dieser prominent besetzten Runde unter Leitung des Ratsvorsitzenden der Metropolregion und Oberbürgermeisters der Stadt Nürnberg, Dr. Ulrich Maly. Der Einladung von Europaministerin Emilia Müller und des Ratsvorsitzenden zum Abendempfang in die Bayerische Vertretung folgten noch einmal 300 europäische Gäste.

Die Veranstaltungen sind Teil des mehrtägigen Gesamtprogramms der OPEN DAYS mit 124 Seminaren, Workshops und Ausstellungen, die verteilt über das Europaviertel Brüssels in den Vertretungen der Städte und Regionen stattfinden. Unter dem Motto „Globale Herausforderungen – Europäische Antworten“ treffen sich ca. 7.000 Europäer. Veranstalter der OPEN DAYS sind der Ausschuss der Regionen, das EU-Parlament und die EU-Kommission.

„Wir haben die Metropolregion Nürnberg mit Hirn und Herz präsentiert. Die Fachforen haben gezeigt, dass wir mit unseren Strategien und Projekten in Eu-ropa punkten können. Mit Herz haben die Genussregion Oberfranken, das Bierland Oberfranken und Kultur aus Bamberg und Bayreuth einen wunderbaren Eindruck von der Lebensqualität in unserer Region vermittelt“, resümierte der Ratsvorsitzende, Dr. Ulrich Maly, den Brüsseler Auftritt.

Besonderes Interesse riefen die Aussagen von Dirk Ahner hervor, Generaldirektor für Regionalpolitik der EU-Kommission, der über den Stand der Diskussion zur EU-Strukturpolitik nach 2013 berichtete. Diese ist für die Metropolregion Nürnberg deshalb wichtig, weil darüber zukünftig auch die Wettbewerbsfähigkeit von Metropolregionen mit EU-Fördermitteln gestärkt werden könnten. Die Meinungs-bildung ist noch nicht abgeschlossen. Somit waren die OPEN DAYS ein guter Zeitpunkt, um Argumente für die Metropolregionen als Stadt-Land-Partnerschaften vorzubringen.

Im Zentrum der Abendveranstaltung stand eine Podiumsdiskussion zum Thema „Metropolregion Nürnberg – Heimat für Kreative. Glanzlichter aus Oberfranken“. Europaministerin Emilia Müller eröffnete die Veranstaltung und lobte die Bayreu-ther Festspiele unter dem Motto „Grüner Hügel – Gipfel der Kreativität“. Als Kul-turrepräsentanten waren Katharina Wagner, Leiterin der Bayreuther Festspiele, und Wolfgang Fink, Intendant der Bamberger Symphoniker, dabei. Sie diskutierten u. a. mit dem bayerischen Wissenschaftsminister, Dr. Wolfgang Heubisch, und dem Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth, Dr. Michael Hohl, über die kulturelle Strahlkraft der Metropolregion. Katharina Wagner betonte die erfolgreiche Öffnung der Wagner-Festspiele hin zu neuen Zielgruppen durch das Public Viewing in der Stadt Bayreuth und das Projekt „Wagner für Kinder“. Ansonsten sollen die Festspiele bleiben wie sie sind. Darin liege ihr Wesen und ihr Erfolg begründet, so die Leiterin der Wagner-Festspiele weiter.

Ebenfalls nach Brüssel angereist war eine vielköpfige Delegation aus Oberbür-germeistern, Bürgermeistern und Landräten sowie Akteure aus den Fach-Foren der Metropolregion. Besonders Oberfranken war durch Politik, Wirtschaft und Kultur zahlreich vertreten.

Zitate von Teilnehmern an den Open Days aus der Metropolregion Nürnberg:

Richard Bartsch, Bezirkstagspräsident Mittelfranken: „Dieser Besuch in Brüssel hat wieder gezeigt, wie wichtig die EU für die Kommunen ist. Ich kann alle nur ermutigen, im europäischen Kontext Kontakte aufzubauen und zu pflegen.“

Werner Hipelius, Bürgermeister der Stadt Bamberg und Geschäftsführer des Fo-rums Tourismus der EMN: „Die letzten Tage haben gezeigt, wie groß das Gewicht unserer Metropolregion in der EU ist. Durch unsere innere Einheit entwickeln wir Macht nach außen.“

Dr. Hans F. Trunzer, Hauptgeschäftsführer IHK Bayreuth: „Der Auftritt der Metropolregion hat bewiesen, wie wichtig es ist, direkt vor Ort in Brüssel zu sein. Dabei liegt ein langer Weg der vielen kleinen Schritte vor uns.“

Eva Rundholz, Projektleiterin Bioenergieregion Bayreuth: „Die Veranstaltung war für uns eine gute Gelegenheit, sich innerhalb der Metropolregion Nürnberg und gleichzeitig innerhalb der EU zu positionieren. Überrascht hat mich, dass sich die Europäische Kommission ausdrücklich mehr Einmischung von uns wünscht.“

Frank Rebhan, Oberbürgermeister der Stadt Neustadt bei Coburg: „Meine jüngst gewachsene Überzeugung wurde bestärkt, dass die Kommunen zu viel nach München und Berlin blicken und zu wenig nach Brüssel.“

Harald Leupold, Geschäftsführer Hafen Nürnberg-Roth und Sprecher des Forums Verkehr der EMN: „Die EMN konnte sich als Gateway-Region in ihrer Lage an drei transeuropäischen Verkehrsachsen positionieren. Das Güterverkehrszentrum Nürnberg ist aufgrund seiner Multimodalität, d. h. der Verbindung von Schiene, Wasser und Straße, zudem besonders klimafreundlich.“

Dr. Birgit Seelbinder, Oberbürgermeisterin von Marktredwitz, Präsidentin der Eu-regio Egrensis: „Ich freue mich über die starke Repräsentanz unserer Akteure in Brüssel. Es belegt, dass die kommunale und regionale Ebene die Bedeutung Brüssels richtig erkannt hat. Die Metropolregion Nürnberg hat uns dazu eine sehr gute Plattform geboten.“


Bildanlagen


Foto01: (von links): Dr. Dirk Ahner, Prof. Ursula Männle, Dr. Ulrich Maly, Dr. Birgit Seelbinder und Dott. Claudio Tolomelli bei der Podiumsdiskussion. Quelle: Ralf Schedlbauer, Stadt Nürnberg


Foto02: Europaministerin Emilia Müller eröffnet die Abendveranstaltung in der Bayerischen Vertretung. Quelle: Ralf Schedlbauer, Stadt Nürnberg


Foto03: Ratsvorsitzender der EMN und Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Ulrich Maly, begrüßt die Teilnehmer der Abendveranstaltung. Quelle: Ralf Schedlbauer, Stadt Nürnberg


Foto04: 1. stv. Ratsvorsitzender der EMN und Landrat des Landkreises Bamberg, Dr. Günther Denzler und Dr. Ulrich Maly, Ratsvorsitzender der EMN und Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg übergeben das Gastgeschenk, eine Collage „Bieretiketten fränkischer Brauereien“, an Europaministerin Emilia Müller. Quelle: Ralf Schedlbauer, Stadt Nürnberg


Foto05: (von links): Dr. Michael Hohl, Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth, Festspielleiterin Katharina Wagner, Moderator Manuel Brug, „Die Welt“, Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch und Wolfgang Fink, Intendant der Bamberger Symphoniker. Quelle: Ralf Schedlbauer, Stadt Nürnberg


 
Stadt/Landkreis
 
Die Metropolregion
 
 
Leben
Entdecken
 
 
 
 
 
Geniessen
 
 
Erleben
 
 
 
 
 
 
 
Karriere
Bildung
 
 
 
Wissenschaft
 
Starke Branchen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unternehmen
 
 
 
Wohnen
 
Familie
 
International