German
EN
   
Sie befinden sich hier: Startseite > Aktuelles > News >

"Künste, die DIE WELT bedeuten"

29.10.2015


Dokumentation des Projektes zur interkulturellen Bildung und Nachhaltigkeit  

„Persönliche Begegnungen auf Augenhöhe förderten einen Dialog der Kulturen, eine Verständigung über Werte und den Austausch von Ideen. Gerade angesichts der aktuellen Situation mit steigenden Flüchtlingszahlen aus verschiedensten Ländern zeigt sich die Relevanz solcher Begegnungen“ schreibt der Vorsitzender von STADTKULTUR, Norbert Tessmer, Oberbürgermeister der Stadt Coburg, in der Publikation „Künste, die die Welt bedeuten“. Sie zeigt auf, wie man mit künstlerisch-ästhetischen Projekten interkulturelle Kompetenzen fördert. 

Die Publikation „Künste, die die Welt bedeuten“ dokumentiert das gleichnamige landesweite interkulturelle Bildungsprojekt (2013/14). Das Netzwerk STADTKULTUR hat inhaltliche Kriterien für interkulturelle Bildung erarbeitet und stellt diese beispielhaft an 80 verschiedenen Einzelprojekten aus allen künstlerischen Sparten vor. 

Mit dem Fokus auf interkulturelle Bildung zielte das Projekt auf die Förderung des Zusammenlebens und des zusammen Lernens von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Herkunft und sozialer Hintergründe. Die jungen Menschen sollten eigene und fremde Kulturen in der Praxis kennenlernen, eigene Positionen erwerben und gegebenenfalls neue und gemeinsame kulturelle Wege finden.

185 professionelle Künstlerinnen und Künstler aller Sparten arbeiteten in diesem Sinne in 205 Einzelprojekten mit insgesamt 6.000 Schülerinnen und Schülern aller Schularten in Bayern zusammen. 180 Schulen aus 38 Kommunen – Großstädte sowie Klein- und Mittelstädte im ländlichen Raum – waren beteiligt. Die Kinder und Jugendlichen setzten sich in den Bereichen Kunst, Literatur, Theater, Medien, Tanz, Musik, Urban Gardening sowie Interdisziplinäres mit anderen Kulturen auseinander und lernten so, diese besser zu verstehen – durch das eigene kreative und künstlerisch-ästhetische Arbeiten begleitet von professionellen Künstlerinnen und Künstlern.

Beispiele:
Beim Coburger Projekt „Theater ohne Grenzen“ brachten die Schülerinnen und Schüler internationale Märchen aus ihren Herkunftsländern auf die Bühne, einen „Perspektivenwechsel“ der kulturellen Identität erlebten die Schülerinnen und Schüler in den  Workshops der Slam-Poetin Pauline Füg. Im Musik-Projekt „Meine Stadt 2014“ spielten Schülerinnen und Schüler einen Hip-Hop-Song neu und mehrsprachig  ein, in dem sich mit ihrer neuen Heimatstadt Würzburg auseinandersetzten. „Grenzenlos“ war das integrative und inklusive Bewegungs-Theater in Ingolstadt sowie auch die „Weltreise“ in Nürnberg, auf die die Schülerinnen und Schüler von 26 internationalen Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Sparten mitgenommen wurden.  

Teilnehmende Städte:
Altdorf bei Nürnberg, Aschaffenburg, Bobingen, Bogen, Coburg, Deisenhausen, Eging am See, Eichstätt, Erlangen, Friedberg, Gochsheim, Gräfelfing, Grünwald, Haßfurt, Ingolstadt, Kitzingen, Königsbrunn, Landkreis Roth, Landsberg am Lech, Landshut, Lauf a.d. Pegnitz, Markheidenfeld, Miltenberg, Münchberg, München, Nürnberg, Ostheim v.d. Rhön, Pfaffenhofen a.d. Ilm, Prichsenstadt, Reichertshofen, Roth, Schwarzenbruck, Traunstein, Ursberg, Volkach, Weiden i.d. OPf., Würzburg, Zirndorf

 

Künste, die DIE WELT bedeuten
Ein landesweites Modellprojekt zur interkulturellen Bildung und Nachhaltigkeit
Hrsg.: STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V., Dr. Christine Fuchs 

ISBN: 978-3-9817503-1-7
Schutzgebühr 5,00 € 

Bestellungen an info@stadtkultur-bayern.de oder über den Buchhandel

 

Hinweis
Folgeprojekt „Ich und die Welt“ (2015/16)
http://www.stadtkultur-bayern.de/index.php/ich-und-die-welt

 

Kontakt
STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V. - Dr. Christine Fuchs
Hohe-Schul-Straße 4, 85049 Ingolstadt
Tel. 0841/305 1868, Fax 0841/305 1864
info@stadtkultur-bayern.de, www.stadtkultur-bayern.de     

 


 
Stadt/Landkreis
 
Die Metropolregion
 
 
Leben
Entdecken
 
 
 
 
 
Geniessen
 
 
Erleben
 
 
 
 
 
 
 
Karriere
Bildung
 
 
 
Wissenschaft
 
Starke Branchen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unternehmen
 
 
 
Wohnen
 
Familie
 
International